Ein koloniales Abenteuer. Neue Quellen zur zweiten Afrikaexpedition Herzog Adolf Friedrichs zu Mecklenburg im Jahr 1905

Ein koloniales Abenteuer. Neue Quellen zur zweiten Afrikaexpedition Herzog Adolf Friedrichs zu Mecklenburg im Jahr 1905 mit neuem Bildmaterial.
Seemann, Renate
43005
978-3-946324-52-2
ab 19.08.22 (Ende Betriebsurlaub)
neu
14,00 € *

Titel: Ein koloniales Abenteuer
Untertitel: Neue Quellen zur zweiten Afrikaexpedition Herzog Adolf Friedrichs zu Mecklenburg im Jahr 1905
Autorin: Renate Seemann
Verlag: Nordwest Media Verlagsgesellschaft mbH
Grevesmühlen, 2022
ISBN 9783946324522 / ISBN 978-3-946324-52-2
Broschur, 17 x 24 cm, 88 Seiten, sw-Abbildungen, Karten und Zeichnungen

Über: Ein koloniales Abenteuer. Neue Quellen zur zweiten Afrikaexpedition Herzog Adolf Friedrichs zu Mecklenburg im Jahr 1905

Der Blick auf die Geschichte Mecklenburgs hat im Laufe der Jahrhunderte vielfache Wandlungen erfahren. Neu entdeckte archivalische Quellen tragen von jeher dazu bei, die Vorstellungen von historischen Ereignissen zu bestätigen, zu verändern oder zu ergänzen. Dabei hat zweifellos der jeweilige Zeitgeist Einfluss auf die Geschichtsforschung und ihre Interpretation von Dokumenten. In Verbindung mit der Provenienzforschung in Sammlungen und Museen steht heute die Kolonialpolitik des Deutschen Reichs stärker im Fokus. Diese Politik wurde vom Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin maßgeblich unterstützt.

Die kritische Aufarbeitung der Kolonialgeschichte Mecklenburgs und der daran beteiligten Personen ist ein wichtiger Beitrag zur Landesgeschichte. Eine dieser Persönlichkeiten war Herzog Adolf Friedrich (1873-1969), ein Sohn des Mecklenburg-Schweriner Großherzogs Friedrich Franz II. (1823-1883). Als Angehöriger des Hochadels suchte er eine standesgemäße Lebensaufgabe und fand seinen Platz in der Kolonialpolitik. Es gelang ihm, sein Leben und Wirken geschickt zu vermarkten und der interessierten Öffentlichkeit das Bild eines zielstrebigen, wagemutigen und weltoffenen Mannes zu präsentieren.

Sein Image als Kolonialpolitiker und gute Kontakte in Politik und Wirtschaft waren Adolf Friedrich in vier politischen Systemen hilfreich für die Fortsetzung seiner Karriere. Jüngere Geschichtsforschung trug unter Hinzuziehung neuer Dokumente und Erkenntnisse dazu bei, das Gesamtbild, das von Herzog Adolf Friedrich entstanden war, zu schärfen und kritischer zu betrachten. Obwohl viele Aspekte von Adolf Friedrichs langem und ereignisreichen Leben bereits gut dokumentiert sind, ist es nun möglich, der Biografie weitere interessante Mosaiksteine hinzuzufügen.

Aufschluss geben uns Sammlungsstücke, welche die Reise von Herzog Adolf Friedrich im Jahr 1905 durch die Kolonie Deutsch-Ostafrika dokumentieren. Die hierzu zählenden Fotos1, Ansichtskarten und ethnologischen Gegenstände befinden sich in den Naturhistorischen Landessammlungen für Mecklenburg-Vorpommern im Ware-ner Müritzeum. Sie gehören zum Nachlass des Schweriner Hofkonservators Carl Knuth, dessen Biografie durch die Teilnahme an dieser Expedition des mecklenburgischen Herzogs nachhaltig beeinflusst wurde.

Inhalt: Ein koloniales Abenteuer. Neue Quellen zur zweiten Afrikaexpedition Herzog Adolf Friedrichs zu Mecklenburg im Jahr 1905

Vorwort
Das Haus Mecklenburg-Schwerin in der Kolonialzeit
Herzog Adolf Friedrich - zwischen hoher Geburt und
dynastischer Bedeutungslosigkeit
Der Schweriner Hofkonservator Carl Knuth
Reisevorbereitungen
Quellen zur Rekonstruktion der Reise
Der Reiseverlauf
Neapel - Port Said - Mombasa
Mit der Ugandabahn von Mombasa nach Port Florence/Kisumu
Auf dem Seeweg nach Schirati
Vom Victoriasee in die Steppe Ostafrikas
Von Ikoma in das Land der Massai
Von Nassa über Muansa nach Kisumu
Aufenthalt in der Region Usambara
Von Daressalam zurück nach Europa
Vom Großwildjäger zum Kolonialpolitiker
Ein Beitrag für die Wissenschaft?
Die Vermarktung der Reise
Adolf Friedrich - die Strategie des „Obenbleibens"
Ein Präparator macht Karriere
Zur Provenienz der „Afrika-Sammlung" von Carl Knuth
Quellen- und Literaturverzeichnis
Danksagung