Hartmut Leser

Dr. Hartmut Leser ist ein deutscher Professor für Geographie.

Dr. Hartmut Leser ist ein deutscher Professor für Geographie.

Dr. Hartmut Leser ist ein deutscher Professor für Geographie.

Hartmut Leser, Jahrgang 1939, studierte Geographie, Geologie, Zoologie sowie Bodenkunde in Stuttgart und Bonn und promovierte 1965 mit Prüfungen in Geographie, Quartärgeologie, Paläontologie und Zoologie an der Universität Bonn. Die Doktorarbeit beschäftigte sich mit Lössen und Terrassen der Pleistozänstratigraphie Rheinhessens. Seit seinem Studium beschäftigte er sich mit Wüsten und Savannen Afrikas, speziell Südwestafrikas. Zwischen 1967 und 1976 forschte er dort intensiv, meist auf mehrmonatigen Reisen. Erstes Ergebnis war seine Habilitationsschrift (1969) über die „Landschaftsökologischen Verhältnisse des Kalaharisandgebietes um Auob und Nossob". Seine landeskundlichen Erfahrungen fasste er in der „Geographischen Landeskunde von Südwestafrika" zusammen (Windhoek 1976); eine Neubearbeitung kam 1982 in den „Klett-Länderprofilen" als „Namibia" heraus. Daneben entstanden zahlreiche wissenschaftliche, meist geomorphologische und landesökologische Arbeiten über Südwestafrika. Ab 1969 war er Dozent, dann Wissenschaftlicher Rat und Professor an der TU Hannover; seit 1973 hat er den Lehrstuhl für Physiogeographie und Landschaftsökologie an der Universität Basel inne. Während dieser Zeit verlagerte sich sein Interesse auf die semiariden Räume des Nordpolargebietes. Zwischen 1984 und 1992 war er an mehreren Spitzbergen-Expeditionen beteiligt. Landschaftsökologie, Geomorphologie und Bodenerosion blieben seine Hauptinteressengebiete. Es erschienen mehrere Lehrbücher, z.B. „Landschaftsökologie" (4. Aufl. 1997) und „Geomorphologie" (8. Aufl. 2000). Das von ihm herausgegebene und zur Hälfte selbst bearbeitete „Wörterbuch Allgemeine Geographie" (10. Aufl. 1998) basiert auf zahlreichen allgemeingeographischen Forschungen, die in rd. 340 fachwissenschaftlichen Arbeiten belegt sind. Zwischen 1975 und 1995 veranstaltete er alljährlich das „Basler Geomethodische Colloquium", meist mit afrikanischen Themen, die in „Geomethodica" publiziert wurden. Seit 1996 forscht er wieder alljährlich über sedimentologische und paläoklimatische Probleme des Pleistozäns und Holozäns am Namib-Rand. Die Schönheiten Namibias und des Großraums Südafrika, den er von verschiedenen Reisen ebenfalls kennt, wurden nicht nur durch Skizzen in den Feldbüchern dokumentiert. Viele Bleistift- und Federskizzen sowie zahlreiche Aquarelle entstanden ohne fachwissenschaftlichen Anspruch aus Spaß an der Sache und aus Liebe zu Namibia und Südafrika deren Schönheit ihn immer wieder in ihren Bann zieht.


Leser, Hartmut im Namibiana-Buchangebot

Methodisch-geomorphologische Probleme der ariden und semiariden Zone Südwestafrikas

Methodisch-geomorphologische Probleme der ariden und semiariden Zone Südwestafrikas

Die 1976 erschienenen Veröffentlichungen des 1. Basler Geomethodischen Colloquiums hatten methodisch-geomorphologische Probleme der ariden und semiariden Zone Südwestafrikas zum Thema.

Namibia. Eine Landschaftskunde in Bildern

Namibia. Eine Landschaftskunde in Bildern

Interessanter und anregender als in diesen Mittelformat-Bildern kann man die Landschaftskunde von Namibia kaum darstellen .