Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Skelettküste. Die dramatische Rettungsaktion der Dunedin Star

Skelettküste. Die dramatische Rettungsaktion der Dunedin Star

Dies ist die deutsche Übersetzung der berühmten Rettungsaktion für die an der Skelettküste gestrandeten Dunedin Star.
05-0205
99916-703-5-1
gebraucht

nicht mehr lieferbar

Weitere Empfehlungen zu Skelettküste. Die dramatische Rettungsaktion der Dunedin Star

Buchtitel: Skelettküste
Untertitel: Die dramatische Rettungsaktion der Dunedin Star
Orignialtitel: Skeleton Coast. The dramatic rescue operation of the Dunedin Star
Autor: John H. Marsh
Übersetzung: Helga Brülle
Verlag: Kuiseb Verlag
Erstauflage. Windhoek, Namibia 1997
ISBN 9991670351 / ISBN 99916-703-5-1
Originalbroschur, 15x21 cm, 180 Seiten, zahrleiche sw-Fotos, 1 Kartenskizze

Zustand:

Gut. Nur geringe Gebrauchsspuren.

Beschreibung:

Der südafrikanische Seefahrtsexperte John H. Marsh (1914-1996) erzählt spannend und sachkundig von vielfältigen Versuchen die Passagiere und Mannschaft des leckgeschlagenen Passagierschiffes Dunedin Star an der Skelettküste Südwestafrikas zu retten. 1942 lief die Dunedin Star aus ungeklärten Gründen an der Skelettküste auf Grund und löste damit eine der spektakulkärsten Rettungsaktionen in Südwestafrika aus. Das Zusammenwirken der südafrikanischen Polizei, der Marine und Luftwaffe führten schließlich nach 19 ereignisreichen Tagen und Nächten zum Erfolg.

Von Windhoek aus wurde ein Konvoi von 8 Polizeifahrzeugen durch das unwegsame und damals unbekannte Gebiet des Kaokoveldes entsandt um von Land aus Hilfe zu bringen. Die Versorgung der Gestrandeten wurde von Kapstadt aus, und über Walvis Bay, durch die südafrikanische Marine und Luftwaffe organisiert. Aber jede dieser Gruppen mußte mit den Naturgewalten kämpfen und sich behaupten. Viele Gefahren mußten unter Aufbietung aller Kräfte und persönlichem Einsatz jedes Helfers überwunden werden, oft ohne Kontakt zu den anderen Rettern.

Ein Unglück folgte dem anderen, schließlich mußten einige der Retter selbst gerettet werden. Ein zur Hilfe gesandter Schlepper lief ebenfalls auf Grund und ein Ventura-Bomber, stürzte, nachdem man ihn in der Wüste wieder startklar gemacht hatte, aus geringer Höhe ins Meer. Der Preis für diese vereinten Anstrengungen waren zwei Menschenleben, beträchtlicher Sachschaden, ein Schlepper, ein Flugzeug und einige Lastwagen. Die Retter konnten alle Schiffbrüchigen in Sicherheit bringen und haben auch in hoffnungslos erscheinenden Situationen nicht aufgegeben.


Auszug aus diesem Buch: