Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit, von Justine Hunter und weiteren Autoren

Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit, von Justine Hunter und weiteren Autoren.

Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit, von Justine Hunter und weiteren Autoren.

Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit. Ein iz3w-Themenheft.

Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit. Ein iz3w-Themenheft.

In diesem Namibia-Themenschwerpunkt über politische Altlasten Namibias auf dem langen Weg in die Unabhängigkeit, handelt der Beitrag von Justine Hunter von den politischen Auswirkungen der Menschenrechtsverbrechen der SWAPO und dem hartnäckingen Schweigen der einstigen Befreiungsbewegung über Folter und Mord in den eigenen Reihen.

Dag Henrichsen  Justine Hunter  

[...] Allzu leicht wird das Aufzeigen der Schattenseiten von Befreiungsbewegungen als Schmähung ihres entbehrungsreichen antikolonialen Widerstandes missverstanden. Tatsächlich waren Schmähkampagnen, welche die Exilführung der Swapo als grausame Folterknechte darstellten, Bestandteil der psychologischen Kriegsführung Südafrikas. Fatalerweise trug dieser Propagandafeldzug dazu bei, dass die verzweifelten Hilferufe namibischer Elternkomitees, die sich aus Angehörigen vermisster Personen zusammensetzten und von schweren Menschenrechtsvergehen in den Exillagern zu berichten wussten, von der internationalen Solidaritätsbewegung weitgehend ignoriert wurden. Zudem verspielten die Komitees ihre Glaubwürdigkeit durch ihre Anlehnung an rechtsgerichtete Gruppierungen. Letztere schlachteten die Vorwürfe im Einklang mit der südafrikanischen Regierung mit leidenschaftlicher Intensität aus. Vereinzelte Kritik kam zwar aus mit der Swapo solidarischen Kirchenkreisen. Als verhängnisvoll erwies sich aber der Unglaube, dass sich die Swapo gegen die Prinzipien gewandt haben könnte, für die sie focht. Doch damit sind die eindeutigen Beweise nicht aus der Welt geschafft. Bis heute ist der Verbleib von circa 2.000 angeblichen Spionen nicht geklärt (die Zahlenangaben sind bislang nicht eindeutig nachgewiesen). Überlebende Ex-Häftlinge beschuldigten die Swapo nach ihrer Haftentlassung und Rückkehr nach Namibia, nach wie vor Gefangene in den so genannten »Erdlöchern« im angolanischen Lubango lebend zurückgelassen zu haben. Prompt folgte die Inschutznahme, dass der Befreiungsbewegung selbstverständlich das Recht zugestanden werden müsse, sich gegen Feindesagenten zu schützen. Untersuchungskommissionen der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes sollten vor der Gründungswahl und kurz nach der Unabhängigkeit ermitteln, ob NamibierInnen weiterhin gegen ihren Willen in Angola oder Sambia festgehalten werden. Die Delegierten kehrten mit leeren Händen zurück. Daraufhin wurde den Kommissionen von zivilgesellschaftlichen Gruppen vorgeworfen, sachkundige Ex-Häftlinge nicht miteinbezogen zu haben. Die zunehmende parlamentarische Übermacht der Regierungspartei trug dazu bei, dass innerhalb der Legislative keine Plattform zur Debatte der Interniertenfrage etabliert werden konnte. Mit Verweis auf den »Marionettensektor« in den Reihen der Oppositionsparteien - also den Abgeordneten aus der ehemaligen Übergangsregierung von Südafrikas Gnaden - hatte die Swapo jegliche Debatte im Keim erstickt. Indes ist es nicht die schwache Opposition, welche der Swapo Kopfzerbrechen bereitet. Es sind KritikerInnen aus dem Kreise zivilgesellschaftlicher Swapo-Verbündeter, die den Finger in die Wunde legen. Im Jahre 1996 brach Pastor Siegfried Groth ein Tabu, indem er als ehemaliger Flüchtlingsseelsorger die Befreiungsbewegung mit seinem Erinnerungsprotokoll Namibische Passion öffentlich kritisierte. Schließlich wies die Regierungspartei den Antrag zum Schicksal der direkten und indirekten Opfer der Erdlöcher Lubango, fast geschlossen zurück. Er war Ende 2006 von dem Ex-Swapo-Häftling Reinhart Kala Gertze gestellt worden. Er ist Generalsekretär der Oppositionspartei Congress of Democrats und Mitglied in der Ex-Detainee-Bewegung Breaking The Wall of Silence. Die kategorische Ablehnung wurde von der Swapo mit Verfassungsprinzipien begründet, die scheinbar im Sinne der Versöhnungspolitik die Diskussion von historischen Ereignissen untersagten, die sich vor der Unabhängigkeit zugetragen hatten. Jedoch lässt die Swapo keine Gelegenheit verstreichen, um an die Gräueltaten des südafrikanischen Apartheidregimes und den heldenhaften Befreiungskampf zu erinnern. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem iz3w-Themenheft: Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit, von Justine Hunter und weiteren Autoren.

Titel: Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit
Autoren: Kößler, Reinhart; Müller, Tobias; Hunter, Justine; Arndt, Lotte; Jauch, Herbert; Dieckmann, Ute; Rothfuß, Eberhard; Henrichsen, Dag
Herausgeber: iz3w - informationszentrum dritte welt
Freiburg, 2007
Broschur, 21x30 cm, 60 Seiten, durchgehend sw-Fotos

Kößler, Reinhart und Müller, Tobias und Hunter, Justine und Arndt, Lotte und Jauch, Herbert und Dieckmann, Ute und Rothfuß, Eberhard und Henrichsen, Dag im Namibiana-Buchangebot

Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit

Altlasten. Namibias langer Weg in die Unabhängigkeit

Die 300. Ausgabe mit einem hochinteressanten Namibia-Themenschwerpunkt über die politischen Altlasten und Namibias Weg in die Unabhängigkeit.

Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft? Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken

Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft? Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken

Koloniale Vergangenheit – Postkoloniale Zukunft? Die deutsch-namibischen Beziehungen neu denken. Beiträge zur Komplexität von Erinnerungskultur, Verantwortungsübernahme und gesellschaftlichen Ungleichheiten.

Lewis Nkosi. The Black Psychiatrist / Flying Home

Lewis Nkosi. The Black Psychiatrist / Flying Home

Lewis Nkosi: The Black Psychiatrist / Flying Home is dedicated to the astounding South African writer and literary critic Lewis Nkosi (1936–2010).

Namibia fürs Handgepäck

Namibia fürs Handgepäck

Südafrika fürs Handgepäck ist eine Sammlung von Auszügen aus Klassikern der südafrikanischen Literatur.

Re-Viewing Resistance in Namibian History

Re-Viewing Resistance in Namibian History

Re-Viewing Resistance in Namibian History brings together the output of experienced academics and a new wave of Namibian historians.

Bruchstücke. Forschungsreisen in Deutsch-Südwestafrika

Bruchstücke. Forschungsreisen in Deutsch-Südwestafrika

Bruchstücke ist eine Sammlung von Briefen des Schweizer Hans Schinz von seinen Forschungsreisen in Deutsch-Südwestafrika.

Teilnachlass Fritz Gaerdes (1892-1975) im Personenarchiv der Basler Afrika Bibliographien

Teilnachlass Fritz Gaerdes (1892-1975) im Personenarchiv der Basler Afrika Bibliographien

Der Teilnachlass von Fritz Gaerdes ist unter der Registratur PA1 bei den Basler Afrika Bibliographien geordnet.

Herrschaft und Alltag im vorkolonialen Zentralnamibia. Das Herero- und Damaraland im 19. Jahrhundert

Herrschaft und Alltag im vorkolonialen Zentralnamibia. Das Herero- und Damaraland im 19. Jahrhundert

Herrschaft und Alltag im vorkolonialen Zentralnamibia. Ein Studie über die Geschichte des Herero- und Damaraland im 19. Jahrhundert.

New Notes on Kaoko

New Notes on Kaoko

'New Notes on Kaoko' questions the myth of Kaoko, an image of the region as isolated and exotic, through written texts and also through an examination of photographs.

Das Archiv der Solidaritätsgruppe Medic' Angola / kämpfendes afrika

Das Archiv der Solidaritätsgruppe Medic' Angola / kämpfendes afrika

Einer Erschliessung der umfangreichen Archivsammlung der Basler Afrika Bibliographien der 1988 aufgelösten "Solidaritätsgruppe Medic' Angola / kämpfendes afrika".

African posters. A catalogue of the poster collection in the Basler Afrika Bibliographien

African posters. A catalogue of the poster collection in the Basler Afrika Bibliographien

The catalogue of African posters collection is one of several special collections in the Basler Afrika Bibliographien.

A Glance at Our Africa

A Glance at Our Africa

Facsimile reprint of SOUTH WEST NEWS/SUIDWES NUUS, 1960

Hubertus Graf zu Castell-Rüdenhausen 1909–1995

Hubertus Graf zu Castell-Rüdenhausen 1909–1995

Dies ist die Registratur PA.24 des Teilnachlasses und der in Namibia verfertigten Manuskripte von Hubertus Graf zu Castell-Rüdenhausen 1909–1995.

Teilnachlaß Ernst Rudolf und Anneliese Scherz

Teilnachlaß Ernst Rudolf und Anneliese Scherz

Der Teilnachlaß Ernst Rudolf Scherz und Anneliese Scherz befindet sich im Personenarchiv der Basler Afrika Bibliographien.

Das Schwarzkommando. Thomas Pynchon und die Geschichte der Herero

Das Schwarzkommando. Thomas Pynchon und die Geschichte der Herero

Das Schwarzkommando. Thomas Pynchon und die Geschichte der Herero. Eine Studie über Pynchons Romanbezug auf ein Geschichtsbild der Herero.

Hai||om in the Etosha Region

Hai||om in the Etosha Region

A History of Colonial Settlement, Ethnicity and Nature Conservation

Perspektiven 2013 / Afrikanischer Heimatkalender 2013

Perspektiven 2013 / Afrikanischer Heimatkalender 2013

Dieser Jahrgang der Perspektiven 2013, dem ehemaligen Afrikanischen Heimatkalender, behandelt gesellschaftliche und politische Themen Namibias.

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens in Namibia

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens in Namibia

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens im Umgang mit Menschenrechtsverletzungen in Namibia in der Ära des bewaffneten Befreiungskampfes 1966 bis 1989.

Völkermord – und was dann? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbewältigung

Völkermord – und was dann? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbewältigung

Ein kritischer Beitrag zum aktuellen Namibia-Thema: Völkermord – und was dann? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbewältigung.

Namibia and Germany: Negotiating the Past

Namibia and Germany: Negotiating the Past

Negotiating the past between Namibia and Germany conidering history, community, commemoration and performance, apology, restitution and reparation.

In search of survival and dignity

In search of survival and dignity

Two traditional communities in southern Namibia under South African rule

Genozid und Gedenken. Namibisch-deutsche Geschichte und Gegenwart

Genozid und Gedenken. Namibisch-deutsche Geschichte und Gegenwart

Genozid und Gedenken: Namibisch-deutsche Geschichte und Gegenwart ist ein Beitrag zur aktuellen Standortsuche und -bestimmung der deutsch-namibischen Beziehungen im Schatten der Kolonialgeschichte.

Völkermord in Deutsch-Südwestafrika

Völkermord in Deutsch-Südwestafrika

Die Beitragssammlung Völkermord in Deutsch-Südwestafrika stellt die Ansichten verschiedener Autoren zum Herero- und Namaaufstand in dar.

Weitere Buchempfehlungen

Namibische Passion

Namibische Passion

Das Buch Namibische Passion handelt vom unterdrückten Wissen von Morden, Folterungen und Entführungen der SWAPO an ihren eigenen Leuten in Nordnamibia und Angola.

Namibia. Grenzen nachkolonialer Emanzipation

Namibia. Grenzen nachkolonialer Emanzipation

Kritische Betrachtung der Grenzen der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung sowie der nachkolonialer Emanzipation in Namibia 1900-2003.

Unravelling Taboos. Gender and Sexuality in Namibia

Unravelling Taboos. Gender and Sexuality in Namibia

19 essays seek to unravel the misconceptions surrounding the concepts of gender equality, sexuality and sexual rights in Namibia

People's war: New light on the struggle for South Africa

People's war: New light on the struggle for South Africa

People's war: New light on the struggle for South Africa reports on some 20500 killings as a result of the people’s war the ANC unleashed between 1984 and 1994.