Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Kolonialismus: Kolonialdiskurs und Genozid

Kolonialismus: Kolonialdiskurs und Genozid

Das gewaltgenerierende Potential kolonialer Diskurse, die im Kontext unterschiedlicher Beispiele der Kolonialgeschichte untersucht werden, ist Thema des Buches Kolonialismus: Kolonialdiskurs und Genozid.
Dabag, Mirhan; Gründer, Horst; Ketelsen, Uwe-K.
14076
978-3-7705-4070-9
neu

sofort lieferbar

38,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Buchtitel: Kolonialismus: Kolonialdiskurs und Genozid
Reihe: Genozid und Gedächtnis
Herausgeber: Mihran Dabag; Horst Gründer; Uwe-K. Ketelsen
Verlag: Wilhelm Fink Verlag
München, 2004
ISBN 978-3-7705-4070-9
Broschur, 278 Seiten, 2 sw-Farbabbildungen


Beschreibung:

Gewalt und auch vernichtende Gewalt scheinen in den diskursiven Konstruktionen kolonialer Wirklichkeit grundsätzlich angelegt zu sein. Sind also, wie etwa Jean-Paul Sartre meinte, kollektive Gewalt und Genozid zwangsläufige Konsequenzen des modernen Kolonialismus? Oder ist koloniale Gewalt, wie beispielsweise die Vernichtung der Herero, die sich in diesem Jahr zum einhundertsten Mal jährt, situationale Rückfälle in Handlungsstrukturen vormoderner Eroberungspolitik?

Im Blickpunkt der Beiträge des Bandes steht die Frage nach dem gewaltgenerierenden Potential kolonialer Diskurse, die im Kontext unterschiedlicher Beispiele der Kolonialgeschichte untersucht werden. Welche sprachlichen Strategien der Exklusion lassen sich in kolonialen Diskursen erkennen? Welche Rolle spielen koloniale Konstruktionen des »Eigenen« und des »Fremden« – auch hinsichtlich der Übertragung auf andere Diskursfelder?

Gehörte die Vernichtung des »Anderen«, des »Fremden« explizit oder implizit zum kolonialen Programm? Welche Bedeutung kommt der Kategorie »Genozid« für das Verstehen kolonialer Gewalt, welche Bedeutung der Analyse kolonialer Gewaltakte für unser Verständnis von Genozid zu? Die Annäherungen des interdisziplinär angelegten Bandes eröffnen in der Fokussierung der Strukturen kolonialer Wirklichkeitskonstruktionen und ihrer Rückbindung an nationale Programme und Zukunftsentwürfe neue Blickwinkel für die Analyse von Gewaltprozessen in der Moderne.


Auszug aus diesem Buch: