24.03.2012

Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia ELCRN

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia ELCRN ist die Nachfolgerin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Südwestafrika.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia ELCRN ist die Nachfolgerin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Südwestafrika.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia ELCRN ist die Nachfolgerin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Südwestafrika.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia ELCRN (Englisch: Evangelical Lutheran Church in the Republic of Namibia) vertritt etwa 420.000 Mitglieder (Stand 2010) und ist derzeit die zweitgrößte Kirche evangelischen Glaubens in Namibia. Die Glaubensgemeinschaft ist die 1990 umbenannte Rechtsnachfolgerin der Evangelisch-Lutherische Kirche in Südwestafrika, die 1957 von der Rheinischen Mission gegründet wurde. Die ELCRN, die ihren Sitz in Windhoek hat, besteht aus den Kirchenkreisen Tsumeb, Otjiwarongo, Usakos, Windhoek, Mariental und Keetmanshoop mit 54 Kirchengemeinden, die von 80 Pastoren, acht Diakonen und einem Bischof betreut werden.

Bischöfe der Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia ELCRN:

  • Zephania Kameeta (seit 2001)
  • Petrus Diergaardt (1995–2001)
  • James Ngapurue (1993–1995)
  • Hendrik Frederick (1979–1993)
  • Johannes Lukas de Vries (1972–1979)
  • Hans Karl Diehl (1957–1972)

Adresse:
The Evangelical Lutheran Church in the Republic of Namibia
P O Box 5069
Auspannplatz
Windhoek, Namibia

Kontakt:
bishop(at)elcrnam.org
Fax: +264-61-226775

Empfehlungen

Wahres Christentum. Sechs Reden von Dr. Heinrich Vedder in Okahandja, Südwestafrika

Wahres Christentum. Sechs Reden von Dr. Heinrich Vedder in Okahandja, Südwestafrika

Dieses seltene Büchlein enthält sechs Reden von Heinrich Vedder, die er in Okahandja, Südwestafrika zum Thema Wahres Christentum gehalten hat.

Mission und Gewalt

Mission und Gewalt

Missionen und Gewalt. Die Ausbreitung des Christentums in Afrika und Asien von 1792 bis 1919