Die deutsche Medizin erobert Togo

Die deutsche Medizin erobert Togo: Beispiel des Nachtigal-Krankenhauses in Klein-Popo, dem heutigen Anecho, von 1884 bis 1914.
50208
978-3-8428-8335-2
19.08.22 (end of company holiday)
new
€39.50 *

Titel: Die deutsche Medizin erobert Togo
Untertitel: Beispiel des Nachtigal-Krankenhauses in Klein-Popo (Anecho), 1884-1914
Autor: Günter Rutkowski
Verlag: Diplomica Verlag
Hamburg, 2012
ISBN 9783842883352 / ISBN 978-3-8428-8335-2
Broschur, 16 x 22 cm, 128 Seiten, 11 Abbildungen

Beschreibung:

In der Hochphase des Imperialismus wurde der afrikanische Kontinent unter den Westeuropäern aufgeteilt. Das Deutsche Kaiserreich nahm 1884 einen unwirtlichen Küstenstreifen zwischen der britischen Kolonie Goldküste und dem französischen Dahomey in Besitz und errichtete dort ihre sehr direkte Herrschaft. Bereits zehn Jahre später wurde im heutigen Anécho ein kleines deutsches Regierungskrankenhaus eröffnet. Es war das erste deutsche Krankenhaus in den afrikanischen Kolonialgebieten überhaupt und beeinflusste die Architektur und den Betrieb späterer, größerer Häuser in Deutsch-Ostafrika und Kamerun. Die Zeit des Kolonialismus fiel mit dem Erblühen der naturwissenschaftlichen Medizin zusammen, was die Frage aufwirft, wieviel moderne Medizin denn an den Rand der Welt exportiert wurde und wie solche Veränderungen auf die ortansässige Bevölkerung wirkten. Denn diese war auch vorher medizinisch nicht gänzlich unversorgt geblieben. Vielmehr bestand vor der Kolonisation ein dichtes Netz an lokalen Heilkundigen, deren Grundlage eine in der Bevölkerung tief verwurzelte animistisch-religiöse Weltanschauung war. Das Buch will die Aufgaben und das Wirken von Ärzten und Pflegepersonal des Krankenhauses von seinen Anfängen bis zur Aufgabe der deutschen Kolonie Togo, von 1884 bis1914, verfolgen und sie in den Kontext einer gewaltbereiten Epoche stellen.

Waren die medizinischen Akteure machtbesessene Agressoren, die im Großlabor Togo unethische wissenschaftliche Feldversuche zum eigenen Ruhme durchführten, waren sie womöglich eine conditio sine qua non der deutsche Kolonialismus in Togo kläglich gescheitert wäre, oder waren sie doch eher Ärzte und Krankenpflegekräfte, die entsprechend ihrer Ausbildung bemüht waren, Leiden zu lindern? Für die Beurteilung moderner Begriffe wie Imperialismus und Kolonisation wurde auf zeitgenössische Autoren zurückgegriffen. Als Stimmen aus der Kaiserzeit wurde eine Reihe von zeitgenössischen Autoren herangezogen. Nur so wurde es möglich, das Weltbild der Originalakteure von dem Mantel der Urteile, die wir in den letzten hundert Jahren über die deutsche Kolonialpolitik angehäuft haben, zu befreien. Der Leser möge immer bedenken, dass nur der das Handeln von Menschen einer anderen Epoche verstehen kann, der bereit ist, sich in deren Denk- und Verhaltensmuster hineinzuversetzen. Sie hätten es doch besser wissen müssen. Schuldzuweisungen sind hier kontraproduktiv und spiegeln nicht das damalige Denken wieder.

Inhalt: Die deutsche Medizin erobert Togo

1. Einführung
1.1. Worum es geht
1.2. Rassismus und Nationalismus
1.3. Kolonialismus und Imperialismus
1.4. Der kolonialmedizinische Diskurs
1.5. Quellen- und Literaturlage; Vorgehensweise
2. Die deutsche Herrschaft im Schutzgebiet Togo
2.1. Kurzer geschichtlicher Abriss der Kolonisation in Togo
2.2. Herrschaftsinstrumente
2.3. Geschichte der Stadt Anecho
3. Medizinalpolitik und Infrastruktur im Schutzgebiet
3.1. Die Medizinlage im Schutzgebiet allgemein und der medizinische Zeitgeist
Exkurs 1: Das Krankenhauswesen im deutschen Reich um 1900
3.2. Zum Krankenhaus Anecho
3.3. Das Menschenbild des Europäers über den Afrikaner
3.3.1. Exkurs 2: Der „schwarze Affe"
3.3.2. Das Bild der ortsansässigen Bevölkerung in zeitgenössischen Schriften
3.4. Die Arzt-Patienten-Beziehung
4. Ergebnisse und Ausblick
4.1. Zusammenfassung der Thesen:
4.2. Übertragbarkeit des Imperialismusbegriffs auf das koloniale Medizinalwesen
4.3. Bewertung des Verhaltens der deutschen Ärzte in Togo
4.4. Stellenwert des Nachtigal-Krankenhauses Anecho im deutschen Kolonialsystem
4.5. Nachhaltige Effekte der deutschen Kolonialmedizin nach dem Ersten Weltkrieg
Anhänge
Anhang 1: Zeittafel
Anhang 2: Abkürzungen
Anhang 3: Bildernachweis
Anhang 4: Quellen- und Literaturverzeichnis
Anhang 5: Karten von Togo