05.06.2018

Ingenieur aus Namibia ist NASA-Direktor

Dr. Jakob van Zyl, in Namibia geborener Ingenieur und seit den 1980er Jahren in den USA zu Hause, ist zum Direktor der NASA-Abteilung Solar System Exploration avanciert. Kürzlich hielt der Wissenschaftler einen Vortrag vor Schülern seiner alten Heimat.

Dr. Jakob van Zyl, in Namibia geborener Ingenieur und seit den 1980er Jahren in den USA zu Hause, ist zum Direktor der NASA-Abteilung Solar System Exploration avanciert. Kürzlich hielt der Wissenschaftler einen Vortrag vor Schülern seiner alten Heimat.

Dr. Jakob van Zyl, in Namibia geborener Ingenieur und seit den 1980er Jahren in den USA zu Hause, ist zum Direktor der NASA-Abteilung Solar System Exploration avanciert. Kürzlich hielt der Wissenschaftler einen Vortrag vor Schülern seiner alten Heimat.

Windhoek, Namibia: Die amerikanische Botschaft hatte in der vergangenen Woche im Rahmen einer Aufklärungsserie seitens des amerikanischen Kulturzentrums, gemeinsam mit dem Bildungsdirektorat der Khomas-Region, den bei der Nationalen Aeronautik- und Raumfahrtbehörde (NASA) tätigen Wissenschaftler, Dr. Jakob van Zyl, in einigen Schulen vorgestellt. Der Besuch an der Delta-Oberschule Windhoek (DOSW/DSSW) war indessen sicherlich der prominenteste, zumal die amerikanische Botschafterin Lisa Johnson in ihrer Begrüßungsrede die Schüler aufforderte, dem Beispiel van Zyls zu folgen und sich in den USA ausbilden zu lassen. Der landesweit sowie international bekannte Jakob van Zyl wurde in der Ortschaft Outjo im Nordwesten Namibias geboren und wuchs im Kaokoland auf. Er studierte an der Universität Stellenbosch, wo er im Jahre 1979 sein Studium als Elektroingenieur mit dem Prädikat 'cum laude' abschloss. Mit einem B-Eng. Hon.-Grad in der Tasche zog es ihn nach Amerika, wo er von 1983-1986 am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena den Magistergrad und den Doktortitel erwarb. Seitdem trug der Forscher wesentlich zu einigen Erfolgen der zivilen US-Bundesbehörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft bei und ist mittlerweile zum Direktorenposten für die NASA-Abteilung „Solar System Exploration” avanciert, welches ein Teil des sogenannten „Jet Propulsion Laboratory” (Antriebsentwicklung) ist. Dr. Jakob van Zyl ist Mitglied des tonangebenden NASA-Teams, das für die Mars-Forschung und den damit zusammenhängenden Versuchen, diesen Planeten zu bevölkern, zuständig ist. Dr van Zyl berichtete den Schülern der DOSW sowie Schülern von weiteren Schulen über seine Jugendträume, die sich bewahrheitet hätten. Das Universum und dessen Bandweite, das ihn bereits als Kind in Kaokoland fasziniert hatte, scheint van Zyl auch jetzt noch zu einem kleinen Jungen werden zu lassen. Die Forschung im All fordere indessen von allen Teilnehmern eine Unmenge an Geduld, da alles so weit weg sei und jeder elektronische Auftrag über Millionen Kilometer hinweg an die Forschungssatelliten oder -Vehikel (bspw. den Mars-Rover) geschickt werden müssten. Er sorgte auch für Belustigung, indem er die Grenzen des Menschen aufzeigte, als er die Entstehung eines Sterns beschrieb, der sich durch die Ansammlung von Material verdichte, bis die Anziehungskraft und der dadurch entstehende Druck irgendwann die eingeschlossenen Gase zum Explodieren brächten. „Aber vieles hiervon ist Theorie, denn den Abschnitt zwischen Explosion bis zur Vorfindung eines Sterns mit seinen umkreisenden Planeten verstehen wir noch nicht genau. Wir fassen das einfach mit den Worten zusammen ‚and then something happens' (und dann passiert da was)“, erklärte van Zyl, denn genau könne man sich noch nicht festlegen. Van Zyl präsentierte indessen Fotos aus der Namib sowie vom Mars und gestand, dass er bis heute nicht immer den Unterschied bestimmen könne. Tatsächlich tippte der größte Teil des Publikums ebenfalls verkehrt. Noch interessanter wurde es, als er die bisherigen Mars-Landungen beschrieb: die komplizierte Landung sowie die täglichen Herausforderungen und was NASA bisher dazugelernt habe. Mars sei der Erde sehr ähnlich, denn er hat Polarkappen und auf bereits 2,5 cm unterhalb der verrosteten Oberfläche befinde sich auf dem roten Planeten normales graues Gestein. Laut van Zyl sind die Größenverhältnisse des kleineren roten Planeten mit seinem Durchmesser von 6780 km verglichen mit den 12756 km der Erde irreführend, denn: „Der mächtige Grand Canyon mit seiner Länge von 400 km und Tiefe von 7 Kilometern hier auf der Erde ist klein, verglichen mit dem Canyon im ‚Valley of the Mariners', der 4000 km lang ist, 300 km breit und 7 km tief! Ähnlich verhält es sich mit dem Vulkan ‚Olympus Mons', der mit einer Höhe von mehr al 21000 km unseren höchsten Berg, Mount Everest, um ein vielfaches überragt.” Stolz berichtete van Zyl von den Marslandungen und dem „wandelnden Labor, Rover”, das gemeinsam mit den weiteren Erkenntnissen der Marssonde „Curiosity” sämtliche Erwartungen übertroffen habe. Vorgefundenes Sedimentgestein und Konglomerat-Vorkommen sowie Lehmvorkommen würden belegen, dass es „zumindest irgendwann einmal Wasser auf dem Mars gab.“ Laut den Rückständen im Boden müsste das Wasser sogar trinkbar gewesen sein. Die Tatsache, dass Wasser, Sulfat und Kohlenstoff vorhanden seien, mache aus Mars theoretisch einen Planeten, der eine Form des Lebens unterhalten könne. Die nächste Sonde unter dem Namen „InSight” sei am 5. Mai 2018 gestartet und befinde sich mit einem Tempo von 20000 km/h auf dem Weg zum Mars. Van Zyl sieht dieser Landung gespannt entgegen, da er speziell für eine 30 Mars-Tage andauernde Erkundung aus der Luft, einen kleinen Helikopter entwickelt hat, der in der extrem dünnen Atmosphäre fliegen kann. Ferner wolle man zusätzlich zu vielen weiteren Forschungsvornehmen auch zum ersten Mal Tonaufnahmen machen und außerdem mit hochsensiblen Seismografen sogenannte „Mars quakes“ (Mars-Beben) messen. „Wir könnten schon heute Menschen zum Mars schicken, aber sie müssen sich dort sicher aufhalten und zur Not auch zurückkehren können“, so van Zyl.

Frank Steffen

Mit freundlicher Genehmigung der Allgemeinen Zeitung in Windhoek (Namibia), veröffentlicht das Namibiana Buchdepot die Pressemeldung: Namibia: Ingenieur aus Namibia ist NASA-Direktor.
.

In Verbindung stehende Artikel:

Empfehlungen

Joseph Bendix: Regierungsbaumeister, Ingenieur und Offizier in Deutsch-Südwestafrika

Joseph Bendix: Regierungsbaumeister, Ingenieur und Offizier in Deutsch-Südwestafrika

Der deutsche Jude Joseph Bendix war Regierungsbaumeister, Ingenieur und Schutztruppen-Offizier in Deutsch-Südwestafrika und fiel 1904 bei Owikokorero.

Einführung in den südlichen Sternenhimmel

Einführung in den südlichen Sternenhimmel

Diese Einführung in den südlichen Sternenhimmel vermittelt Basiswissen über die Sehenswürdigkeiten und Wunder des Nachthimmels im südlichen Afrika.

Aus Siebenbürgen zum Kilimanjaro

Aus Siebenbürgen zum Kilimanjaro

Aus Siebenbürgen zum Kilimanjaro: Jagderinnerungen und Reiseberichte des Hofjagddirektor Oberst August Roland von Spieß von zwei Ostafrikareisen 1936/1938.

Brüder im Schatten. Das Bild einer Missionsreise durch Südafrika

Brüder im Schatten. Das Bild einer Missionsreise durch Südafrika

Brüder im Schatten ist der Bericht einer Missionsreise des Direktors der Berliner Missionsgesellschaft nach Südafrika.

Stargazing from Game Reserves in Southern Africa

Stargazing from Game Reserves in Southern Africa

A must-have for outdoor enthusiasts, Stargazing from Game Reserves in Southern Africa offers visitors to game and nature parks an exciting night-time activity.