08.11.2018

50 Jahre Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund

„Wir haben uns durchgesetzt und sind heute stark und gesund“, sagte Joachim von Wietersheim anlässlich des 50. Jubiläums der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund am 02.11.2018.

„Wir haben uns durchgesetzt und sind heute stark und gesund“, sagte Joachim von Wietersheim (2. v.l.) anlässlich des 50. Jubiläums der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund am 02.11.2018.

Der Einsatz und die Leistungen der Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund sind lobenswert und verdienen große Anerkennung. Mit diesen Worten gratulierte Swakopmunds Bürgermeisterin Pauline Nashilundo kürzlich während der offiziellen 50. Jubiläumsfeier im Museum.

Während der vergangenen 50 Jahre hat die Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund viele Höhen und Tiefen erlebt. „Aber wir haben uns durchgesetzt und sind heute stark und gesund“, sagte Joachim von Wietersheim anlässlich des 50. Jubiläums am vergangenen Freitag. Viele geladene Gäste aus Namibia und Deutschland waren speziell für die Feier angereist. Die Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund (WGS) leitet als Gremium das Swakopmunder Museum, die Sam-Cohen-Bibliothek und die beiden historischen, unter Denkmalschutz stehenden Gebäude, die als Otavi-Bahnhof und Omeg-Haus bekannt stehen. Obwohl die WGS offiziell dieses Jahr den runden Geburtstag feiert, datiert der Ursprung der Gesellschaft auf ein weit früheres Datum zurück. 1951 wurde das erste Swakopmunder Museum vom damaligen Zahnarzt Dr. Alfons Weber gegründet. Die Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund war indessen eine Filiale der größeren Muttergesellschaft S.W.A. Wissenschaftliche Gesellschaft in Windhoek, „die auch heute noch, als Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG), ein starker Partner von uns ist“, so von Wietersheim. 17 Jahre später, am 29. Oktober 1968, wurde die Gesellschaft für Wissenschaftliche Entwicklung offiziell gegründet und dies Datum gilt nun als Gründungstag. Erst später wurde die Instanz auf den Namen WGS umbenannt. Zu den besonderen Ereignissen über die Jahre gehören maßgebliche Sachspenden seitens verschiedener Geschäfte und Instanzen sowie Ausstellungen, die im Museum stattfanden und hochrangiger Besuch, der empfangen wurde. Im Jahr 1999 verursachte starker Regen die Überflutung des Museums und im Jahr 2002 zerstörte leider ein Feuer wertvolle Gegenstände aus der Bibliothek. „Aus diesem Grunde wurde inzwischen ein feuerfester Tresor gebaut“, so von Wietersheim. In ihrer offiziellen Ansprache beschrieb Bürgermeisterin Nashilundo die Hinterlassenschaft der Vergangenheit als „unser Erbe“, das für die nächsten Generationen erhalten werden müsse. „Obwohl unser Erbe sehr wichtig ist, gibt es keine Garantie, dass dies trotz sozialpolitischer Herausforderungen und ökologischer Gründe tatsächlich erhalten bleibt“, meinte sie. Allerdings lobte Nashilundo die Arbeit, die das Personal der Wissenschaftlichen Gesellschaft verrichtet; es verdiene hohe Anerkennung. Die gleichen Worte hielt Juuso Kambueshe, Regionalratsmitglied für den Wahlkreis Swakopmund parat und er sagte ferner: „Meine Präsenz hier beweist, dass die Regierung die Gesellschaft und ihre Arbeit unterstützt.“ Das 50. Jubiläum der WGS wird am 14. November 2018 mit einem Tag der offenen Tür seitens der Sam-Cohen-Bibliothek fortgesetzt.

Erwin Leuschner

Mit freundlicher Genehmigung der Allgemeinen Zeitung in Windhoek (Namibia), veröffentlicht das Namibiana Buchdepot die Pressemeldung: 50 Jahre Wissenschaftliche Gesellschaft Swakopmund.

Empfehlungen

Das Museum Swakopmund

Das Museum Swakopmund

Dies ist ein ausführlicher Wegweiser entlang der wichtigsten Exponate und Ausstellungsbereiche des Museum in Swakopmund.

Der Wahrheit eine Gasse. Zur Geschichte des Hererokrieges in Deutsch-Südwestafrika 1904 -1907. Teil 1 und 2

Der Wahrheit eine Gasse. Zur Geschichte des Hererokrieges in Deutsch-Südwestafrika 1904 -1907. Teil 1 und 2

Die erweiterte Neuauflage der Studie "Der Wahrheit eine Gasse: die Beiträge zur Geschichte des Hererokrieges in Deutsch-Südwestafrika 1904 -1907, Teil 1 und 2", sind mit erstmals mit eigens angefertigten Landkarten versehen.

Swakopmund - Eine kleine Chronik

Swakopmund - Eine kleine Chronik

Eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und Ortskunde

Geburtsort Swakopmund

Geburtsort Swakopmund

'Geburtsort Swakopmund' beschreibt die Familiengeschichte des Geschäftsführers der "Swakopmunder Buchhandlung", Heinrich Stolze (1881-1949) und seiner Angehörigen.

Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Der kleine Stadtführer zur Erkundung historischer Stätten und Gebäude in Swakopmund.