Erlebnis Etoscha, von Anna Louise Marais und Christine Marais

Erlebnis Etoscha, von Anna Louise Marais und Christine Marais. Gamsberg Macmillan. Windhoek, Namibia 1995. ISBN 0868489360 / ISBN 0-86848-936-0 / ISBN 9780868489360 / ISBN 978-0-86848-936-0

Erlebnis Etoscha, von Anna Louise Marais und Christine Marais. Gamsberg Macmillan. Windhoek, Namibia 1995. ISBN 0868489360 / ISBN 0-86848-936-0 / ISBN 9780868489360 / ISBN 978-0-86848-936-0

Zusammen mit ihrer Tochter, Anna Louise Marais, schuf die namibische Illustratorin Christine Marais (1935-2012) diesen wunderbar gestalteten Natur- und Kunstband "Erlebnis Etoscha". Der folgende Textauszug gibt zunächst die Beschreibung der auf dem Einband dargestellten Tiere und Pflanzen wieder.

Christine Marais  

ACACIA NEBROWNII: Dieser vielstämmige, auch als Drüsenakazie bekannte Strauch der Trockensavanne bildet häufig Dickichte. Die schlanken Zweige tragen zahllose weiße Dornenpaare und dicht gebüschelt stehende, doppelt gefiederte Blättchen. In der Etoschapfanne überziehen die flauschigen, süß duftenden Blüten dieser Akazien bereits im Juli die grauen Dornendickichte mit leuchtendem Gelb. Sie bilden gegen Ende des Winters für Springböcke, Giraffen, Kudus und Steinböckchen, sowie Insekten und Vögel eine willkommene frische Nahrungsquelle.

SPRINGBOCK: Das hier abgebildete Rudel besteht aus männlichen Tieren, die noch kein Revier behaupten. Außerhalb der Paarungszeit schließen sich die "Junggesellen" häufig den weiblichen Herden an. Die Ricken sind zierlicher und haben schlankere Hörner als die Böcke. Während der Paarungszeit erkennt man die Revierböcke an ihrem auffallenden Verhalten. Springböcke sind gut an das Leben in Trockengebieten angepaßt, indem sie sich von Blättern oder Gras ernähren und alle jeweils vorhandene Nahrung nutzen, auch Wurzeln, Hülsen, Samen und Blüten.

SABOTA-LERCHE: Diese mittelgroße, oberseits graubraun gefärbte Lerche mit weißem Hals und gesprenkelter Brust sitzt und singt gern auf der höchsten Spitze eines Strauches oder Baumes. Ihr Gesang besteht aus verschiedenen tirilierenden Flötentönen und schließt Nachahmungen anderer Vogelrufe ein. Sabota-Lerchen sieht man in der Regel allein oder paarweise auf offenem Gelände nach Körnern und Insekten suchen. Vom Wasser sind sie unabhängig. Sie brüten nach dem Regen in Nestmulden auf dem Boden, die sie mit einem kuppelförmingen Grasdach schützen.

Aus dem Kapitel “Homob”:

In dieser natürlichen Senke nahe am Pfannenrand tritt das Grundwasser zutage. Eine der möglichen Interpretationen des San-Namens “Homob” ist "der Platz nahe an der Spitze" (der Halbinsel). In dem Mopanewald der Umgebung finden viele Laubfresser und Vögel Nahrung und Deckung.

Der Steppenwaran: (Varanus exanthematicus subsp. albigularis), ein großes, gedrungenes Reptil, das mehr als einen Meter lang werden kann, wird in Namibia oft fälschlich als Leguan bezeichnet. Er hat scharfe Krallen und einen muskulösen, langen Schwanz, mit dem er empfindliche Schläge austeilen kann. Warane ernähren sich hauptsächlich von Insekten, aber auch von Aas, Bodenvögeln, Schlangen, Eidechsen, Schildkröten und Eiern. Im Bereich der Nasenlöcher und der Gelenke werden sie oft von Zecken befallen. Durch unvollkommen abgestreifte Hautfetzen und Schmutz erscheinen sie oft unansehnlich. Warane leben in Erdhöhlen, die sie selbst graben oder von anderen Tieren übernehmen. Die Männchen verteidigen ein Revier und verfolgen Eindringlinge energisch. Die Paarung gleicht einem Kampf. Das Männchen beißt das Weibchen und hält es mit den Krallen fest. Ehe es die Eier ablegt, gräbt das Weibchen einige Probelöcher, meist in feuchtem Boden. Die jungen schlüpfen, je nach der Witterung, nach vier bis zwölf Monaten und werden gern von Kleinsäugern, wie der Zebramanguste, gefressen. Steppenwarane sind in der Regel Einzelgänger. In der kalten Zeit halten sie in ihren Erdhöhlen Winterschlaf und sind deshalb selten zu sehen. Ihr Hauptfeind ist der Kampfadler. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Band: Erlebnis Etoscha, von Anna Louise Marais und Christine Marais.

Titel: Erlebnis Etoscha
Autoren: Anna Louise Marais; Christine Marais
Verlag: Gamsberg Macmillan
Windhoek, Namibia 1995
ISBN 0868489360 / ISBN 0-86848-936-0
ISBN 9780868489360 / ISBN 978-0-86848-936-0
Kartoneinband, 29 x 21 cm, 102 Seiten, durchgegehend Farbillustrationen

Marais, Anna Louise und Marais, Christine im Namibiana-Buchangebot

Erlebnis Etoscha

Erlebnis Etoscha

"Erlebnis Etoscha" ist eines der schönsten illustrierten Naturkundebücher über Tiere, Planzen und Orte des Etoscha Nationalparks.

Swakopmund. Eine kleine Chronik (Erstauflage 1982)

Swakopmund. Eine kleine Chronik (Erstauflage 1982)

Swakopmund. Eine kleine Chronik, Erstauflage von 1982 zum 90. Gründungstag Swakopmunds.

Namib Flora: Swakopmund to the Giant Welwitschia via Goanikontes

Namib Flora: Swakopmund to the Giant Welwitschia via Goanikontes

Namib Flora: Swakopmund to the Giant Welwitschia via Goanikontes is aimed at making your trip to Namibia more interesting.

Luderitz: Unser Erbe

Luderitz: Unser Erbe

Dieser Kunstband stellt das bauliche Erbe der Stadt Luderitz in wunderschönen Illustrationen zahlreicher historischer Gebäude und Panoramen vor.

Windhoek. Ons Erfenis

Windhoek. Ons Erfenis

Windhoek: Ons Erfenis is 'n moie versameling van argitektoniese illustrasies van die hand van die kunstenaar Christine Marais.

Windhoek: Our Heritage

Windhoek: Our Heritage

In the early 1980's Namibian artist Christine Marais created her much loved impressions of the architectural heritage of Windhoek.

Windhoek: Unser Erbe

Windhoek: Unser Erbe

Der Kunstband 'Windhoek: Unser Erbe' der namibischen Künsterlin Christine Marais ist ein wunderbarer Beitrag zur Architekturgeschichte der Haupstadt Namibias.

Swakopmund: Ons Erfenis

Swakopmund: Ons Erfenis

Moie versameling van illustrasies en beskrywings van die erfenis van Swakopmund, sy historiese duitse geboue.

Swakopmund: Our Heritage

Swakopmund: Our Heritage

A fine collection of ink, water-colour and pastel drawings reflects and describes the old German colonial buildings, the heritage of Swakopmund.

Swakopmund: Unser Erbe

Swakopmund: Unser Erbe

Schöne Sammlung von Tinten-, Aquarell- und Pastellzeichnungen und Beschreibungen des Erbes Swakopmunds, der deutschen Architektur und historischen Gebäude.

Swakopmund gestern und heute

Swakopmund gestern und heute

Swakopmund gestern und heute ist eine reizend illustrierte Studie der historischen Mitte der Seestadt am Atlantik.

Landshapes. The Geomorphology of Namibia

Landshapes. The Geomorphology of Namibia

Beautifully explains the geomorphology and the natural shapes of the Namibian landshapes, with paintings, diagrams and text.

Namib Flora. Von Swakopmund zur grossen Welwitschia über Goanikontes

Namib Flora. Von Swakopmund zur grossen Welwitschia über Goanikontes

Dieser botanische Klassiker stellt die Flora der Namib in den Regionen Swakopmund und Goanikontes vor.

Birding in Namibia

Birding in Namibia

Beautifully illustrated birding guide to selected and well described sites in Namibia.

Damaraland Flora. Spitzkoppe, Brandberg, Twyfelfontein. English version

Damaraland Flora. Spitzkoppe, Brandberg, Twyfelfontein. English version

Damaraland includes the area of the Spitzkoppe, the Brandberg and Twyfelfontein, which inhabit a very special flora.

Passage through Time. The Fossils of Namibia

Passage through Time. The Fossils of Namibia

Fossils and palaeontological research in Namibia

Damaraland Flora. Spitzkoppe, Brandberg, Twyfelfontein

Damaraland Flora. Spitzkoppe, Brandberg, Twyfelfontein

Im Damaraland befinden sich die Gebiete der Spitzkoppe, des Brandbergs und Twyfelfonteins, deren Flora hier ausführlich beschrieben ist.

Namibias bunte Vogelwelt

Namibias bunte Vogelwelt

Wunderbar illustrierter Führer zu ausgewählten Vogelschutzgebieten und der bunten Vogelwelt Namibias.

Waterberg Flora. Wanderwege im Touristenlager

Waterberg Flora. Wanderwege im Touristenlager

Botanischer Namibia-Führer über die Wanderwege zur Flora des Waterbergs im Umfeld des Touristenlagers.