Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Die Eingeborenen Deutsch-Südwestafrikas. Ihr Bild in deutschen Kolonialzeitschriften von 1884 bis 1918

Die Eingeborenen Deutsch-Südwestafrikas. Ihr Bild in deutschen Kolonialzeitschriften von 1884 bis 1918

Rekonstruktion des Erscheinungsbildes, das sich koloniale Machthaber und Missionare von 1884 bis 1918 von den Bewohnern Südwestafrikas machten
Scheulen, Peter
13811
978-3-89645-054-8
neu

sofort lieferbar

19,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Die Eingeborenen Deutsch-Südwestafrikas. Ihr Bild in deutschen Kolonialzeitschriften von 1884 bis 1918

Autor: Peter Scheulen
Series: History, Cultural Traditions and Innovations in Southern Africa; Vol. 5
Rüdiger Köppe Verlag
Köln, 1998
ISBN-13: 978-3-89645-054-8
Broschur, 16x24 cm, 203 Seiten
, 1 Karte


Vorwort der Herausgeber:

Auf den ersten Blick mag es verwundern, daß wir eine Studie zu den Vorstellungen im kolonialen Deutschland über die sogenannten Eingeborenen Südwestafrikas in unsere Publikationsreihe aufgenommen haben, befassen wir uns doch in dieser Reihe vornehmlich mit Quellenmaterial, das den kulturellen und gesellschaftlichen Wandel im südlichen Afrika aus der Perspektive der Afrikaner zum Thema hat.

Je tiefer wir selbst in die Materie eindringen, desto klarer erkennen wir jedoch, daß die Träger des uns interessierenden Wandels Teilnehmer eines Diskurses sind, den sie nur zum Teil selbst bestimmen. Aufgrund globaler staatlicher und überwiegend wirtschaftlicher Vorgaben werden ihnen Konzepte und Geschichtskonstruktionen aufgezwungen.

Im Prinzip hat sich jedes Volk auf dem Territorium des heutigen Namibia seit jeher der Notwendigkeit ausgesetzt gesehen, mit jedem anderen Volk in einen solchen Diskurs einzutreten, die einen mehr, die anderen weniger.

Anders als wir zunächst angenommen hatten, sind die zugrunde liegenden Strukturen und Konzepte dieses Diskurses sehr komplex. Über der multi-dimensionalen Diskursebene, an der alle Völker Südwestafrikas beteiligt sind, gibt es noch die Ebene der Kolonialmächte und - in deren Nachfolge - die des modernen Staates.

Wechselwirkungen im Sinne einer Beeinflussung oder gar Formung der eigenen historischen Konstrukte und Vorstellungen ergeben sich somit nicht nur auf der horizontalen Diskursebene, sondern auch in der vertikalen Dimension im Diskurs zwischen den Völkern und den staatlichen Gewalthabern.

Die vorliegende Studie leistet einen Beitrag zur Rekonstruktion des Erscheinungsbildes, das sich koloniale Machthaber und Missionare während der deutschen Kolonialzeit von 1884 bis 1918 von den Bewohnern Südwestafrikas machten.

Das Erscheinungsbild der Kolonisierten diente den Weißen nicht nur als Grundlage für ihre kolonisatorischen und missionarischen Maßnahmen, sondern auch für ihr Verhalten im Umgang mit der einheimischen Bevölkerung. Die Studie, die auf einer systematischen Auswertung deutscher Kolonialzeitschriften beruht, zeigt deutlich, daß das Erscheinungsbild der in „Deutsch-Südwest" lebenden Völker durchaus differenziert gesehen wurde.

Die hier sichtbar gewordene Bewertungsskala, aber auch einzelne Klischees in den Vorstellungen der Weißen blieben den Einheimischen nicht verborgen. Sie hatten Rückwirkungen auf ihr ethnisches Selbstverständnis und damit auch auf den historischen Diskurs untereinander.

Viele der im Mittelpunkt unseres Interesses stehenden Vorstellungsmuster im Geschichtsbild der einheimischen Völker Namibias lassen sich nicht ohne die in diesem Band thematisierten Vorstellungen der deutschen Kolonialherren verstehen.

Insofern bildet diese Studie eine wesentliche Ergänzung zu der Generalthematik, der sich die Reihe "History, Cultural Traditions and Innovations in Southem Africa" im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Kultur- und Landschaftswandel im ariden Afrika, Entwicklungsprozesse unter ökologischen Grenzbedingungen" widmet.


Inhaltsübersicht:

Abkürzungsverzeichnis
Erläuterungen zum Gebrauch des Anmerkungsapparats
Einleitung
Kolonialzeitschriften als Quellen
Überblick über die Völker in Deutsch-Südwestafrika und Grundzüge ihrer rechtlichen Stellung als „Eingeborene"
Die angestammte Bevölkerung als Gesamtheit im Spiegel charakterlicher Stereotype
Ethnographische Auswertung
Strukturelle Auswertung
Exkurs: Vergleich von Missions- und Kolonialzeitschriften
Schluß
Quellenverzeichnis
Annotiertes Literaturverzeichnis Anhang zur Karte „Volksstämme" nach von Francois 1904
Wichtigste Siedlungsänderungen von 1894-1908