Lüderitzland. Sieben Begebenheiten, von Hans Grimm

Lüderitzland. Sieben Begebenheiten, von Hans Grimm. Verlag Albert Langen / Georg Müller, 1935.

Lüderitzland. Sieben Begebenheiten, von Hans Grimm. Verlag Albert Langen / Georg Müller, 1935.

Ansicht mit dem originalen Schutzumschlag: Lüderitzland. Autor: Hans Grimm. Verlag Albert Langen und Georg Müller (München, 1935)

Ansicht mit dem originalen Schutzumschlag: Lüderitzland. Autor: Hans Grimm. Verlag Albert Langen und Georg Müller (München, 1935)

Die Metapher 'Lüderitzland' wählte Hans Grimm für die Umschreibung Südwestafrikas, aus dessen an Geschichten reichem Fundus, er hier sieben Begebenheiten erzählt.

Hans Grimm  

Die Geschichte vom alten Blut und von der ungeheuren Verlassenheit

Es gibt ein Stück Erde im Nordwesten von Deutsch-Südwestafrika, das Stück Erde ist mit seinen Gebirgen und Tälern, mit Busch und Steppe und Sand und Wasserlöchern einsam und fremd gebüeben bis auf diesen Tag. Zuerst sah ein deutscher Missionar in die geheime Welt, aber es schien niemand dort zu leben. Dann polterten Burenwagen hinein und suchten den Weg nach dem Kunene und suchten das gelobte Land, darin Milch und Honig flösse und sagenhafte Jagdgelegenheit sei und ein richtiger Bin* keine unbequeme Arbeit tun, keine Steuern zahlen und keiner Obrigkeit gehorchen müsse. Sie fanden Jagd, und Obrigkeit und Steuern fehlten, aber Milch und Honig flössen nicht, und das Land war auch sonst schreckhaft. Dann kamen die Deutschen und gründeten Deutschsüdwestafrika und nannten auch das Kaokoland ihr eigen. Sie siedelten am Eingang an bekannten Quellen den Rest eines wandernden Hottentottenstammes an, sie ließen die Küste auf Landungsmöglichkeiten abtasten, sie statteten eine Gesellschaft mit Rechten aus; ein Deutscher erschien mehr aus zähem, eigenem Willen als im Dienste und kletterte viele Jahre hindurch auf die Gebirge und peilte sich durch den Sand und kreuzte durstend die trockenen Flußläufe, um eine mächtige, unvollendete Karte zu zeichnen, für die ihn niemand bezahlte; ein Norweger in Gesellschaftsdiensten prüfte neben ihm, wo allenfalls eine Eisenbahn herführen könne von Otavi an die Küste. Zuletzt wurden am Rande des Landes ein paar unvermessene Farmen verkauft, sie blieben außerhalb des Polizeischutzes. Dann ereignete sich der große Krieg. Als die Südafrikaner Deutschsüdwestafrika besetzt hatten, streifte in Teilen des Kaokolandes ein deutscher Jäger herum, er wollte für sich mit den Südafrikanern erst Frieden machen, wenn allgemeiner Frieden werde; er wurde verraten von Eingeborenen, am Wasser, wo der Mensch hin muß wie das Tier. Danach schrieben die Südafrikaner in ihren Zeitungen, daß es im Nordwesten von Südwestafrika ein Land gebe mit Gebirgen und Tälern, mit Busch und Steppe und Sand und Wasserlöchern, das einsam und fremd geblieben sei bis auf den neuesten Tag. Sie taten nach ihrer lauten Art, als hätten sie das Land gefunden und eigentlich auch erfunden. Sie malten die Karte des deutschen Kletterers ab, ohne ihn zu nennen, sie gaben einigen ihrer Politiker und Zoologen die Erlaubnis zu einem Jagdzuge, aber Gold und Diamanten fand keiner. Und also blieb das Land immer noch einsam und fremd. Es behielt Tafelberge von unglaubhafter Ausdehnung, über deren Rücken kein Weißer je gegangen ist, es behielt seine Furchen von Hunderten und Tausenden von Tälern und Tälchen, die keiner kennt, es behielt breite Senken mit üppigem Grase, darauf nie zahme Herden weideten, es behielt seine Giraffen und Elefanten und Löwen und schien mancherorts unglaubhaft wildreich und mancherorts miglaubhaft wildarm, wie die von der Natur angebotene Nahrung in den verschiedenen Jahren und zu den verschiedenen Jahreszeiten in einem Lande der Sonne und Härte und der ungezähmten Wildnis das mit sich bringt. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Buch: Lüderitzland. Sieben Begebenheiten, von Hans Grimm.

Titel: Lüderitzland
Untertitel: Sieben Begebenheiten
Autor: Hans Grimm
Verlag: Albert Langen / Georg Müller
München, 1935
Original-Leinenband, 13 x 21 cm, 209 Seiten, Schrift: Fraktur

Grimm, Hans im Namibiana-Buchangebot

Lüderitzland. Sieben Begebenheiten

Lüderitzland. Sieben Begebenheiten

Lüderitzland: Sieben Begebenheiten ist ein Sammelband von Erzählungen aus der Zeit Deutsch-Südwestafrikas.

Die Erzbischofsschrift. Antwort eines Deutschen

Die Erzbischofsschrift. Antwort eines Deutschen

Die "Erzbischofsschrift" ist die Antwort des deutschen Schriftstellers Hans Grimm auf einen als unredlich empfundenen medialen Aufruf des Erzbischofs von Canterbury an die deutsche Nachkriegsbevölkerung von 1945.

Afrikanische Dramen

Afrikanische Dramen

Die Sammlung Afrikanische Dramen enthält drei Südafrika-Theaterstücke aus der Feder von Hans Grimm.

Geschichten aus Südwestafrika. Lüderitzland

Geschichten aus Südwestafrika. Lüderitzland

Geschichten aus Südwestafrika: Lüderitzland faszinieren durch meisterhaft geschriebene und fesselnde Erzählungen wahrer und vernommener Ereignisse aus der ehemaligen deutschen Kolonie.

Gustav Voigts. Ein Leben in Deutsch-Südwest

Gustav Voigts. Ein Leben in Deutsch-Südwest

Erzählte Lebensgeschichte des Kaufmanns und Farmers Gustav Voigts in Deutsch-Südwest.

Reiseberichte Landschaften, Menschen, Politik

Reiseberichte Landschaften, Menschen, Politik

Reiseberichte: Landschaften, Menschen, Politik ist eine Collage der schriftstellerischen Arbeit von Hans Grimm.

Über mich selbst und meine Arbeit

Über mich selbst und meine Arbeit

Interessante Rückschau auf seine schriftstellerische Reifung und Prägung, die Hans Grimm in Über mich selbst und meine Arbeit beschreibt.

Kaffernland

Kaffernland

Der Roman Kaffernland schildert die Landschaft und die weißen und schwarzen Menschen Kaffrarias, eines Gebietes an der Ostküste Südafrikas, zur Zeit der ersten Besiedlung.

Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten

Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten

Des Elefanten Wiederkehr bietet ausgewählte südafrikanische Geschichten, die zum besten internationaler Literatur gehören.

Geschichten aus Südwestafrika

Geschichten aus Südwestafrika

Geschichten aus Südwestafrika enthält sieben Erzählungen von Hans Grimm, die in den 1910-1920er Jahren in Südwestafrika angelegt sind.

Südafrikanische Novellen

Südafrikanische Novellen

Das Buch Südafrikanische Novellen enthält sieben packende und dramatische Erzählungen aus der Feder Hans Grimms.

Südwestafrikanische Geschichten

Südwestafrikanische Geschichten

Südwestafrikanische Geschichten beinhaltet drei dramatische Erzählungen von Hans Grimm.

Leben in Erwartung. Meine Jugend

Leben in Erwartung. Meine Jugend

Die Biographie Leben in Erwartung beschreibt die Kindheit und die Jugendjahre von Hans Grimm, bis zu seinen beruflichen Anfängen in Südafrika.

Das deutsche Fenster in die Welt

Das deutsche Fenster in die Welt

Aufsätze zur Bedeutung der Auslands- und Kolonialdeutschen

Der Ölsucher von Duala

Der Ölsucher von Duala

Der brisante Roman 'Der Ölsucher von Duala ' ist nach den Erlebnissen des Hamburgers Kersten Düring in der deutschen Kolonie Kamerun geschrieben.

Die Olewagen-Saga

Die Olewagen-Saga

Der Lebenskampf und das Scheitern des Buren Hermanus Olewagen in den Wirren des Ersten Weltkrieges in Südwestafrika.

Volk ohne Raum (Band 1 und 2)

Volk ohne Raum (Band 1 und 2)

Die Saga "Volk ohne Raum" schildert den Lebensweg eines deutschen Kleinbauern und Handwerkers, der vor 1900 nach Südafrika und Süwestafrika geht.

Das Deutsche Südwester-Buch

Das Deutsche Südwester-Buch

Das Deutsche Südwester-Buch porträtiert Menschen, Natur und Politik des Südwestafrika der 1920er Jahre.

Der Gang durch den Sand

Der Gang durch den Sand

Der Gang durch den Sand ist eine Sammlung von Erzählungen von Südwestern und englischen Kapoffizieren, von Buren und Schwarzen, von Frachtfahrern und Schnapsschmugglern.

Südafrika. Ein Stück deutscher Geschichte

Südafrika. Ein Stück deutscher Geschichte

Ein Stück deutscher Geschichte beschreibt landeskundliche und politische Berichte Hans Grimms aus den Jahren 1908-1922.

Der Richter in der Karu

Der Richter in der Karu

Neben Der Richter in der Karu, enthält dieser Band weitere spannende Erzählungen aus Südafrika.