Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Staßfurt - Windhoek. Film DVD

Staßfurt - Windhoek. Film DVD

Dieser zeitgenössische Dokumentarfilm beschreibt den Abschied der namibischen DDR-Kinder von Staßfurt und ihre Ankunft und Situation in Windhoek / Namibia im Jahr 1991.
Grote, Lilly; Kunert, Julia
17503
gebraucht

sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Staßfurt - Windhoek. Film DVD

Titel: Staßfurt - Windhoek 1991
Dokumentation: Lilly Grote; Julia Kunert
Produktion: DEFA-Studio für Dokumentarfilme GmbH
Berlin, 1991
Video-DVD, 52 Minuten, Deutsch

Zustand:

Gut. Geringe Gebrauchsspuren auf der Kasette, DVD spielt ohne Störung ab.

Über: Staßfurt - Windhoek (Video-DVD)

Der im Jahr 1991 gedrehte Dokumentarfilm ist der Erste und damit Vorläufer aller weiteren, die in den folgenden Jahren und Jahrzehnten über die schwarzen DDR-Kinder aus Namibia berichteten. In den Wirren des Jahres 1990 wurden die 425 Kinder, die zum Teil schon seit elf Jahren in der DDR lebten, in einer kurzfristigen Maßnahme nach Windhoek, der Hauptstadt Namibias ausgeflogen.

Waren die Kleinen, darunter viele Kriegswaisen, schon bei Verbringung in die DDR seit 1979, unschuldige Opfer der gewaltsamen Auseinandersetzungen um die Macht in Namibia, waren sie es im August 1990 wiederum. Abgeschirmt von der DDR-Gesellschaft, geprägt auf Ihre Erzieher, Lehrer, Mitschüler und die Örtlichkeiten in Staßfurt, wurden sie, ohne jeden familiären Bezug, nach Namibia abgeschoben. Der hochinteressante Film, beschreibt die Befindlichkeiten der Kinder unmittelbar vor der Reise und nach der Ankunft und kann als einmaliges Zeitdokument gelten.

Gute drei Jahrzehnte später wissen wir, wie es den meisten der schwarzen DDR-Kinder in Namibia erging. Einige schlugen erfolgreiche Lebenswege ein, die meisten jedoch hatten und haben mit den typischen Problemen entwurzelter Menschen zu kämpfen. Sie fühlen sich heimatlos, als Zufallsgast in einer fremdgebliebenen Gesellschaft, die sie - Ironie des Schicksals - ihr Exotentum durchaus spüren läßt und auf Distanz hält.