11.10.2018

Namibia und die Wohnungsnot

Namibias Präsident Hage Geingob (Foto) hat die Wohnungsnot und den daraus resultierenden Wildwuchs informeller Siedlungen erneut als „humanitäre Krise“ beschrieben und dringende Abhilfe gefordert.

Namibias Präsident Hage Geingob (Foto) hat die Wohnungsnot und den daraus resultierenden Wildwuchs informeller Siedlungen erneut als „humanitäre Krise“ beschrieben und dringende Abhilfe gefordert.

Namibias Präsident Hage Geingob hat die Wohnungsnot und den daraus resultierenden Wildwuchs informeller Siedlungen erneut als „humanitäre Krise“ beschrieben und dringende Abhilfe gefordert.

In einer als Nachbetrachtung der abgelaufenen Landkonferenz angelegten und gestern veröffentlichten Presseerklärung, erklärte Geingob die Statistiken seien „wenig schmeichelhaft“, wonach landesweit rund 900000 Namibier in provisorischen Behausungen wohnen würden. Das Ausmaß dieses Phänomens sei nicht nur „unwürdig“, sondern stelle auch einen „nationalen Notstand“ dar, der "sofort angegangen" werden müsse. Gleichzeitig dämpfte er angesichts der derzeitigen Konjunkturflaute jegliche Erwartungen, dass für den Wohnungsbau und die Erschließung neuer Grundstücke kurzfristig mehr Geld zur Verfügung gestellt werden könne. Dem fügte er hinzu, dass es diverse Maßnahmen gebe, die mit vergleichbar geringem Finanzaufwand kurzfristig umgesetzt werden könnten. Dazu zähle unter anderem, dass wilden Siedlern ein Nutzungs- oder Bleiberecht gewährt werden und die Errichtung von Wohnungen für finanzschwache Bewohner beschleunigt werden müsse. Ferner müsse eine längst überfällige Mietpreisbremse eingeführt und die Not von Studenten angesprochen werden, für die vor allem in Windhoek nicht ausreichend Platz in Heimen vorhanden sei. Generell gelte, dass sämtliche Resolutionen der Landkonferenz unverzüglich umgesetzt werden müssten und die „Zeit für Entschuldigungen“ vorbei sei.

Mit freundlicher Genehmigung der Allgemeinen Zeitung in Windhoek (Namibia), veröffentlicht das Namibiana Buchdepot die Pressemeldung: Namibia und die Wohnungsnot.

Empfehlungen

McBride of Frankenmanto: The Return of the South African Insult

McBride of Frankenmanto: The Return of the South African Insult

McBride of Frankenmanto: The Return of the South African Insult is not only written with a serious undertone, but also with great humour.

Native Estates: Records of Mobility across Colonial Boundaries

Native Estates: Records of Mobility across Colonial Boundaries

Native Estates: Records of Mobility across Colonial Boundaries discusses a substantial corpus of about 11 000 so-called "Native Estates" files which previously were not accessible through the existing finding aids.

Hidden Johannesburg

Hidden Johannesburg

Hidden Johannesburg offers delightful photos from the interior of 28 notable buildings and reveals rarely accecible fragments of the city.

Nothing left to steal

Nothing left to steal

Nothing left to steal reveals the details behind Sunday Times journalist Mzilikazi wa Afrika’s exposure of the R1.7 billion lease scandal in South Africa.

Spud: The madness continues

Spud: The madness continues

Hilarious, bitter-sweet, tragic and real, join young Spud as he takes another tentative step forward while all around him the madness continues.