Landesprobst der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche Südwestafrikas/Namibias, Paul-Gerhard Kauffenstein, warnt vor SWAPO-Ideologie

Dieser Artikel erschien 1979 in "Das Ostpreußenblatt" und berichtete seiner Leserschaft von den Warnungen des damaligen Landesprobst der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche Südwestafrikas/Namibias, Paul-Gerhard Kauffenstein, von der der marxistischen Ideologie der SWAPO.

Dieser Artikel erschien 1979 in "Das Ostpreußenblatt" und berichtete seiner Leserschaft von den Warnungen des damaligen Landesprobst der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche Südwestafrikas/Namibias, Paul-Gerhard Kauffenstein, von der der marxistischen Ideologie der SWAPO.

Dieser Artikel erschien 1979 in "Das Ostpreußenblatt" und berichtete seiner Leserschaft von den Warnungen des damaligen Landesprobst der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche Südwestafrikas/Namibias, Paul-Gerhard Kauffenstein, von der der marxistischen Ideologie.

Vor der südwestafrikanischen "Befreiungsbewegung" SWAPO hat jetzt der Landesprobst der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche Südwestafrikas Namibias, Paul-Gerhard Kauffenstein, gewarnt. Wie er in einer "Stellungnahme zur gegenwärtigen Lage in Südwestafrika/Namibia" schreibt, hat er den fünf Westmächten in New York seine Befürchtung ausgedrückt, daß die nach ihrem Plan vorgesehenen SWAPO-Basen unter  Waffen, auch unter UNO-Kontrolle, indirekt zur Ausweitung von Angst und Einschüchterung während der geplanten Wahlkampagne nach dem Waffenstillstand beitragen. Die der christlichen Botschaft widersprechende marxistische Doktrin sei vorherrschend in der Ideologie der SWAPO-Führung. Wenn man dieses nicht sehe, werde den Kirchen und allen Menschen Südwestafrikas/Namibias Leid zugefügt". Paul-Gerhard Kauffenstein unterstützt das Bestreben der südwestafrikanischen Bevölkerung, Selbständigkeit zu erringen, aber seiner Ansicht nach müsse die Kirche den Weg verurteilen, auf dem dieses Ziel erreicht werden soll durch kaltblütigen Mord unschuldiger Menschen, schwarzer wie weißer, durch Entführung von Menschen aus ihrer Heimat, durch das Legen von Landminen und Durchführung jeder Art von Terrorismus". Wie Kauffenstein betont, ist er "dabei weit davon entfernt, einen jeden SWAPO- Anhänger mit den Aktionen ihrer bewaffneten Kräfte zu identifizieren". Er kenne viele von ihnen, die wahrhafte Christen" seien und nichts anderes wünschten, als von ungerechter Gesetzgebung befreit und als Menschen mit gleichen Rechten anerkannt zu werden. Kauffenstein ist sich der Tatsache bewußt, daß die institutionelle Apartheid noch nicht völlig abgeschafft ist". Er wünscht, daß die gegenwärtige Regierung durch gesetzgebende Gewalt" weiterhin das Bemühen der Kirchen zu "neuer Bewußtseinsbildung" unterstützt. Andernfalls könnten schwarze Mitbürger veranlaßt werden, "dem verführerischen Stern über dem Kreml zu folgen, statt dem Stern über dem Stall von Bethlehem".

Dieses Fundstück "Landesprobst der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche Südwestafrikas/Namibias, Paul-Gerhard Kauffenstein, warnt vor SWAPO-Ideologie" lag als Zeitungsausschnitt einem antiquarischen Buch bei.


Empfehlungen

Haschen nach Wind

Haschen nach Wind

Haschen nach Wind ist eine Streitschrift gegen die einseitige politische Parteinahme der Evangelischen Kirche für die SWAPO.

Namibische Passion

Namibische Passion

Das Buch Namibische Passion handelt vom unterdrückten Wissen von Morden, Folterungen und Entführungen der SWAPO an ihren eigenen Leuten in Nordnamibia und Angola.

Bush of Ghosts. Life and war in Namibia 1986-90

Bush of Ghosts. Life and war in Namibia 1986-90

The remarkable photographs in Bush of Ghosts taken from 1986-90, show the Border War between the South African Defence Force and SWAPO.

On solid ground

On solid ground

On Solid Ground is a report on Gabrielle Lubowski’s life irrevocably changed when her husband ans SWAPO activist Anton Lubowski’s, was gunned down outside his home in Namibia in 1989.

Mukwahepo: Woman Soldier Mother

Mukwahepo: Woman Soldier Mother

The memoirs of Mukwahepo as a woman, soldier and mother beeing trained militarily by SWAPO, who was then sent to care for young Namibians who had left the country in the mid-1970s.