Afrikanische Ballade, von Stuart Cloete

Afrikanische Ballade, von Stuart Cloete. Wolfgang Krüger Verlag, Erstauflage.

Afrikanische Ballade, von Stuart Cloete. Wolfgang Krüger Verlag, Erstauflage.

Afrikanische Ballade, von Stuart Cloete. Wolfgang Krüger Verlag, spätere Auflage.

Afrikanische Ballade, von Stuart Cloete. Wolfgang Krüger Verlag, spätere Auflage.

Mit dem Schicksal eines jungen schwarzen Paares, dessen Christentum der übermächtigen Kraft der alten Stammesbindung nicht standhält und das an diesem Zwiespalt untergehen muß, verbindet Stuart Cloete in seinem Roman, Afrikanische Ballade, die Geschichte zweier uralter Elefanten und zweier weißer Jäger

Stuart Cloete  

Unter den Baobabs, den grossen Affenbrotbäumen, die dort im Urwald wuchsen, war einer noch größer als alle anderen. Dieser Baum war ein Denkmal unter Denkmälern, ein Leviathan unter Leviathanen, ein Elefant in der Welt der Bäume, ein Koloß, der jeden anderen Baum überragte und nicht nur im Erdboden, sondern auch in der Vorzeit wurzelte. Er hatte bereits eine gewaltige Höhe erreicht, als Karthago fiel und Kleopatra um Cäsar warb. Seine birnenförmigen Früchte, die mit einem grünen plüschähnlichen Flaum überzogen waren, hatten schon an seinen Zweigen gehangen, als Christus ans Kreuz geschlagen wurde. Dieser Baobab gehörte zu den größten Lebewesen der Welt, wie den Küstenmammutbäumen, den Walfischen in den arktischen Meeren, den Elefanten und den Riesenschildkröten. Und er war so alt, so ur-urait, daß sich unser Zeitbegriff gar nicht mehr auf ihn anwenden läßt und man sich, wenn von ihm die Rede ist, viel eher geologischer als geschichtlicher und geographischer Ausdrücke bedienen könnte. Nicht ohne Grund haben die alten Heiden ihre Götter in Hainen verehrt, deren Bäume ihnen heilig waren, und haben die ersten Christen diese Bäume gefällt, denn die Wirkung, die von solch einem Baumriesen ausgeht, übersteigt jede Vorstellung. Jeder hat seine besondere Atmosphäre, und man spürt, daß sich, schon weil er so alt ist, in seiner Nähe viel Bedeutsames ereignet hat; denn ein großer Baum in einem Wald ist ebenso wie ein einsamer Baum in einer Ebene ein Treffpunkt für die Begegnung mit dem Schicksal; ein Markstein, ein Wahrzeichen des Todes und der Liebe; ein Denkmal, das sowohl die Erinnerungen an Hochzeiten als auch an Begräbnisse wachhält und deshalb für heilig gilt. Wie ein Waldgott mutet so ein vereinzelt dastehender Baumriese an, wie ein unparteiischer Zeuge guter und böser Taten, denn für einen Baum gibt es die Begriffe >gut< und >böse< nicht, für ihn gibt es nur das Gesetz des Wachstums. Ihm ist es gleichgültig, ob sich die Menschen unter seinem Laubdach verbluten oder begatten. Das einzige, was er zu fürchten hat, ist die Urgewalt des Feuers oder eine Überschwemmung, und der große Baobab wurde von beiden Gefahren nicht mehr bedroht. Der Schatten seiner Äste und die Kraft seiner Wurzeln hatten in seiner Nähe alles Brennbare unschädlich gemacht, und der Reichweite der Wasserfluten war er ebenso weit entrückt wie dem Zugriff der Zeit. Wie schon vor tausend und aber tausend Jahren war er noch immer ein Markstein und die Wohnung unzähliger Bienen, eine Sitzgelegenheit und ein Nistplatz für die Vögel und eine Speisekammer für ein Schleckermaul wie den Honigdachs. Die Erde rings um den Baum war von dem Blut vieler Gemetzel durchtränkt, aber davon war nichts mehr zu sehen; die Luft über ihm hatte einst vibriert von gellenden Schreien, doch nun war sie still und klar, tagsüber durchsichtig hell und nachts eine von Sternen durchbrochene indigoblaue Kuppel. Der alte Baumriese stand an einem der vielen Kreuzwege Afrikas noch genau an derselben Stelle, an der einst der Zufall den Samen, aus dem der Baobab entstanden war, in die Erde gesenkt hatte, und nie hatte er etwas anderes getan, als am Leben zu bleiben, zu wachsen und alle anderen Lebewesen zu überragen und zu überdauern. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Roman: Afrikanische Ballade, von Stuart Cloete.

Titel: Afrikanische Ballade
Autor: Stuart Cloete
Übersetzung: Karin von Schab
Reihe: Die Bücher der Neunzehn, Band 30
Verlag: Wolfgang Krüger Verlag
Erste Auflage. Hamburg, 1957
Original-Leinenband, Original-Schutzumschlag, 13x21 cm, 304 Seiten

Cloete, Stuart im Namibiana-Buchangebot

Afrikanische Ballade

Afrikanische Ballade

Afrikanische Ballade beschreibt die Zerstörung alter Lebenszusammenhänge in Afrika, der keineswegs die Bildung eines neuen Lebensgefühls gegenübersteht.

Südafrika (Merian-Heft 12/1969)

Südafrika (Merian-Heft 12/1969)

Dieses Südafrika-Magazin erschien 1969 und gehört zu der Merian-Reihe "Monatsheft der Städte und Landschaften" des Hoffman und Campe Verlag.

Under the Southern Cross. Short Stories from South Africa

Under the Southern Cross. Short Stories from South Africa

Under the Southern Cross, an anthology of short stories, provides a wide-ranging introduction to South Africa.

Mamba

Mamba

Mamba ist ein im Kongo angelegter, tragischer Liebes- und Beziehungsroman zwischen einem ehebrüchigen Weißen und einer Afrikanerin.

Wandernde Wagen. Roman aus Südafrika

Wandernde Wagen. Roman aus Südafrika

Der Roman Wandernde Wagen handelt von der Geschichte des Großen Treks um 1830 in Südafrika.

Wetterleuchten. Roman aus Südafrika

Wetterleuchten. Roman aus Südafrika

Wetterleuchten ist der Roman der ersten Buren-Rebellion gegen die Engländer in Südafrika um 1815.

Fetzen des Ruhms. Roman des Burenkriegs

Fetzen des Ruhms. Roman des Burenkriegs

Der Burenkrieg-Roman Fetzen des Ruhms erschien erstmals 1963 und erhielt das ungeteilte Lob der Kritik.

How Young They Died

How Young They Died

How Young They Died is an expert blend of grimly harrowing trench warfare and a young man's initiation into the arts of love.

The mask. A savage story from the African past

The mask. A savage story from the African past

The mask: A savage story from the African past brings to life the sights and sounds of the South African veld.

The Fiercest Heart

The Fiercest Heart

The Fiercest Heart is the story of a trekking Boer familiy in the 1830's of South Africa.

Das glühende Herz

Das glühende Herz

Der Roman Das glühende Herz schildert die Lebens- und Schicksalsgeschichte südafrikanischer Trek-Buren in den 1830er Jahren.