29.11.2014

Namibia Community-based Tourism Assistance Trust (NACOBTA)

Der Namibia Community-based Tourism Assistance Trust NACOBTA (1995-2011) war ein Entwicklungshilfeprojekt im Tourismussektor Namibias.

Der Namibia Community-based Tourism Assistance Trust NACOBTA (1995-2011) war ein Entwicklungshilfeprojekt im Tourismussektor Namibias.

Der Namibia Community-based Tourism Assistance Trust NACOBTA (1995-2011) war ein Entwicklungshilfeprojekt im Tourismussektor Namibias.

Nach der Vorarbeit diverser NGOs seit dem Ende der 1980er Jahre, örtliche Bevölkerungsgruppen in Namibia vom Tourismus, sei es per gesetzlichem Regulativ, Abgaben oder durch Sonderrechte, 'profitieren' zu lassen, dauerte es bis 1996, bis das Ministry of Environment and Tourism (MET) eine Gesetzesänderung, die erstmals bedingte Rechte an der Nutzung wild lebender Tiere und natürlicher Ressourcen in kommunalen Gebieten zusprach, verordnete. Unter den sich ändernden Rahmenbedingung wurde am 06.10.1995 der Namibia Community Based Tourism Assistance Trust (NACOBTA) gegründet und 2004 zu einer Stiftung gewandelt. Die von einem Geschäftsführer, ab 2004 von einem Direktor geleitete Organisation verstand sich als einer von zahlenden Mitgliedern getragener Dachverband lokaler Bevölkerungsgruppen, die gemeinschaftlich Arbeit, Geld und Zeit in örtliche Tourismusdienstleistungen investieren wollten, und darüber hinaus als Vermittlerin zum Ministry of Environment and Tourism (MET) und dem privaten Tourismussektor. Ferner unterstützte NACOBTA seine Mitglieder beim Aufbau ihrer Dienstleistungen, die in Namibia unter dem Begriff Community-based Tourism Enterprise (CBTE) kategorisiert werden, durch Beratung und Vermittlung von Weiterbildungsangeboten und Geldgebern. Während die Vision der Gründer von NACOBTA als bahnbrechend für die Entwicklung von bescheidenen legalen Einkünften durch Kunsthandwerk, einfachen Unterkünften, Campingplätzen und sonstigen Dienstleistungen im Strom des Tourismus galt, gelang es auf mittlere Sicht nicht, dies auf eine selbstragende, breite Basis zu stellen. Die Organisation, selbst durch zeitlich befristete Fördertöpfe aus dem Ausland finanziert, hatte zunehmend mit der Verlangsamung und Behinderung ihrer Teilziele durch unzulängliche Leistungsbereitschaft und Qualifikation, durch interne Machtkämpfe und Korruption bei der Erlösverteilung sowie durch ideologisches oder tribalistisches Anspruchsdenken zahlreicher ihrer Mitglieder zu kämpfen. Dies schlug sich auch auf die Wahrnehmung von Reisenden in Namibia nieder, die die oft nicht zu umgehenden Dienstleistungen der CBTEs, beispielsweise bei Führungen, als unangenehme Form der Wegelagerei bzw. als Minderleistung erfuhren. Gute Leistungen im Bereich einfachster Unterkünfte andererseits, fanden nur durch einen spezifisch kleinen Anteil der Touristen Nutzung und damit öffentlichkeitswirksame Anerkennung. Die Idee hinter dem Namibia Community Based Tourism Assistance Trust (NACOBTA) wurde kein Selbstläufer. Die damals leitende Direktorin Olga Katjiuongua fand in einem Interview (2008) mit der Allgemeinen Zeitung in Windhoek ungewöhnlich klare Worte für die Gründe des sich abzeichnenden Mißverhältnis von Anspruch und Wirklichkeit. In den Folgejahren wurde die Erreichbarkeit der Verantwortlichen und Mitarbeiter der Organisation für buchungswillige Touristen zunehmend schlechter, die Kritik ehemaliger Förderer an der Geschäftsführung der Organisation lauter, bis im Jahr 2011 die NACOBTA-Internetseite auf die des Tourismusdachverbandes Namibias, ohne Ankündigung oder weitere Kommentierung, umgeleitet wurde. Unterstützer der Organisation kritisierten im Nachgang, die geringe Bereitschaft des Ministry of Environment and Tourism (MET) und der Tourismusindustrie, die NACOBTA finanziell zu stützen. Im Zusammenhang damit stand auch der Vorwurf im Raum, daß durch den (gesteuerten) starken Rückgang der Touristenzahlen zu Angeboten der CBTE, das Bekanntwerden massiver sozialer Probleme mit Alkohol und häuslicher Gewalt in örtlichen Bevölkerungsgruppen unterdrückt werden solle. Ob und wann der Namibia Community Based Tourism Assistance Trust (NACOBTA) aufgelöst wurde, ist nicht veröffentlicht und wird im Jahr 2011 vermutet. Viele Reiseführerverlage und Internetportale verweisen nach wie vor auf die abgemeldete Internetadresse auf die nicht mehr existenten Leistungen und Funktionen der Organisation.

Empfehlung zu Namibia Community Based Tourism Assistance Trust (NACOBTA):

Mag. phil. Karin Pölzl: Community-based Tourism in Namibia: eine anthropologische Studie zu den 'Living Museums'

  • othes.univie.ac.at/21176/1/2012-06-25_0205177.pdf

Empfehlungen

Ach, Afrika: Berichte aus dem Inneren eines Kontinents

Ach, Afrika: Berichte aus dem Inneren eines Kontinents

Ach, Afrika sind Berichte, die solche Theorien, die Ursachen an der Misere Afrikas im Inneren des Kontinents selbst ignorieren, überzeugend widerlegen.

Namibia. Grenzen nachkolonialer Emanzipation

Namibia. Grenzen nachkolonialer Emanzipation

Kritische Betrachtung der Grenzen der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung sowie der nachkolonialer Emanzipation in Namibia 1900-2003.

The most successful African businessman in Namibia

The most successful African businessman in Namibia

The most successful African businessman in Namibia is the biography of Dr. Frans Aupa Indongo.

Ethics - The Leadership Edge

Ethics - The Leadership Edge

Helps leaders build high-trust, high-performance organisational cultures that influence all stakeholders towards competitive excellence

Naming the Land. San Identity and Community Conservation in Namibia’s West Caprivi

Naming the Land. San Identity and Community Conservation in Namibia’s West Caprivi

Naming the Land is a study about San Identity and Community Conservation in Namibia’s West Caprivi.

Amarula (CD) UNAM Choir / UNAM Chor

Amarula (CD) UNAM Choir / UNAM Chor

Der Chor der Universität von Namibia (UNAM Choir - University of Namibia choir) stellte 2010 die CD 'Amarula' in Windhoek vor.