TransNamib. Dimensionen einer Wüste, von Gabi Christa und Uwe Scharf

TransNamib. Dimensionen einer Wüste, von Gabi Christa und Uwe Scharf. ISBN 9783939792017 / ISBN 978-3-939792-01-7

TransNamib. Dimensionen einer Wüste, von Gabi Christa und Uwe Scharf. ISBN 9783939792017 / ISBN 978-3-939792-01-7

Gabi Christa und Uwe Scharf haben in vielen Jahren und während zwanzig Reisen in das Südliche Afrika gerne Wege abseits ausgetretener Pfade gesucht und darüber in ihren Reiseberichten geschrieben.

Gabi Christa  Uwe Scharf  

[...] Schon um 8 Uhr ist es heiß und kein Lufthauch regt sich im Talkessel. Während wir uns ein erfrischendes Bad im Oranje gönnen, veranstaltet eine Horde Paviane ziemlichen Radau, aber sie trauen sich nicht in unsere Nähe. Ihr befremdendes Bellen hallt von den Wänden der umliegenden Berge zurück und mischt sich mit dem Gezwitscher der Vögel. Die frisch gegräderte Piste fuhrt in die bizarren Berge hinauf. Das derzeitige Stadium der Erosion lässt die Berge regelrecht einsturzgefährdet erscheinen. Lediglich einzelne schlapp wirkende Euphorbien und einige Büsche wachsen auf den wie lose aufeinander geworfenen Steinen. Von 400 Metern Höhe läuft die Piste in einem langen Kar sanft auf 60 Meter über dem Meer hinunter. Überall wird nach Diamanten gebuddelt, wo die Suche erfolgreich verläuft, entstehen kleine, einbruchsichere Festungen. Wo sich nicht der gewünschte Erfolg einstellt, verfallen die notdürftigen Unterkunftsbaracken schnell. Sendlingsdrif ist ein abgeschiedener Ort, so sehr kann ein Mensch die Einsamkeit nicht lieben, dass er freiwillig dort wohnt. Hier gibt es einen Ponton über den Oranje, um nach Südafrika auszureisen. Der Oranje ist eine grüne Ader. Seine Schilfzone bietet Lebensraum für Vögel, Fische, Schakale, Affen und Antilopen. In diesem Tal befindet sich auch eine Wasseraufbereitungsanlage für Rosh Pinah. Abermals windet sich die Piste durch die Hügel empor auf eine Hochebene. Rosh Pinah, eine ordentliche aufgeräumte Minenstadt, liegt am Ende des langen Tals. Im Jahr 2002 produzierte die Mine 77.587 t Zinkkonzentrat und 24.140 t Bleikonzentrat. Schilder verweisen auf das Anglo American Skorpion Projekt. Dieser im Jahr 2003 in Betrieb genommenen Anlage wurde eine voraussichtliche Zinkproduktion von bis zu 150.000 t im Jahr über eine Abbauzeit von 15 Jahren prognostiziert. Alle Anlagen sind mit hohen, stromgesicherten Zäunen umgeben. Per LKW werden die silbern schimmernden Zinkplatten zur Bahnverladung befördert und mit dem Schiff geht es dann vom Heimathafen Walfish Bay weiter zu den Bestimmungsorten. Lächerlich wenig haben die Lastwagen aufgeladen, aber das Edelmetall wiegt sehr schwer. Selbst an Steigungen kann der Landy die PS-starken LKW locker überholen. Hinter dem Abzweig nach Oranjemund muss der Luftdruck in den Pneus wieder erhöht werden. Die Teerstraße führt nun 100 Kilometer bis Aus. Fast unmerklich steigt die Straße auf eine Höhe von 1.800 Metern über dem Meer an. Der Ort Aus war früher als Bahnstation bedeutend. Das neu errichtete Touristinformationscenter ist annähernd das größte Gebäude im Dorf. Es ist unerträglich heiß, eine große Käseglocke scheint über das Land gestülpt und kein Lufthauch regt sich in diesem Hitzevakuum. Unweit von hier beim Berg Garub halten sich die wilden Pferde auf. Das für sie reservierte Areal gehört seit 1986 zum Namib Naukluft Park, ihre Herkunft ist umstritten. Sind es Nachkommen der Pferde vom Schlossherrn zu Duwisib, Hans Heinrich von Wolf, der seinerzeit über 300 Trakehner importieren lies? Oder aber stammen sie von Tieren der Namas ab? Es könnte sich auch um Nachkommen von Reitpferden der deutschen Schutztruppen handeln. Schließlich besteht auch die Möglichkeit, dass es sich sozusagen um „Strandgut" handelt, denn an der Oranjemündung sank ein Schiff mit einer Ladung Zuchtpferde. Nicht zum ersten Mal fahren wir nach Lüderitz, aber unser Aufenthalt war stets nur kurz, daher können wir nicht beurteilen, wie es sich im Alltag dort lebt. Ein schlichtes Schild zeigt noch 160 Kilometer nach Lüderitz. Die Straße führt geradeaus durch die Ausläufer der Namibwüste immer entlang der Bahnlinie, entlang der Stromleitung und durch Sand. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Reisebericht: Südliches Afrika abseits ausgetretener Pfade, von Gabi Christa und Uwe Scharf.

Buchtitel: Südliches Afrika abseits ausgetretener Pfade
Autoren: Gabi Christa; Uwe Scharf
Verlag: Sandneurosen
Halblech, 2010
ISBN 9783939792017 / ISBN 978-3-939792-01-7
Broschur, 15x21cm, 208 Seiten, 2 Karten, 359 sw-Abbildungen

Christa, Gabi und Scharf, Uwe im Namibiana-Buchangebot

Kalahari: Alle Parks der Kalahari

Kalahari: Alle Parks der Kalahari

Aktueller 4x4-Reisebericht aus der Kalahari (Südafrika, Botswana, Simbabwe und Namibia) mit allen Parks.

TransNamib: Dimensionen einer Wüste

TransNamib: Dimensionen einer Wüste

TransNamib ist eine Reisebeschreibung, die die Dimensionen einer uralten und geschichtsträchtigen Wüste in vielen Facetten miterleben läßt.

Südliches Afrika abseits ausgetretener Pfade

Südliches Afrika abseits ausgetretener Pfade

Südliches Afrika: Zwei völlig unterschiedliche Reisen abseits ausgetretener Pfade von Kapstadt nach Namibia, Sambia und Botswana.

Transafrika. In 100 Tagen mit dem Allrad zum Kap der Guten Hoffnung

Transafrika. In 100 Tagen mit dem Allrad zum Kap der Guten Hoffnung

In 100 Tagen vom Allgäu zum Kap der Guten Hoffnung! Transafrika ist ein Reisebericht einer langen und erlebnisreichen Allradfahrt von 22.000 Kilometern.

Weitere Buchempfehlungen

Wilde Pferde in der Namibwüste

Wilde Pferde in der Namibwüste

Wilde Pferde in der Namibwüste ist eine Pferde-Biographie, die bei den frühen Equus-Gruppen ansetzt und ihre Verbreitung südlich der Sahara und insbesondere nach Namibia untersucht.

Mein Jakobsweg durch Afrika

Mein Jakobsweg durch Afrika

'Mein Jakobsweg durch Afrika' beschreibt eine abenteuerliche Autoreise zweier Freunde von Kapstadt nach München.

Swahili-Handbuch

Swahili-Handbuch

Afrikawissenschaftliche Lehrbücher