Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika, von Walter Moritz

Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika, von Walter Moritz. Verlag: Epubli. Berlin, 2018. ISBN 9783746717203 / ISBN 978-3-7467-1720-3

Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika, von Walter Moritz. Verlag: Epubli. Berlin, 2018. ISBN 9783746717203 / ISBN 978-3-7467-1720-3

Für diesen Auszug zu Walter Moritz Buch 'Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika, von Walter Moritz' haben wir seine Einleitung ausgewählt.

Zur Situation: Schlagzeilen begrüßen Reisende

„Die Weißen ins Meer treiben, woher sie gekommen sind" so lautete die Schlagzeile der Allgemeinen Zeitung in Windhoek am 16. November 1960. War das der Empfang für den Missionar, der als Bote des Evangeliums zum ersten Mal den Boden des südlichen Afrikas betrat? Damals litt Südwestafrika unter der Apartheit und war auf dem Wege zu seiner Befreiung, die dann 1990 eintrat. Seitdem sprechen wir von dem Staat Namibia. Ein Name, der von der Namibwüste abgeleitet wurde. Namib, das bedeutet Fläche, Ebene. Die Namib hat sicher dazu beigetragen, dass das Land erst spät 1884 deutsche Kolonie wurde. Diese Zeit dauerte aber nur bis 1915. Ab da verwaltete zunächst der Völkerbund und dann Südafrika als Treuhand das riesige Gebiet von mehr als 824 000 km2, fast zweieinhalbmal so groß wie Deutschland.

Warum wollte ich Missionar werden?

Es begann schon damals im Kindergottesdienst in der Paulusgemeinde in Bielefeld, dass ein Missionar berichtete und dann uns Kinder bat, doch jeden Abend 3 Worte an unser Abendgebet anzuhängen: „Segne die Mission!" Mit diesen Zeilen wuchs ich dann auf, auch meine Schwester konnte sich an diese Gebetsaufforderung erinnern. Auf einem Missionsfest auf dem Hof Meyer zur Heide sprach ein Missionar über das Wort aus Matth. 9, 35 ff.: „Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter, bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende!" Er bat uns dann, folgende Zeile in unser Gebet aufzunehmen: „Sende auch mich in deinen Weinberg!" Diese Bitte fügte ich dann an mein Abendgebet an. In der Gemeinde habe ich selbst dann in der Jugendarbeit mitgeholfen und sonntäglich als Kindergottesdiensthelfer mitgearbeitet. Als dann die Schulzeit zu Ende ging, war es wiederum auf einer Missionsversammlung, dieses Mal im Gemeindehaus der Paulusgemeinde, dass unser Pfarrer, Alfred Viering, die Frage stellte: „Ist vielleicht jemand hier, der auch in den Missionsdienst gehen will?" Da schlug es in mir aus, und ich meldete mich bei ihm. Er selbst war mein Konfirmator und hatte auch in Wuppertal bei der Rheinischen Mission als Lehrer gearbeitet. Er sagte dann, dass er nach Wuppertal schreiben wollte. So musste ich mich dort bewerben und schrieb meinen Lebenslauf. Das erste Anzeichen, ob ich Missionar werden konnte, war, dass ich Chinin schlucken musste. Wenn einer diese Probe bestand und es vertragen konnte, ging die Bewerbung weiter. Mit anderen Kandidaten mussten wir uns in Wuppertal bei Inspektoren, Pastoren und Doktoren und dem Direktor vorstellen. In einer Gesamtrunde wurden dann jeweils drei vorgeladen. Ich hatte gedacht, als Gedicht wollte ich „Von Katzen" von Theodor Storm vortragen. Doch mein linker Nebenmann, Siegfried Zöllner, begann mit dem Gedicht von Archibald Douglas: „Ich hab' es getragen sieben Jahr, und ich kann es nicht tragen mehr...". Dann fragte man mich, ob ich weiter könnte. Ich stand auf und deklamierte: „Er trug einen Harnisch rostig und schwer, darüber ein Pilgerkleid, da horch! Vom Waldrand scholl es her, wie von Hörnern und Jagdgeleit...". Welche Reaktion das auslöste? Die einen meinten, das war gut, so frisch und frei. Andere dagegen fanden es zu forsch. In der Mission muss man doch demütig sein. Um dieses Ziel zu erreichen beschloss man, mich noch ein Jahr nach Bethel zu schicken in den Dienst der „blauen Schürze". Nach dem Aspirantenjahr in Bethel, in Haus Tabor, wurde ich im Seminar der Rheinischen Mission als Missionar ausgebildet. Neben der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal studierte ich noch 3 Semester in Bonn Theologie. Nach dem 1. Examen war ich noch ein halbes Jahr in Siegen als Vikar. Die Missionsleitung bestimmte dann, dass ich nach Südwestafrika, dem heutigen Namibia, ausgesandt werden sollte. [...]

Dies ist ein Auszug aus: Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika, von Walter Moritz.

Titel: Vom Paradies in die Wüste

Untertitel: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/SüdafrikaAutor: Walter MoritzReihe: Aus alten Tagen in Südwest, Band 23Genre: Kirchen- und MissionsgeschichteVerlag: EpubliBerlin, 2017ISBN 9783745045727 / ISBN 978-3-7450-4572-7Broschur, 15 x 21 cm, 128 Seiten

Moritz, Walter im Namibiana-Buchangebot

Stamps & Stories: 50 Stories of Namibia's Postage Stamps Vol 2

Stamps & Stories: 50 Stories of Namibia's Postage Stamps Vol 2

Stamps & Stories: 50 Stories of Namibia's Postage Stamps Vol 2 contains entertaining stories related to the images on Namibian postage stamps.

Autobibliografie unter besonderer Berücksichtigung der Afrikana in Namibia

Autobibliografie unter besonderer Berücksichtigung der Afrikana in Namibia

Mit einer Hinführung zur Entstehung von Büchern und Gedichten: Autobibliografie unter besonderer Berücksichtigung der Afrikana in Namibia.

Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika

Vom Paradies in die Wüste: 12 Jahre als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika

"Vom Paradies in die Wüste" Biographischer und hsitorischer Bericht der Tätigkeit als Missionar in Namibia und Wupperthal/Südafrika.

Die Ravensberger Erweckungsbewegung und die Rheinische Mission

Die Ravensberger Erweckungsbewegung und die Rheinische Mission

Die Geschichte der Ravensberger Erweckungsbewegung in Bezug auf die Rheinische Mission in Südafrika und Südwestafrika/Namibia.

Der Beginn der Rheinischen Mission unter den Damara

Der Beginn der Rheinischen Mission unter den Damara

Der Beginn der Rheinischen Mission unter den Damara in Tsumamas, Gaub, Okombahe und anderen Plätzen in Südwestafrika.

Die Anfänge der Mission in Namibia

Die Anfänge der Mission in Namibia

„Die Anfänge der Mission in Namibia" erscheint als Heft 22 der Geschichtsreihe: „Aus alten Tagen in Südwest".

Stamps & Stories: 50 Geschichten zu Briefmarken-Motiven Namibias, Band 2

Stamps & Stories: 50 Geschichten zu Briefmarken-Motiven Namibias, Band 2

Band 2 der Reihe Stamps & Stories erzählt 50 Geschichten zu den Hintergründen der Briefmarken-Motive Namibias.

Die Sandwüste hat eine Zukunft. Tagebuch und Zeichnungen des Malers Ernst Vollbehr 1910

Die Sandwüste hat eine Zukunft. Tagebuch und Zeichnungen des Malers Ernst Vollbehr 1910

Das Tagebuch des Malers Ernst Vollbehr und darin enthaltene Zeichnungen von 1910 sind der Inhalte des Beitrages Die Sandwüste hat eine Zukunft.

Vier Generationen Redecker in Namibia seit 1866

Vier Generationen Redecker in Namibia seit 1866

Diese Familienbiographie beschreibt detailliert und hochinteressant die wechselvolle Geschichte von vier Generationen der Redecker in Namibia seit 1866.

Jonker Afrikaner und Missionar Kleinschmidt zwischen Rehoboth und Otjimbingwe

Jonker Afrikaner und Missionar Kleinschmidt zwischen Rehoboth und Otjimbingwe

Tagebuch, Briefe, Berichte: Jonker Afrikaner und Missionar Kleinschmidt zwischen Rehoboth und Otjimbingwe 1839-1864.

Mennighüffener Missionar als Missionsstratege unter den Herero

Mennighüffener Missionar als Missionsstratege unter den Herero

Mennighüffener Missionar Gottlieb Viehe war in Otjimbingwe, Omaruru, Okahandja 1867-1901 als Missionsstratege unter den Herero tätig.

Namibia. Begegnungen - Erfahrungen - Erinnerungen

Namibia. Begegnungen - Erfahrungen - Erinnerungen

Sechs Jahre nach seinem Abschied aus Namibia, reist Pastor Walter Moritz 1978 erneut dorthin und berichtet von Veränderungen, Begegnungen, Erfahrungen und Erinnerungen.

150 Jahre Bünder Missionsfest

150 Jahre Bünder Missionsfest

Die lesenswerte Festschrift zum 150 Jahre-Jubiläum des Bünder Missionsfestes.

Auf dem Reitochsen quer durch’s südwestliche Afrika

Auf dem Reitochsen quer durch’s südwestliche Afrika

Missionar Schmelen (1811-1848) missionierte am Oranje, in Bethanien, Steinkopf und Komaggas. Er bereiste das südwestliche Afrika mit einem Reitochsen.

Einführung in die Geschichte Südwestafrikas von Heinrich Vedder

Einführung in die Geschichte Südwestafrikas von Heinrich Vedder

Dies ist eine Neuauflage von: Einführung in die Geschichte Südwestafrikas von Heinrich Vedder.

Ein Bielefelder Missionar als Pionier in Namibia

Ein Bielefelder Missionar als Pionier in Namibia

Franz Heinrich Vollmer war ein Bielefelder Missionar und Pionier im frühen Namibia. Dies sind sein Tagebuch und Briefe von 1853-1866.

Herero- und Namakrieg 1863-1870

Herero- und Namakrieg 1863-1870

Herero- und Namakrieg 1863-1870 sind die Erinnerungen an die Kriegswirren und die missionarische Friedensarbeit von Peter Heinrich Brincker.

Verwehte Spuren in der Namibwüste

Verwehte Spuren in der Namibwüste

In den Buch Verwehte Spuren in der Namibwüste berichtet Walter Moritz über alte Ansiedlungen am Kuiseb in Namibia.

Die Nara, das Brot der Wüste

Die Nara, das Brot der Wüste

Bericht über die Verwendung der Nara, einer in der Wüste wachsenden Frucht, bei den Topnaar in Namibia.

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

High-class historical bw-photos from different regions of Southwestafrica

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

SWA-Fotos um 1900 von G. Lange

Qualitativ hochwertige historische Fotos aus verschiedenen Landesteilen Südwestafrikas

Hermann H. Kreft

Hermann H. Kreft

Die Lebensgeschichte des Südwestafrika-Missionars alias Diamantenmissionars Hermann H. Kreft.

Dr. Heinrich Vedder

Dr. Heinrich Vedder

Die Lebensgeschichte des Südwestafrika-Missionars Dr. Heinrich Vedder. Vom Ravensberger Seidenweber zum berühmten Afrika-Missionar.

Die Swartboois in Rehoboth, Salem, Ameib und Franzfontein

Die Swartboois in Rehoboth, Salem, Ameib und Franzfontein

Zusammenfassende Darstellung der weit verstreuten schriftlichen Quellen zur Geschichte der Swartboois in Rehoboth, Salem, Ameib und Franzfontein.

Das älteste Schulbuch in Südwestafrika-Namibia

Das älteste Schulbuch in Südwestafrika-Namibia

Das älteste Schulbuch in Südwestafrika-Namibia wurde 1845 von Missionar H. C. Knudsen als Nama-Fibel geschrieben.

Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Die Geschichte des Ortes Scheppmannsdorf am Kuiseb, heute Rooibank, wo sich die älteste Druckerei in Nambia bzw. Südwestafrika befand.

Erkundungsreise ins Ovamboland 1857

Erkundungsreise ins Ovamboland 1857

Aus dem Tagebuch vollzieht der Leser die Erkundungsreise des Carl Hugo Hahn ins Ovamboland von 1857 nach.

Erlebnisse im Hereroaufstand 1904

Erlebnisse im Hereroaufstand 1904

Erlebnisse im Hereroaufstand 1904 bietet Aussagen von Zeitzeugen über die Rolle und das Verhalten der Mission und der Missionare während des Krieges.

Ababis: Erlebnisse eines Albert Voigts

Ababis: Erlebnisse eines Albert Voigts

Die gemeinsame Geschichte der Farm Ababis und des Albert Voigts in Südwestafrika.

Der Ochsenwagen erzählt

Der Ochsenwagen erzählt

Der Ochsenwagen erzählt ist eine Sammlung zeitgenössischer Erlebnisberichte über das Reisen mit dem ehemals wichtigsten Transportmittel Südwestafrikas.

Umfassende Bibliographie der Völker Namibiens und Südwestangolas, Band 1 und 2

Umfassende Bibliographie der Völker Namibiens und Südwestangolas, Band 1 und 2

Dieses Standardwerk schloß mit seinem Erscheinen eine empfindliche Lücke