Die Postgeschichte von Samoa 1834-1919

Die Postgeschichte von Samoa 1834-1919: Von den frühen Missionarsbriefen bis zum Versailler Vertrag.
50300
3920731115
sofort lieferbar
neu
49,00 € *

Titel: Die Postgeschichte von Samoa 1834-1919
Untertitel: Von den frühen Missionarsbriefen bis zum Versailler Vertrag
Autoren: Wolfgang Hermann
Reihe: Schriften zur Deutschen Kolonialphilatelie und Kolonialgeschichte, Band 7
Herausgegeber: Arbeitsgemeinschaft der Sammler deutscher Kolonialpostwertzeichen e.V.
Berlin, 2012
ISBN 3920731115 / ISBN 3-920731-11-5
ISBN
9783920731117 / ISBN 978-3-92-073111-7
Kartoneinband, 17 x 24 cm, 350 Seiten, 550 Farbabbildungen

Über: Die Postgeschichte von Samoa 1834-1919

Dieses Werk stellt die erste Monographie über die Postgeschichte Samoas in deutscher Sprache dar und wird durch eine Zeittafel der Geschichte Samoas ergänzt. Die Postgeschichte beginnt mit der ersten Post von Missionaren (1834), setzt sich fort über Postbelege aus den Folgejahren, die in der Regel über Neu Süd Wales liefen und beschreibt die Express-Post von 1877 bis 1881. Diese Post, die auch als "Agar-Privatpost " bekannt ist und eigenen Marken herausgab, wurde 1881 wegen finanzieller Verluste eingestellt. Es folgte eine "Munizipalitätspost" von Apia in den Jahren 1882-1886, die amerikanische Postwertzeichen des US-Konsulats benutzte, die in Apia aufgeklebt und auch dort entwertet wurden.

Im September 1886 wurde die "Deutsche Postdampfschiffsagentur" in Apia eröffnet, deren Reichspost-Marken vom Dampfer "Lübeck" der "Australischen Zweiglinie" von Sydney nach Samoa geliefert worden waren. Der Neuseeländer John Davis wurde am 21.12.1886 vom König von Samoa (Malietoa Laupepa) zum Postmeister Samoas ernannt. Seine Post gehörte aber nicht dem Weltpostverein an. Sie war - wie die Express-Post - eine Privatpost. Diese Post, die Doppelfrankaturen für die Beförderung in Länder des Weltpostvereins erforderte, war bis zum 28. Februar 1900 Konkurrenz zur Deutschen Reichspost.

Am 1.3.1900 wurde nach langen Streitigkeiten der damaligen Großmächte (die z. B. anhand der Rolle der Kaiserlichen Marine in der Südsee geschildert werden) Samoa eine deutsche Kolonie. Nur die kleineren Inseln im Osten mit dem Hafen Pago Pago wurden den Vereinigten Staaten zugesprochen. Die deutsche Kolonialperiode reichte bis zum 29. August 1914. An diesem Tag wurde nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs Samoa von neuseeländischen Truppen besetzt, die die deutschen Marken mit dem Aufdruck "G.R.I." und englischen Wertbezeichnungen "Pence" und "Shillings" weiterbenutzten. Die Feldost der Neuseeländer aus Samoa wird ebenfalls behandelt.

Danach erschienen drei neuseeländische Markenausgaben mit dem Aufdruck "SAMOA". 'Die Postgeschichte von Samoa 1834-1919' schließt auch die Post der Internierten Deutsch-Samoaner ein und zeigt Postbelege der einzelnen Lager. Auch die Deportation der Deutschen im Juni 1920 wird behandelt. Sämtliche genannten Postperioden werden durch Belege erläutert und deren Abstempelungen erklärt. Das Buch endet mit dem 28. Juni 1919. An diesem Tag erklärte das Deutsche Reich nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg den Verzicht auf alle deutschen Kolonien. Ein Index erlaubt die Suche nach Begriffen unabhängig von den Abschnitten des Inhaltsverzeichnisses.

Inhalt: Die Postgeschichte von Samoa 1834-1919

I. Einleitung
1. Vorwort des Autors - Author's Introduction
2. Samoa — Land und Leute
II. Ungeregelte Postverhältnisse 1834 - 1877
III. Das Samoa Express Post Office 1877 - 1881

1. Die Entwicklung des Samoa Express Post Office
2. Die Markenausgaben des Samoa Express
a. Die Type I
b. Die Type II
c. Die Type III
d. Type IV
e. Restbestände (Remainders) und Neudrucke (Reprints)
f. Fälschungen (Forgeries)
IV. Die Munizipalitätspost 1882 - 1886 (Interimsperiode)
V. Die Davis Post 1886 -1900 (Post des Königreiches Samoa)
1. Die Entwicklung der Davis-Post
- Die Poststempel
2. Die Postwertzeichen
a. Die bis zur Brandkatastrophe 1895 verausgabten Marken
Die Palm Tree-Ausgabe
Die Malietoa Laupepa-Ausgabe
Die erste Aufdruckausgabe
Die Flaggen-Ausgabe
Die zweite Aufdruckausgabe
Die dritte Aufdruckausgabe
b. Der Brand vom 1. April 1895 und die 1 Sh-Halbierungen
c. Die Neuauflagen ab 1895 mit gröberer Zähnung
Die Palm Tree-Ausgabe
Die Malietoa Laupepa-Ausgabe
Die Flaggen-Ausgabe
Die zweite Aufdruckausgabe
Die dritte Aufdruckausgabe
d. Die Neuausgaben ab 1896 - neue Farben und geänderte Aufdrucke
Die Malietoa Laupepa-Ausgabe in neuer Farbe
Die vierte Aufdruckausgabe
Die Palm Tree-Ausgabe in geänderten Farben
Die fünfte Aufdruckausgabe
e. Die Ganzsachen
3. Besonderheiten bei der Davis Post
a. Seepoststempel AUSTRALISCHE ZWEIGLINIE auf Davis-Marke
b. Davis-Stempel auf deutscher Antwortpostkarte
c. Doppelfrankaturen Davis-Post — Deutsche Reichspost
VI. Die Kaiserlich Deutsche Post
1. Die ersten deutschen Posteinrichtungen in der Südsee ab 1886
a. Die Australische Zweiglinie 1886 - 1893
b. Die Postdampfschiffsagentur Tongatabu
c. Die Postdampfschiffsagentur Apia
2. Die Kaiserlich Deutsche Auslandspost in Apia 1886 - 1900
A. Die Entwicklung der Postagentur bis 1900
a. Vernichtung der Postagentur durch den Brand am 8./9. Januar 1889
b. Der große Brand am 1. April 1895
Die Poststempel der Auslandspostagentur Apia
B. Die Postwerteeichen und Ganzsachen
a. Die Pfennig-Ausgabe
b. Die 2 Mark-Marke
c. Die Krone/Adler-Ausgabe
d. Die 1. Barfrankierung nach dem Brand am 8./9. Januar 1889
Die erneute Verwendung der BarfrankierungsStempel 1895
e. Die 2. Barfrankierung vom 1. Februar bis 1. März 1893
f. Die 3. Barfrankierung vom 18. Juli bis August 1894
g. Die 4. Barfrankierung vom 5. Dezember 1894 bis 30. Januar 1895
3. Die Kaiserlich Deutsche Post im Schutzgebiet Samoa 1900 - 1914
A. Das Postamt Apia
B. Die Telegraphie
C. Neue Postdienststellen
Die Poststempel im Schutzgebiet Samoa
D. Die Postwertzeichen und Ganzsachen
a. Wirkliche Kolonialvorläufer und -mitläufer
Die 2 Pfennig-Marken und andere „Mitläufer"
b. Die Krone/Adler-Aufdruckausgabe
c. Die Schiffsausgabe ohne Wasserzeichen
d. Die Schiffsausgabe mit Wasserzeichen
e. Fälschungen
4. Postgebühren, Dienste und Formulare
a. Dienste und Tarife
b. Einige besondere Belegstücke aus dem Postdienst
Postsache
Drucksache
Eilbote
Post-Einlieferungsschein
Rückschein / Avis de Reception
Postanweisung
Avis de Payement
Paketkarte
Unbestellbarkeitsmeldung
5. Die Postverbindungen 1886 - 1914
A. Die Schiffsverbindungen
a. Via Sydney
b. Via Auckland
c. Via San Francisco
d. Via Fiji-Vancouver
e. Mit deutschen Kriegsschiffen befördert
B. Transitpost via Apia
C. Eingangspost
D. Fremdabstempelungen und Dr. Frankes schöne Briefe
a. Fremde Stempel auf Marken von Samoa
b. Stempel APIA auf fremden Marken
c. Dr. Frankes schöne Briefe
E. Marquards Samoanische Völkerschauen
6. Weltkriegspost ab 1. August 1914
A. Letzte Ausgangspost vor der Besetzung Samoas am 29.8.1914
B. Deutsche Zensur in Samoa
a. Ausgangszensur
b. Eingangszensur
C. Die Besetzung Samoas am Sonnabend, 29.August 1914
VII. Die Kaiserlich Deutsche Marine in Samoa
1. Die Rolle der Marine bei der Erwerbung Samoas
Beschlagnahme der Häfen Saluafata und Falaelili
Einsetzung von Malietoa Laupepa als König
Besitzergreifungen in Neuguinea, Melanesien und Mikronesien
Verbannung von Malietoa Laupepa
Das Gefecht von Vailele und der Brand des deutschen Konsulats
Die Orkan-Katastrophe
Die 2. Samoa-Konferenz - Malietoa Laupepa wird wieder König
Erneute Kämpfe - Verbannung von Mata'afa
Unruhen nach dem Tod Malietoa Laupepas
Samoa wird deutsches Schutzgebiet
2. Postversand zwischen den Kriegsschiffen und der Heimat
a. Hofpostamtsbriefe
b. Kaiserlich Deutsche Marine Schiffspost
3. Die Unruhen in Samoa 1908/1909
VIII. Post der neuseeländischen Besetzung bis zum Versailler Vertrag
1. Die Wiederaufnahme des Postverkehrs
a. On Active Service - Post der Neuseeländischen Truppen in Samoa
b. Die Postverbindungen mit Deutschland
c. Deutsche und neue neuseeländische Poststempel
d. Die Postgebühren
2. Die Postwertzeichen der Neuseeländischen Besetzung
a. Der Aufdruck „G.R.I." auf deutschen Postwertzeichen
b. Der Aufdruck „SAMOA." auf neuseeländischen Postwertzeichen
Erste Ausgabe: King Edward VIT, 1 Penny Universal und 2Vi d Bildmarke
Zweite Ausgabe: King George V.
Dritte Ausgabe: Stempelmarken - als Freimarken verwendet
Die Ganzsachen mit Aufdruck „SAMOA."
3. Postalische Belege der Besetzungsausgaben
a. Philatelistische Post innerhalb Apias
b. Die Postzensur
c. Post nach Deutschland vor der Postsperre
d. Die Postsperre für Post von und nach Deutschland
e. Bedarfspost in weitere Länder
f. Einschreibbriefe
g. Belege der letzten drei Ausgaben vor dem 28. Juni 1919
4. Die Internierten-Post
a. Motuihi Island
b. Devonport
c. Narrow Neck
d. Somes Island
e. Ripapa Island
f. Savalalo Camp
g. From Prisoner of War and on Parole
5. Deportation der Deutschen
6. Nachwort
IX. Zeittafel der Geschichte Samoas
X. Bibliographie
XI. Sach- und Personenregister