Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Auf getrennten Wegen. Lutherische Missions- und Siedlergemeinden in Südafrika im Spannungsfeld der Rassentrennung 1652–1910

Auf getrennten Wegen. Lutherische Missions- und Siedlergemeinden in Südafrika im Spannungsfeld der Rassentrennung 1652–1910

Auf getrennten Wegen ist eine Dissertation über Lutherische Missions- und Siedlergemeinden in Südafrika im Spannungsfeld der Rassentrennung 1652–1910.
Hohmann, Christian
23049
978-3-447-06183-4
neu

sofort lieferbar

48,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Auf getrennten Wegen. Lutherische Missions- und Siedlergemeinden in Südafrika im Spannungsfeld der Rassentrennung 1652–1910

Buchtitel: Auf getrennten Wegen
Untertitel: Lutherische Missions- und Siedlergemeinden in Südafrika im Spannungsfeld der Rassentrennung 1652–1910
Reihe: Band 16

Autor: Christian Hohmann
Verlag: Harrassowitz Verlag
Wiesbaden, 2011
ISBN 978-3-447-06183-4
Kartoneinband, 17x24 cm, 400 Seiten


Beschreibung:

Bis heute gibt es in Südafrika keine strukturell sichtbare Kirchengemeinschaft zwischen den mehrheitlich "schwarzen" und den ihrem Selbstverständnis nach vielerorts noch deutschsprachigen und vorwiegend "weißen" lutherischen Kirchen. Welche waren die Gründe, die zur Entstehung von nach Rassenzugehörigkeit getrennten Kirchen geführt haben?

In seiner Untersuchung Auf getrennten Wegen geht Christian Hohmann der Entwicklung der lutherischen Missions- und Siedlergemeinden von 1652 bis 1910 nach. Die erste lutherisch geprägte Missionsstation und die erste lutherische Siedlergemeinde in Südafrika wurden im 18. Jahrhundert an jeweils unterschiedlichen Orten gegründet. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts kam es innerhalb der Hermannsburger Mission anders als bei der Herrnhuter Mission zur Entstehung von schwarzen Missionsgemeinden und eigenständigen weißen Siedlergemeinden.

Vor dem Hintergrund der späteren kirchenpolitischen Diskussion um die Einheit der lutherischen Kirchen während der Apartheid fragt Hohmann danach, ob es bis Anfang des 20. Jahrhunderts Ansätze zu einer gemeinsamen Kirchenbildung gegeben hat und welche gesellschafts- und kirchenpolitische Rolle lutherische Missions- und Siedlergemeinden im Kontext der kolonialen Rassenpolitik gespielt haben.


Auszug aus diesem Buch: