Ababis, Erlebnisse eines Albert Voigts, von Walter Moritz

Ababis, Erlebnisse eines Albert Voigts in Südwestafrika, von Walter Moritz.

Ababis, Erlebnisse eines Albert Voigts in Südwestafrika, von Walter Moritz.

Dies ist die Einleitung von Walter Moritz zur Geschichte der Farm Ababis und den Erlebnissen ihres Besitzers Albert Voigts.

Walter Moritz  

Glühend heiß ist der rote Sand der Namibwüste, der schon Jahrhunderte lang vom Südwest-Wind ins Innere von Südwestafrika getrieben wurde. Hundertmillionen Jahre soll diese älteste Wüste der Erde alt sein. Doch die Wüste ist nicht nur kahle Wüste. Der Name für dieses unbarmherzige und doch so reizvolle Stück Erde ist in der Namasprache Namib, und das bedeutet Fläche. Und eine große weitausgedehnte Ebene ist diese Namib, die Wüste des Todes für den, der sich hier nicht auskennt. Doch Leben gibt es da, wo sich die Flüsse wie ein grüner Gürtel ihren Weg gebahnt haben. Es sind Trockenflüsse oder Riviere, die unterirdisch ihr Wasser bis hin zur Küste bringen oder im Vley versiegen. Granitfelsen, gelbes Gras mit Springböcken, Gemsböcken, Zebras oder Straußen, das alles kann man hier erleben. Auch Menschen haben hier gewohnt, Namas, Damas und Buschleute, wie uns die ersten Forscher berichten. Der Missionar Heinrich Schmelen durchquerte als erster Weißer im Jahre 1824 diese Wüste, als er bis zum Kuiseb vordrang, ja bis nach Rooibank kam, dem Platz der +Aunin, der Topnaar. Das war ein Namastamm, der sich vor allem im Kuisebdelta niedergelassen hatte und von der Narafrucht lebte.

1837 war es James Alexander, der, ebenfalls vom Süden kommend, seinen Weg hier bahnte. In Ababis traf er Buschleute, die um ein Feuer saßen und die Naras zubereiteten. Sie waren nur mit einem Schurz bekleidet und trugen als Schmuck die Naramesser, aus Knochen oder Elfenbein verfertigt, an einem Lederriemen um den Hals. Ababis, das ist ein wunderlicher Name. So heißt noch heute die Farm am Rande der Namib am Tsondabrivier. Ababis nannten die Nama diese Wasserstelle, denn „Abas“ ist die Kürbisflasche oder Kalebasse. Einen tiefen Schlot hat das Rivier in das Kalkkonglomerat hineingefressen, der sich dann zum Bauch der Kalebasse tief und rund ausweitet. Bevor die Sonne im Westen versinkt, leuchtet sie noch einmal in das weit ausgehöhlte Gestein hinein, das sich dann im Wasser widerspiegelt. Mensch und Tier konnten hier ihren Durst löschen. Doch das offene Wasser vertrocknet, wenn die Regenzeit nicht früh genug einsetzt, und der nicht allzu weit entfernt stehende Windmotor pumpt dann das Wasser zutage. Die offene Wasserstelle wird auch heute noch „Kalebasse" genannt, während die Farm Ababis eben nach dem Namawort für Kalebasse ihren Namen bekommen hat.

Die Kalebasse dient gewöhnlich zum Buttern, wie es uns das Titelbild zeigt. In ihr wird die Milch oder das Wasser aufbewahrt, dieses köstliche Naß, ohne das Leben nicht möglich ist. Doch Wasser kann auch verwüsten, wo das Rivier bei großen Regenzeiten unbarmherzig hinabströmt und alles mit sich fortreißt, was sich ihm in den Weg stellt. So hatte der Kuisebfluß im Jahre 1852 auch die Station Scheppmannsdorf mit sich fortgerissen. Diese Missionsstation, die 1845 von dem Rheinischen Missionar Heinrich Scheppmann bei Rooibank gegründet wurde, galt als die erste europäische Ansiedlung an der Skelettküste, ein Platz, wo sich die Ochsenwagen ihr Stelldichein gaben, die die Fracht für die Missionare und Händler ins Innere beförderten. Missionare, Forscher und Händler, das waren die ersten Weißen, die über den Oranje vordrangen in noch unbekannte Weiten. Auch als Südwestafrika 1885 unter deutsche Schutzherrschaft gestellt wurde, zogen die Händler noch immer ihren Weg durch die grasbewachsenen Weiten der Namib und die sich im Osten ausdehnende Kalahari.

Sie hatten ihre Führer, die Weg und Steg gut kannten und die die Ochsenkarawanen sicher von Wasserstelle zu Wasserstelle brachten. Doch konnte es passieren, daß der Weg verfehlt wurde und die Menschen umkamen und einem elenden Schicksal erlagen, da sie verdursteten. Ein alter Ochsenwagen steht noch in der Namib in der Nähe der alten Wasserstelle Koichab; die Bersebaner, die bis zur Küste vorstoßen wollten, blieben im Sande stecken. 1895 entdeckte der alte Schutztruppler Bernhardt diesen Wagen, der sehr zugerichtet war vom Einfluß des Windes, der Sonne und des Sandes. Viele Schicksale hat es in Südwest gegeben, doch nur wenige sind von ihnen aufgezeichnet. Eine Familie, die zu den Bahnbrechern in Südwest gehörte, ist die Familie Voigts, die überall in Südwest bekannt ist.

Hans Grimm versuchte, die Geschichte der Familie darzustellen, die sich auch im Südwester Buch befindet, das inzwischen neu verlegt wurde. Doch der alte Albert Voigts war damals nicht damit einverstanden, daß auch seine Erlebnisse mit aufgezeichnet wurden. Sie wären auch vergessen, wenn nicht die Tochter dieses Pioniers, Frau Middendorff, die mit ihrem Mann in Swakopmund lebt und im Jahre 1970 ihre goldene Hochzeit feierte, mir all' die Erlebnisse anvertraut hätte. Ihr wollen wir es danken, daß das Südwester Buch so eine Bereicherung erfahren kann. Die Farm Ababis war für einige Zeit Wohnsitz der Familie. Wir haben das Büchlein so genannt, da nicht die Farm, sondern eben das Wasser in der Wüste, bei dem Weg, den sie verloren hatten, eine so große Rolle spielte. Wie ein Wunder wurde Albert Voigts vor dem Verdursten in der Kalahari errettet. Davon soll nun im Folgenden erzählt werden. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Buch: Ababis, Erlebnisse eines Albert Voigts, von Walter Moritz.

Buchtitel: Ababis: Erlebnisse eines Albert Voigts
Herausgeber: Walter Moritz
Reihe: Aus alten Tagen in Südwest, Band 2
Selbstverlag
2. Auflage, Werther 1994
ISBN 0620004827
Broschur, 15x21 cm, 44 Seiten, 12 sw-Fotos und 1 Stammbaum

Moritz, Walter im Namibiana-Buchangebot

Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika

Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika

"Vom Paradies in die Wüste" Biographischer und hsitorischer Bericht der Tätigkeit als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika.

Die Ravensberger Erweckungsbewegung und die Rheinische Mission

Die Ravensberger Erweckungsbewegung und die Rheinische Mission

Die Geschichte der Ravensberger Erweckungsbewegung in Bezug auf die Rheinische Mission in Südafrika und Südwestafrika/Namibia.

Der Beginn der Rheinischen Mission unter den Damara

Der Beginn der Rheinischen Mission unter den Damara

Der Beginn der Rheinischen Mission unter den Damara in Tsumamas, Gaub, Okombahe und anderen Plätzen in Südwestafrika.

Die Anfänge der Mission in Namibia

Die Anfänge der Mission in Namibia

„Die Anfänge der Mission in Namibia" erscheint als Heft 22 der Geschichtsreihe: „Aus alten Tagen in Südwest".

Stamps & Stories: 50 Geschichten zu Briefmarken-Motiven Namibias, Band 2

Stamps & Stories: 50 Geschichten zu Briefmarken-Motiven Namibias, Band 2

Band 2 der Reihe Stamps & Stories erzählt 50 Geschichten zu den Hintergründen der Briefmarken-Motive Namibias.

Die Sandwüste hat eine Zukunft. Tagebuch und Zeichnungen des Malers Ernst Vollbehr 1910

Die Sandwüste hat eine Zukunft. Tagebuch und Zeichnungen des Malers Ernst Vollbehr 1910

Das Tagebuch des Malers Ernst Vollbehr und darin enthaltene Zeichnungen von 1910 sind der Inhalte des Beitrages Die Sandwüste hat eine Zukunft.

Vier Generationen Redecker in Namibia seit 1866

Vier Generationen Redecker in Namibia seit 1866

Diese Familienbiographie beschreibt detailliert und hochinteressant die wechselvolle Geschichte von vier Generationen der Redecker in Namibia seit 1866.

Jonker Afrikaner und Missionar Kleinschmidt zwischen Rehoboth und Otjimbingwe

Jonker Afrikaner und Missionar Kleinschmidt zwischen Rehoboth und Otjimbingwe

Tagebuch, Briefe, Berichte: Jonker Afrikaner und Missionar Kleinschmidt zwischen Rehoboth und Otjimbingwe 1839-1864.

Mennighüffener Missionar als Missionsstratege unter den Herero

Mennighüffener Missionar als Missionsstratege unter den Herero

Mennighüffener Missionar Gottlieb Viehe war in Otjimbingwe, Omaruru, Okahandja 1867-1901 als Missionsstratege unter den Herero tätig.

Namibia. Begegnungen - Erfahrungen - Erinnerungen

Namibia. Begegnungen - Erfahrungen - Erinnerungen

Sechs Jahre nach seinem Abschied aus Namibia, reist Pastor Walter Moritz 1978 erneut dorthin und berichtet von Veränderungen, Begegnungen, Erfahrungen und Erinnerungen.

150 Jahre Bünder Missionsfest

150 Jahre Bünder Missionsfest

Die lesenswerte Festschrift zum 150 Jahre-Jubiläum des Bünder Missionsfestes.

Auf dem Reitochsen quer durch’s südwestliche Afrika

Auf dem Reitochsen quer durch’s südwestliche Afrika

Missionar Schmelen (1811-1848) missionierte am Oranje, in Bethanien, Steinkopf und Komaggas. Er bereiste das südwestliche Afrika mit einem Reitochsen.

Einführung in die Geschichte Südwestafrikas von Heinrich Vedder

Einführung in die Geschichte Südwestafrikas von Heinrich Vedder

Dies ist eine Neuauflage von: Einführung in die Geschichte Südwestafrikas von Heinrich Vedder.

Ein Bielefelder Missionar als Pionier in Namibia

Ein Bielefelder Missionar als Pionier in Namibia

Franz Heinrich Vollmer war ein Bielefelder Missionar und Pionier im frühen Namibia. Dies sind sein Tagebuch und Briefe von 1853-1866.

Herero- und Namakrieg 1863-1870

Herero- und Namakrieg 1863-1870

Herero- und Namakrieg 1863-1870 sind die Erinnerungen an die Kriegswirren und die missionarische Friedensarbeit von Peter Heinrich Brincker.

Verwehte Spuren in der Namibwüste

Verwehte Spuren in der Namibwüste

In den Buch Verwehte Spuren in der Namibwüste berichtet Walter Moritz über alte Ansiedlungen am Kuiseb in Namibia.

Die Nara, das Brot der Wüste

Die Nara, das Brot der Wüste

Bericht über die Verwendung der Nara, einer in der Wüste wachsenden Frucht, bei den Topnaar in Namibia.

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

High-class historical bw-photos from different regions of Southwestafrica

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

Qualitativ hochwertige historische Fotos aus verschiedenen Landesteilen Südwestafrikas

Hermann H. Kreft

Hermann H. Kreft

Die Lebensgeschichte des Südwestafrika-Missionars alias Diamantenmissionars Hermann H. Kreft.

Dr. Heinrich Vedder

Dr. Heinrich Vedder

Die Lebensgeschichte des Südwestafrika-Missionars Dr. Heinrich Vedder. Vom Ravensberger Seidenweber zum berühmten Afrika-Missionar.

Die Swartboois in Rehoboth, Salem, Ameib und Franzfontein

Die Swartboois in Rehoboth, Salem, Ameib und Franzfontein

Zusammenfassende Darstellung der weit verstreuten schriftlichen Quellen zur Geschichte der Swartboois in Rehoboth, Salem, Ameib und Franzfontein.

Das älteste Schulbuch in Südwestafrika-Namibia

Das älteste Schulbuch in Südwestafrika-Namibia

Das älteste Schulbuch in Südwestafrika-Namibia wurde 1845 von Missionar H. C. Knudsen als Nama-Fibel geschrieben.

Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Die Geschichte des Ortes Scheppmannsdorf am Kuiseb, heute Rooibank, wo sich die älteste Druckerei in Nambia bzw. Südwestafrika befand.

Erkundungsreise ins Ovamboland 1857

Erkundungsreise ins Ovamboland 1857

Aus dem Tagebuch vollzieht der Leser die Erkundungsreise des Carl Hugo Hahn ins Ovamboland von 1857 nach.

Erlebnisse im Hereroaufstand 1904

Erlebnisse im Hereroaufstand 1904

Erlebnisse im Hereroaufstand 1904 bietet Aussagen von Zeitzeugen über die Rolle und das Verhalten der Mission und der Missionare während des Krieges.

Ababis: Erlebnisse eines Albert Voigts

Ababis: Erlebnisse eines Albert Voigts

Die gemeinsame Geschichte der Farm Ababis und des Albert Voigts in Südwestafrika.

Der Ochsenwagen erzählt

Der Ochsenwagen erzählt

Der Ochsenwagen erzählt ist eine Sammlung zeitgenössischer Erlebnisberichte über das Reisen mit dem ehemals wichtigsten Transportmittel Südwestafrikas.

Umfassende Bibliographie der Völker Namibiens und Südwestangolas, Band 1 und 2

Umfassende Bibliographie der Völker Namibiens und Südwestangolas, Band 1 und 2

Dieses Standardwerk schloß mit seinem Erscheinen eine empfindliche Lücke