Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten, von Hans Grimm

Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten, von Hans Grimm.

Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten, von Hans Grimm.

Des Elefanten Wiederkehr bringt südafrikanische Geschichten, besser: eine Auswahl hervorragender Abenteuergeschichten, die erzählt sind mit großartiger Erfassung der Atmosphäre, Landschaft und Lebensformen von Engländern, Buren und Deutschen in den Steppen und Bergen Südafrikas.

Als der junge Geschäftsmann Hans Grimm am 1. November 1897 in der südafrikanischen Hafenstadt Port Elisabeth an Land ging, um dort in einer deutschen Import- und Exportfirma als assistant foreign service clerk das Geschäft des Auslandskaufmanns zu lernen, ahnte er nicht, in welchem Maße ihm das Land Südafrika zum Schicksal werden sollte. Der junge deutsche Auswanderer war 22 Jahre alt. Kaufmann hatte er nie wirklich werden wollen, das was man damals Dichterberufung nannte, hatte sich schon im Schüler geregt. Und so sollte das südafrikanische Abenteuer nur ein Durchgang sein hin zur Literatur und Kunst. Das war nicht nur der sehnsüchtige Wunsch der schöngeistigen Mutter, sondern auch die tiefinnerste Hoffnung des Sohnes selbst. Daß die Erfüllung künstlerischer Ambitionen den Umweg ausgerechnet über das Gewerbe des Auslandskaufmanns nehmen sollte, mag freilich überraschen. Denn was scheint weniger mit dichterischer Phantasie zu tun zu haben als das nüchterne und sachliche Abwägen, ohne das es im Kaufmannsberuf nun einmal nicht geht? Und doch ist die Parallele so unbegründet nicht. Daß zum Geschäft der damaligen Auslandskaufleute auch ein Stück fernwehkranker Romantik und schöpferischer Phantasie gehörte, hat Hans Grimm wiederholt dichterisch gestaltet. Und umgekehrt: wie fruchtbar und kräftigend abwägende Sachlichkeit und nüchterne Strenge für dichterisches Schaffen sein können, tut sich dem Leser dieser afrikanischen Erzählungen auf jeder Seite kund. Das südafrikanische Kaufmannsdasein war für den Dichter kein Umweg, wenngleich der dichterische Durchbruch erst spät gelang. Sehr viel später heißt es einmal in einem seiner Briefe: »Für mich war Afrika nötig, wenn auch ohne Glück.« Der Satz stimmt in genau diesem doppelten Sinne. Nötig war Afrika für ihn, weil er, der Träumer, der Unfertige, der Lebensfremde, der Introvertierte dort von einer Lebenswirklichkeit durchgerüttelt wurde, wie sie in dieser Art einem jungen schöpferischen Menschen in dem wilhelminischen Deutschland nicht mehr zuteil werden konnte.

Afrika hatte für den damaligen Kaufmannsgehilfen und angehenden Dichter Folgen: persönliche, politische, dichterische. Für des Dichters Person bedeutete Afrika: ohne Stützen des Standes und der Herkunft etwas aus sich selbst heraus darstellen und sich behaupten müssen; es bedeutete: ganz von vorne anfangen, etwas aus dem Nichts schaffen müssen - oder verkommen (beide Alternativen sind Leitmotive in Grimms Werk); Afrika bedeutete Auseinandersetzung mit unvorstellbar menschenleerem Raum, und das heißt, mit geheimnisvollster Romantik, aber auch mit banalster Primitivität (auch dieser Dualismus ist aus Grimms Werk nicht wegzudenken). Im politischen Bereich bedeutet Afrika: bewunderndes Erleben, aber auch irritiertestes Ablehnen britischen Wesens; es bedeutete Begegnung mit der grandiosen Leistung des englisch-victorianischen Weltreiches, dessen Stolz damals unübertroffen in der Welt dastand, dessen viele versteckte Scheußlichkeiten - wie etwa die von Grimm persönlich erlebten Burenkriegs-Konzentrationslager bei Port Elisabeth - aber auch dem Weitsichtigen zeigten, daß der Keim der Auflösung sich bereits eingefunden und sein zerstörerisches Werk begonnen hatte.

Und Afrika, in diesem Falle britisches Südafrika, bedeutete für den aus altbürgerlichem, nationalliberalem und das heißt: anglophilem Elternhause stammenden Deutschen die erschreckende Erkenntnis eines sich unaufhaltsam zuspitzenden Gegensatzes zwischen Deutschen und Engländern von 1896 bis hin zur 1914er Katastrophe, ohne daß eine historisch gültige Notwendigkeit dieser Zuspitzung irgendwie hätte genannt werden können. Und dann: Afrika und alles dort Erlebte bedeutete auch Distanz zum eigenen Vaterland: aus der objektivierenden Entfernung schienen die schwierigen und verwickelten und seit 1848 noch immer unausgetragenen Unerfülltheiten nationaler Identität leichter überschaubar und erklärbar. Letztlich und endlich gedieh das Durchgerüt-teltwerden von unbarmherziger Wirklichkeit auch dem werdenden Dichter zum Segen. Er fand fort von den eigenen Seelennöten, von dem ewigen Umkreisen eigener Empfindlichkeiten, von dem unbarmherzigen Gerichtstaghalten über sich selbst, das die moderne Dichtung - nicht immer zu ihrem Vorteil - auf so weite Strecken kennzeichnet. Für den Spätentwickler Hans Grimm wäre das Nichtüberwinden der subjektivistischen Prämisse dichte-risch verhängnisvoll gewesen. Afrika schenkte ihm die Kunst, das eigene Erleben zu objektivieren. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Buch: Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten, von Hans Grimm.

Buchtitel: Des Elefanten Wiederkehr
Untertitel: Südafrikanische Geschichten
Autor: Hans Grimm
Verlag: Langen Müller
München, Wien 1976
ISBN 3784416225 / ISBN 3-7844-1622-5
Original-Leinenband, Original-Schutzumschlag, 19x12 cm, 347 Seiten

Grimm, Hans im Namibiana-Buchangebot

Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten

Des Elefanten Wiederkehr. Südafrikanische Geschichten

Des Elefanten Wiederkehr bietet ausgewählte südafrikanische Geschichten, die zum besten internationaler Literatur gehören.

Die Erzbischofsschrift. Antwort eines Deutschen

Die Erzbischofsschrift. Antwort eines Deutschen

Die "Erzbischofsschrift" ist die Antwort des deutschen Schriftstellers Hans Grimm auf einen als unredlich empfundenen medialen Aufruf des Erzbischofs von Canterbury an die deutsche Nachkriegsbevölkerung von 1945.

Afrikanische Dramen

Afrikanische Dramen

Die Sammlung Afrikanische Dramen enthält drei Südafrika-Theaterstücke aus der Feder von Hans Grimm.

Geschichten aus Südwestafrika. Lüderitzland

Geschichten aus Südwestafrika. Lüderitzland

Geschichten aus Südwestafrika: Lüderitzland faszinieren durch meisterhaft geschriebene und fesselnde Erzählungen wahrer und vernommener Ereignisse aus der ehemaligen deutschen Kolonie.

Lüderitzland. Sieben Begebenheiten

Lüderitzland. Sieben Begebenheiten

Lüderitzland: Sieben Begebenheiten ist ein Sammelband von Erzählungen aus der Zeit Deutsch-Südwestafrikas.

Gustav Voigts. Ein Leben in Deutsch-Südwest

Gustav Voigts. Ein Leben in Deutsch-Südwest

Erzählte Lebensgeschichte des Kaufmanns und Farmers Gustav Voigts in Deutsch-Südwest.

Reiseberichte Landschaften, Menschen, Politik

Reiseberichte Landschaften, Menschen, Politik

Reiseberichte: Landschaften, Menschen, Politik ist eine Collage der schriftstellerischen Arbeit von Hans Grimm.

Über mich selbst und meine Arbeit

Über mich selbst und meine Arbeit

Interessante Rückschau auf seine schriftstellerische Reifung und Prägung, die Hans Grimm in Über mich selbst und meine Arbeit beschreibt.

Kaffernland

Kaffernland

Der Roman Kaffernland schildert die Landschaft und die weißen und schwarzen Menschen Kaffrarias, eines Gebietes an der Ostküste Südafrikas, zur Zeit der ersten Besiedlung.

Geschichten aus Südwestafrika

Geschichten aus Südwestafrika

Geschichten aus Südwestafrika enthält sieben Erzählungen von Hans Grimm, die in den 1910-1920er Jahren in Südwestafrika angelegt sind.

Südafrikanische Novellen

Südafrikanische Novellen

Das Buch Südafrikanische Novellen enthält sieben packende und dramatische Erzählungen aus der Feder Hans Grimms.

Südwestafrikanische Geschichten

Südwestafrikanische Geschichten

Südwestafrikanische Geschichten beinhaltet drei dramatische Erzählungen von Hans Grimm.

Leben in Erwartung. Meine Jugend

Leben in Erwartung. Meine Jugend

Die Biographie Leben in Erwartung beschreibt die Kindheit und die Jugendjahre von Hans Grimm, bis zu seinen beruflichen Anfängen in Südafrika.

Das deutsche Fenster in die Welt

Das deutsche Fenster in die Welt

Aufsätze zur Bedeutung der Auslands- und Kolonialdeutschen

Der Ölsucher von Duala

Der Ölsucher von Duala

Der brisante Roman 'Der Ölsucher von Duala ' ist nach den Erlebnissen des Hamburgers Kersten Düring in der deutschen Kolonie Kamerun geschrieben.

Die Olewagen-Saga

Die Olewagen-Saga

Der Lebenskampf und das Scheitern des Buren Hermanus Olewagen in den Wirren des Ersten Weltkrieges in Südwestafrika.

Volk ohne Raum

Volk ohne Raum

Die Saga "Volk ohne Raum" schildert den Lebensweg des deutschen Kleinbauern und Handwerkers, Cornelius Friebott, der auf der Suche nach Arbeit vor 1900 nach Südafrika und Süwestafrika reist.

Das Deutsche Südwester-Buch

Das Deutsche Südwester-Buch

Das Deutsche Südwester-Buch porträtiert Menschen, Natur und Politik des Südwestafrika der 1920er Jahre.

Der Gang durch den Sand

Der Gang durch den Sand

Der Gang durch den Sand ist eine Sammlung von Erzählungen von Südwestern und englischen Kapoffizieren, von Buren und Schwarzen, von Frachtfahrern und Schnapsschmugglern.

Südafrika. Ein Stück deutscher Geschichte

Südafrika. Ein Stück deutscher Geschichte

Ein Stück deutscher Geschichte beschreibt landeskundliche und politische Berichte Hans Grimms aus den Jahren 1908-1922.

Der Richter in der Karu

Der Richter in der Karu

Neben Der Richter in der Karu, enthält dieser Band weitere spannende Erzählungen aus Südafrika.