Die Zinnerzvorkommen und der Zinnbergbau Afrikas

Mit zahlreichen Faltkarten ausgestattete Studie gibt nach politischen Gebieten geordnete Übersicht der bis 1943 bekannten Zinnerzvorkommen und des Zinnbergbaus Afrikas, auch der ehemaligen deutschen Kolonien.
Thamm, Nikolai
11-0031
ab 19.08.22 (Ende Betriebsurlaub)
neu
129,00 € *

Titel: Die Zinnerzvorkommen und der Zinnbergbau Afrikas
Autor: Nikolai Thamm
Reihe: Mitteilungen der Forschungsstelle für Kolonialen Bergbau an der Bergakademie Freiberg, Nr. 3, 10. Band
Archiv-Nr. 65 00 Ol
Verlag: Walter de Gruyter & Co., vorm. G. J. Göschen'sche Verlagshandlung, J. Guttentag, Verlagsbuchhandlung, Georg Reimer, Karl J. Trübner, Veit & Comp.
Berlin, 1943
Originalbroschur, 16 x 23 cm, 117 Seiten, 8 Abbildungen, 13 Tafeln (Faltkarten)

Zustand:

Gut. Mäßige Gebrauchspuren am Einband, innen sauber, alle Faltkarten, auch die große im Steckfach, vorhanden.
Selten.

Über: Die Zinnerzvorkommen und der Zinnbergbau Afrikas

Die vorliegende Arbeit von von Diplom-Bergingenieur Dr. Nikolai Thamm (1901-1974) gibt in ihrem Hauptteil eine nach den politischen Gebieten geordnete Übersicht der bis jetzt bekannten Zinnerzvorkommen und -fundpunkte Afrikas. Darin werden an Hand zahlreicher geologischer Detailkarten, in denen nur das grundlegend wesentliche zur Darstellung gebracht wurde, ihre geographische Lage, ihre geologische und lagerstättliche Stellung sowie ihre wirtschaftliche Bedeutung erfaßt. Im ganzen werden nahezu 300 Einzelvorkommen, darunter auch die der ehemaligen deutschen Kolonien in Afrika, beschrieben oder erwähnt.

Inhalt: Die Zinnerzvorkommen und der Zinnbergbau Afrikas

Einleitung
I. Grundzüge der Geologie Afrikas
II. Die Vorkommen von Zinnerzen

1. Deutsche Schutzgebiete
a) Kamerun
b) Deutsch-Ostafrika
a) Tanganjika-Territorium
ß) Ruanda-Urundi
c) Deutsch-Südwestafrika
a) Das Erongo-Zinngebiet
ß) Die übrigen Zinnvorkommen Deutsch-Südwestafrikas
y) Die Entwicklung des Zinnbergbaus in Deutsch-Südwestafrika
2. Britische Besitzungen
a) Goldküste
b) Nigerien
a) Die primären Zinnlagerstätten
Die älteren Zinnerzpegmatite
Die jüngeren Zinnerzpegmatite
ß) Die sekundären Zinnlagerstätten (Seifen)
y) Betriebsverhältnisse
ö) Die Entwicklung des Zinnbergbaus in Nigerien
c) Uganda
a) Mwirasando
ß) Die übrigen Zinnvorkommen Ugandas
d) Kenya
e) Njassaland
f) Nord-Rhodesien
g) Süd-Rhodesien
h) Südafrikanische Union
a) Transvaal
Rooiberg Zinnfeld
Warmbad Zinnfeld
Nylstroom Zinnfeld
Potgietersrust Zinnfeld
Mutue Fides-Stavoren Zinnfeld
Vorkommen am Südrande des Buschveld-Komplexes
Osttransvaal
ß) Natal
y) Kapprovinz
ö) Die Entwicklung des Zinnbergbaus in der SüdafrikanischenUnion
3. Französische Besitzungen
a) Marokko
b) Französisch-Westafrika
a) Französischer Sudan
ß) Elfenbeinküste
y) Dahomey
c) Französisch-Äquatorial-Afrika
d) Madagaskar
4. Belgisch-Kongo
a) Nördliche Zinnprovinz
b) Südliche Zinnprovinz
c) Betriebsverhältnisse
d) Die Entwicklung des Zinnbergbaus in Belgisch-Kongo
5 Portugiesische Besitzungen
a) Angola
b) Portugiesisch-Ostafrika
6 Anhang: Italienisch-Ostafrika, Ägypten, Spanisch-Marokko und Liberia
III. Zusammenschau und Ergebnisse
1. Afrika als Zinnprovinz der Welt
2. Die Altersstellung der Zinnvorkommen Afrikas
3. Die tektonischen Probleme
a) Die Granite
b) Die Zinnerzbildungen
oc) Die Zinnerzbildungen der „alten Granite"
ß) Die Zinnerzbildungen der „jungen Granite"
y) Die Großtektonik der Zinnvorkommen
4. Der Zinnbergbau Afrikas und seine Zukunftsaussichten
5. Die weitere Prospektion der afrikanischen Zinnlagerstätten
6. Zusammenfassendes Schrifttum
Englische Gewichts- und Maßeinheiten
Jahresdurchschnittskurse für telegraphische Auszahlung (Mittelkurse)