Unsichtbare Fäden

Unsichtbare Fäden: eine Liebeserklärung Kai Uwe Denkers an die Natur der Nordkalahari Namibias, an seine Menschen und an die Familie. Eine wunderbar zärtliche Lektüre.
13595
978-9-99-169848-9
sofort lieferbar
neu
13,99 € *

Titel: Unsichtbare Fäden
Autor: Kai Uwe Denker
KUD Verlag
Namibia, Omaruru 2020
ISBN 9789991698489 / ISBN 978-9-99-169848-9
Broschur, 43 Seiten, einige Abbildungen

Über: Unsichtbare Fäden

"Unsichtbare Fäden" beschreibt die Umstände eines persönlichen Erlebnisses Kai Uwe Denkers und ist in die Natur der Nordkalahari Namibias mit ihrem uralten Rythmus der Jahreszeiten, der Sonnenglut in der Trockenzeit und der ewigen Wiederkehr der lebensspendenden Regenzeit, eingebettet, und ist verwoben mit der Hoffnung, der Wehmut und der Zuversicht, die mit der Erkenntnis größerer Zusammenhänge einhergeht.

Vorwort: Unsichtbare Fäden

Wer hat nicht schon einmal eine besonders merkwürdige Begebenheit erlebt, die etwas denkwürdig ist, aber dennoch nichts zu bedeuten hat, da es nur Zufall ist. Nur ein Zufall – wie leicht lässt sich eine Begebenheit so abtun und wie einfach kann man dann darüber hinweggehen. Besonders in unserer unpersönlichen, kalten, technisierten Welt. Und doch hat dieses Wort „Zufall“, wenn man es genau untersucht, eine etwas weiter reichende Bedeutung. Da „fällt“ einem etwas „zu“. Etwas Ungewöhnliches oder sehr Merkwürdiges. Aber von wo kommt es denn hergefallen, was einem da so „zufällt“? Das ist ein wenig wie das Wort „zustehen“.

Wenn einer Person etwas zusteht, dann hat es einen direkten Bezug zu dieser Person. So ist das auch mit dem „zufallen“. Vielleicht gibt es auch einen „bloßen Zufall“. Doch der ist hier nicht gemeint. Hier ist der richtige Zufall gemeint, der einem zufällt, weil eine geheimnisvolle Kraft es so bewirkt; vom Zufall, der einem zusteht – man muss das nur erkennen. Ich möchte hier nun von solch einem Zufall erzählen – Wort für Wort und genau, wie es sich zugetragen hat.

Bevor ich jedoch von dem denkwürdigen Zufall mit dem kleinen Taucher erzähle, muss ich erst die Geschichte mit Anna erzählen, denn wenn die Geschichte mit Anna nicht gewesen wäre, hätten die San (Buschleute) den kleinen Taucher vermutlich einfach wieder über Bord geworfen. Und bevor ich die Geschichte mit Anna erzähle, muss ich erst die einsame Nordkalahari im Südwesten Afrikas beschreiben, damit der Leser sich auch in eine Welt hineinversetzen kann, die noch warm ist und voller wunderbarer Geheimnisse. Wo das Leben in den einzelnen Formen noch in seiner großen Vielfalt miteinander verwoben ist und zusammengehört. Das kommt hier in der Nordkalahari gerade auch in der Gestalt der mächtigen Affenbrotbäume zum Ausdruck.

Diese gewaltigen, urtümlichen Bäume erheben sich mit einem kolossalen Baumstamm über das Buschland hinaus und verzweigen sich dann in der eher unscheinbaren Krone zu fast feingliedriger Vielfalt. Man muss den Affenbrotbaum verstehen, um erkennen zu können, warum ein solch unglaublicher Zufall wie jener mit dem kleinen Taucher kein Zufall ist. Weil nämlich alles nicht nur miteinander verwoben ist, sondern in seinem Ursprung zusammengehört und auf geheimnisvollen Wegen wieder zusammenläuft. Deshalb sind ja die einzelnen Fasern so wichtig und man darf sie nicht in irgendeinem Wahn verkümmern oder absterben lassen.

Inhalt: Unsichtbare Fäden

Vorwort
Die Nordkalahari
Die Geschichte mit Anna
Der Zwergtaucher und seine ganze Welt
Die Welt der Menschen
Der unglaubliche Zufall