Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914-15, Band 6: Aufgabe der Zentralregionen

Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914-15, Band 6: Aufgabe der Zentralregionen

Aus der Buchreihe Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914-15, ist dies Band 6. Die Aufgabe der Zentralregionen ist das Hauptthema.
13155
978-99916-909-5-7
neu

sofort lieferbar

29,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914-15, Band 6: Aufgabe der Zentralregionen

Titel: Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914/15, Band 6
Untertitel: Aufgabe der Zentralregionen
Autor: Historicus Afrikanus
Bearbeitung: Prof. Dr. Volker Lohse
Lektorat: Dr. Andreas Vogt
Glanz & Gloria Verlag
Windhoek, Namibia 2018
ISBN 9789991690957/ ISBN 978-99916-909-5-7
Broschur, 15 x 21 cm, 170 Seiten, über 120 sw-Abbildungen, Kartenskizzen

Über: Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914-15, Band 6: Aufgabe der Zentralregionen

Im sechsten Band der Reihe über den 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914-1915, liegt der zeitliche Rahmen auf dem Gefecht bei Trekkopje am 26. April 1915, dem Überfall auf Otjimbingwe und auf der Besetzung Karibibs und Windhuks. In diese Zeit fielen falsche militärische Entscheidungen auf deutscher Seite, während die Summe der richtigen Entscheidungen und Maßnahmen auf südafrikanischer Seite das Kriegsglück schnell zu Gunsten der Unionstruppen wendete. Dieser zwischen mehrheitlich europäischen Mächten ausgefochtene Krieg in Deutsch-Südwestafrika wurde als letzter mit klassischer Schlachtenkavallerie geführt. Die deutsche Seite hatte die rechtzeitige Einführung von motorisierten Nachschubeinheiten verpasst und setzte immer noch auf den veralteten Maultier- und Ochsenwagentransport sowie den Einsatz der Schmalspur-Eisenbahn. Dahingegen wurde auf deutscher Seite rasch erkannt, wie wichtig der Einsatz der zwei vorhandenen Flugzeuge für Aufklärungszwecke war. General Botha konnte mittels seines Masseneinsatzes von Lastkraftwagen den Nachschub zu seinem eindeutigen Vorteil beschleunigen, während modernste Radpanzer für Verwirrung unter den deutschen Reitereinheiten und der spätere Einsatz von sechs Flugzeugen für die Lufthohheit über dem afrikanischen Boden sorgten. Das Schicksal nahm seinen Lauf.

Inhalt: Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika 1914/15, Band 6: Aufgabe der Zentralregionen

Vorwort des Herausgebers
Vorwort Prof. Dr. Volker Lohse
Das Gefecht bei Trekkopje am 26. April 1915
Der Überfall auf Otjimbingwe, die Besetzung Karibibs und Windhuks
Bild- und Kartennachweis
Quellen- und Literaturverzeichnis
Personen-, Sach- und Ortsregister


Auszug aus diesem Buch: