Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Südsee und die deutsche Seepost

Südsee und die deutsche Seepost

Atlas, Handbuch und Katalog der postalischen Entwertungen
Gerlach, H.H.; Birken, A.
al0442-04
neu

sofort lieferbar

49,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Südsee und die deutsche Seepost

Untertitel: Atlas - Handbuch - Katalog der postalischen Entwertungen
Autoren: Hans-Henning Gerlach; Andreas Birken
Reihe: Deutsche Kolonien und deutsche Kolonialpolitik, Band 4
Philathek-Verlag
Königsbronn, 2001
Kartoneinband, 21x30 cm, 112 Seiten, durchgehend farbige Abbildungen


Aus "Die deutsche Seepost und die Reichspostdampfer-Linien":

Unter Seepost versteht man Posteinrichtungen an Bord von Schiffen, die mit Postbeamten besetzt sind. Sie dient vor allem der Beschleunigung des Postverkehrs, die durch die Verlagerung der Postbearbeitung von Land auf die Schiffe erreicht wird. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Schifffahrtslinien selbst staatlich oder privat sind. Reichspostdampfer dagegen waren Schiffe privater Reedereien, die aufgrund der Gesetze vom 6. April 1885 und 1. Februar 1890 im Auftrag der Reichspost zur Beförderung von Post, Fracht und Passagieren bestimmte Linien regelmäßig befuhren und die Reichspostflagge führten.

Die Reedereien bekamen für diese Strecken Subventionen. Reichspostdampferlinien im strengen Sinne, sind also nur die entsprechend der genannten Gesetze eingerichteten Linien nach Afrika, Ostasien und Australien. Subventionen erhielten auch bestehende Linien, die regelmäßig Post beförderten, so z.B. verschiedene Reedereien in Kiel, Stralsund, Stettin und Warnemünde für die Beförderung von Post nach Skandinavien und auf der Ostsee. Wenn sich Schiffe mit Seeposteinrichtungen auf hoher See befanden, galten sie rechtlich als deutsche Postanstalten im Ausland. Die Bordpostämter führten ab dem 30. Juni 1886 Stempel mit der Bezeichnung "Seepost" und dem Namen der Linie. [...]


Inhaltsverzeichnis:

+ Übersicht über das deutsche Kolonialreich
+ Kartenteil:
- Blattweiser
- Legende
- Die pazifischen Staaten heute
- Die Erwerbungen des Deutschen Reiches im Pazifik
- Die Völkerbundsmandate 1920
- Die UN-Treuhandgebiete 1947
- Deutsch-Neu-Guinea
- Kaiser-Wilhelmsland
- Die Erforschung des östlichen Neu-Guinea
- Die Admiralitäts-Inseln
- Bismarck-Archipel
- Gazelle-Halbinsel, Astrolabe-Bai, Bougainville
- Krakar und G'Bagebag 1896
- Karolinen
- Marianen
- Palau-Inseln, Saipan, Ponape
- Yap, Kusaie, Truk-Inseln
- Marshall-inseln
- Kwajelinn-Inseln, Jauluit-Inseln, Nauru
- Jaluit
- Jabor
- Samoa,Apia 1889
- Sawaii 1903
- Tonga, Tongatabu
- Der tropische Wirbelsturm (Grafik)
- Die Forschungsreise von SMS „Gazelle" 1874-76
- Die Südsee-Rundfahrt des deutschen Ostasiatischen
- Kreuzergeschwaders im Jahre 1910
- S.M.S. „Ariadne" (Grafik)
- Katamarane der Südsee (Grafik)
- Korallen-Atoll
- Kokospalme (Grafik)
+ Die deutsche Seepost un die Reichspostdampfer-Linien
- Deutsche Dampfschiffslinien um 1900 (Karte)
- Längsschnitt durch die Schnelldampfer „Havel" und „Spree"
- Die deutschen Postdampfer-Linien nach Ostasien und Australien
+ Hausflaggen deutscher Reedereien
+ Heutige und vorkoloniale Flaggen
+ Anhang: Christliche Missionwerke
+ Zeittafel zur Geschichte und Postgeschichte
+ Katalog der postalischen Entwertungen
+ Register