08.02.2012

Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft

Das Gebäude der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft in der "Robert Mugabe Avenue" in Windhoek.

Das Gebäude der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft in der "Robert Mugabe Avenue" in Windhoek.

Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) wurde im Jahr 1925 als S.W.A. Wissenschaftliche Gesellschaft gegründet und ist eine gemeinnützige Vereinigung.

Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) wurde im Jahr 1925 als S.W.A. Wissenschaftliche Gesellschaft gegründet und ist eine gemeinnützige Vereinigung.

Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) wurde im Jahr 1925 als S.W.A. Wissenschaftliche Gesellschaft gegründet und ist eine gemeinnützige Vereinigung.

Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) wurde am 26. Mai 1925 als S.W.A. Wissenschaftliche Gesellschaft in Windhoek gegründet, da ein Forum für Wissenschaftler zur Zusammenarbeit, Diskussionen und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen im Lande benötigt wurde. Die Gesellschaft war auch für das Nationale Museum und die Bibliothek verantwortlich. In den Gründungsakten wurden folgende Ziele der Gesellschaft definiert: die Förderung der Kooperation von Personen mit wissenschaftlichen Interessen, von wissenschaftlicher Forschung, die Veröffentlichung der Ergebnisse von Forschungsarbeiten und die Sammlung und Bewahrung von Gegenständen mit historischer und wissenschaftlicher Bedeutung in Museen und Bibliotheken. Die S.W.A. Wissenschaftliche Gesellschaft war in wechselnden Räumlichkeiten untergebracht: noch im Gründungsjahr im Deutschen Kindergarten und von 1926 bis 1949 im ehemaligen Kommissariat der Deutschen Schutztruppe. Nach verschiedenen Umzügen, beschloss 1989 der damalige Vorstand unter dem Vorsitz von Dr. Kuno Budack zwei 1910/1911 erbaute historische Gebäude in der ehemaligen Leutweinstrasse, die derzeit nach dem simbabwischen Diktator Robert Mugabe Avenue benannt ist, für die Wissenschaftliche Gesellschaft zu erwerben. Diese zentral gelegenen Gebäude gegenüber dem Nationaltheater sind noch heute Sitz der Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG). Seit ihrer Gründung wurde diese von zahlreichen Gönnern, wie ihrem Ehrenpräsidenten Dr. Dr. Erich Lübbert, der Böttger-Familie, Sam Cohen, Herrn Metje und später der Metje Stiftung, Harold Pupkewitz, der Deutschen Botschaft, Helga von Bergen und vielen andere mehr, großzügig unterstützt. Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) ist eine gemeinnützige Vereinigung, deren offizielle englische Bezeichnung 'Namibia Scientific Society' lautet. Sie setzt sich für den Erhalt und den Ausbau von Wissenschaft und Forschung in Namibia ein und ermutigt heute in erster Linie Laien und versierte Nichtakademiker der verschiedensten Fachgebiete neue Erkenntnisse anzustreben. Gleichzeitig gibt die Gesellschaft Hilfestellung bei der Erstellung und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten und stellt ihre umfangreiche Arbeitsbibiothek von über 14000 Büchern und 6000 Sonderdrucken zur Verfügung. Durch die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) werden wissenschaftliche Beiträge im jährlich erscheinenden 'Journal' publiziert, sowie Diplom- oder Doktorarbeiten. Im eigens gegründeten und der Gesellschaft angeschlossenen Kuiseb Verlag erscheinen Unterhaltungsliteratur, Kindergeschichten, Biographien, sowie Sachbücher über Namibia. Die Gesellschaft erhält keinerlei Zuschüsse von öffentlichen oder privaten Stellen und finanziert sich ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und den Verkauf von Büchern. Eine Mitgliedschaft kann jede Person über 18 Jahre beantragen, unabhängig von ihrer Sprach- oder Kulturgruppe und ungeachtet ihres Wohnsitzes. Das vollständige Buchprogramm der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) wird, außerhalb der afrikanischen SADC-Staaten, durch den deutschen Fachbuchhandel Namibiana Buchdepot vertreten und weltweit ausgeliefert. Von 2011 bis zu seinem Tod am 21.10.2015 war Burghardt Voigts Präsident der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft, die, neben einem gewählten Vorstand, durch Waltraut Fritzsche als Geschäftsführerin vertreten wird.

Kontakt:
Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft
Kuiseb Verlag
Robert Mugabe Ave. 110
Windhoek, Namibia

Tel: + 264-61-225372
Fax: + 264-61-226846
nwg(at)iway.na
www.kuiseb-verlag.com

Empfehlungen

Die schönsten afrikanischen Tiergeschichten und Gedichte

Die schönsten afrikanischen Tiergeschichten und Gedichte

Wunderbare afrikanische Tiergeschichten, Erinnerungen und Gedichte, die die Autorin und Witwe Anne Maag in den 1930er Jahren und inmitten eines tragisch verlaufenden Lebens schrieb.

Die Nama unter deutscher Kolonialherrschaft

Die Nama unter deutscher Kolonialherrschaft

Michael Vaupel untersucht politische Arrangements und kriegsschürende Konfliktfelder zwischen deutscher Kolonialherrschaft und den Nama.

Das hat man im Blut: Auf den Spuren der Nama

Das hat man im Blut: Auf den Spuren der Nama

Das hat man im Blut ist ein Reisebericht zweier Südafrikanerinnen, die auf den Spuren der Nama, ins Richtersveld reisen.

Geschichte des Schutzgebietes Deutsch-Südwest-Afrika

Geschichte des Schutzgebietes Deutsch-Südwest-Afrika

Webers Geschichte des Schutzgebietes Deutsch-Südwest-Afrika ist ein nützliches und spannendes Nachschlagewerk über die deutsche Zeit Südwestafrikas.

Adolph Jentsch. Die Bilder aus der Zigarrenkiste

Adolph Jentsch. Die Bilder aus der Zigarrenkiste

Wenig bekannte Bilder des 1977 verstorbenen Malers Adoph Jentsch aus Südwestafrika zeigen in einer Zigarrenkiste gefundene Ansichtskarten. Die originalen Ölbilder verbrannten.

Pflanzenführer für die zentrale Namib

Pflanzenführer für die zentrale Namib

Dies ist ein weiterer Pflanzenführer aus der Serie von Antje Burke, der die zentrale Namib abdeckt.

Duwisib. Die deutsche Ritterburg in Namibia und ihr Burgherr Hansheinrich von Wolf

Duwisib. Die deutsche Ritterburg in Namibia und ihr Burgherr Hansheinrich von Wolf

Hansheinrich von Wolf war der Auftraggeber des Farmgebäudes von Duwisib, das an eine deutsche Ritterburg erinnert und seit 1908 in Namibia steht.

Joseph Bendix: Regierungsbaumeister, Ingenieur und Offizier in Deutsch-Südwestafrika

Joseph Bendix: Regierungsbaumeister, Ingenieur und Offizier in Deutsch-Südwestafrika

Der deutsche Jude Joseph Bendix war Regierungsbaumeister, Ingenieur und Schutztruppen-Offizier in Deutsch-Südwestafrika und fiel 1904 bei Owikokorero.