Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Auf nach Südwest!

Auf nach Südwest!

Auf nach Südwest! basiert auf dem Tagebuch von Erich von Gilsa aus den Jahren 1904-1905 in Deutsch-Südwestafrika.
von Gilsa, Erich; Spätling, Peter
13512
978-3-86912-083-6
neu

sofort lieferbar

18,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Titel: Auf nach Südwest
Untertitel: Kommentiertes und illustriertes Tagebuch eines Leutnants über seine Erlebnisse in Deutsch-Südwestafrika 1904/05
Autor: Erich von Gilsa; Peter Spätling
Verlag: docupoint Verlag
Barleben, 2014
ISBN 9783869120836 / ISBN 978-3-86912-083-6
Broschur, 15x21 cm, 163 Seiten, zahlreiche Fotos und Illustrationen

Beschreibung:

Das Buch Auf nach Südwest! Kommentiertes und illustriertes Tagebuch eines Leutnants über seine Erlebnisse in Deutsch-Südwestafrika 1904/05 basiert auf den Aufzeichnungen des Erich von Gilsa. Peter Spätling hat diese transkribiert, auf interessante und nachvollziehbare Weise bearbeitet, mit Bildmaterial sowie mit Anmerkungen des Vorgesetzten von Gilsas, Oberleutnant Stuhlmann, ergänzt. Heute ungebräuchliche Begriffe sind in Fußnoten erklärt. Erich von Gilsa erklärt eindrucksvoll, mit welchen Schwierigkeiten der Krieg im Süden der deutschen Kolonie zu führen war. Da waren der Wasser- und Vegetationsmangel, der die Versorgung der Menschen, Pferde und Ochsen erschwerte. Nachschub konnte in dem gebirgigen Gebiet nur unter großem Aufwand und großen Gefahren nachgeführt werden.

Die Ochsentrecks waren träge und konnten die erforderliche Kapazität nicht aufbringen. Dann bereitete die Regenzeit erhebliche Probleme: Die Riviere, welche in der Trockenzeit als Wege genutzt werden konnten, verwandelten sich in reißende Flüsse und stellten für einige Zeit unüberwindliche Hindernisse dar. Der Feind fand dadurch immer wieder Möglichkeiten sich zurückzuziehen, zu sammein und sich auf neue Gefechte vorzubereiten. Schließlich teilten sich die Nama in mehrere kleinere Gruppen und führten einen lang andauernden Guerillakrieg gegen die Schutztruppe und Zivilisten. Gilsas Aufzeichnungen aus dem Beginn des Jahres 1905 zeigen, daß Klima, Landschaft, Krankheiten, Nachschubprobleme und die Kampfweise des Feindes die Schutztruppe zermürbte und das ihr Letzte abforderte.

Inhalt:

Die Ausfahrt aus Hamburg
Auf hoher See
Zwischenstation Madeira
Zwischenstation Gran Canaria
Zwischenstation Monrovia (Liberia)
Die Äquatortaufe
Alltag an Bord
In Swakopmund
Auf der Bahn
Führung einer Proviantkolonne von Okahandja nach Otjimbinde (1)
Exkurs: Ochsentrek
Führung einer Proviantkolonne von Okahandja nach Otjimbinde (2)
Im Lazarett in Windhoek
Die ersten Gefechte
Die Hudup Expedition und Aufenthalt in Gibeon
Auf dem Weg an den Auob
Das Gefecht von Haruchas
Das Gefecht von Gochas
Das Gefecht bei Zwartfontein
Aufenthalt in Gibeon
Bei der Kontrolle eines Pferdepostens
Malaria
Fußnoten
Literaturnachweis
Bildnachweis


Auszug aus diesem Buch: