Phillemon Moongo

Phillemon Moongo (1943-2015) war ein namibischer Politiker und Vizepräsident der Oppositionspartei Democratic Turnhalle Alliance (DTA).

Phillemon Moongo (1943-2015) war ein namibischer Politiker und Vizepräsident der Oppositionspartei Democratic Turnhalle Alliance (DTA).

Phillemon Moongo (1943-2015) war ein namibischer Politiker und Vizepräsident der Oppositionspartei Democratic Turnhalle Alliance (DTA).

Phillemon Moongo wurde am 11.04.1943 in dem Ort Oniipa geboren, der im Norden Namibias in der Region Oshikoto gelegen ist. Er besuchte die Schule in Oniipa und die Ongwediva Boys High School und lebte später in der nahegelegen Ortschaft Omaalala, wo er das Amt des Dorfvorstehers bekleidete. 1962 wurde Phillemon Moongo Mitglied der SWAPO, verließ 1974 Jahre das Owaboland und schloß sich in den angolanischen Rückzugsgebieten des bewaffneten Arm der SWAPO, dem People's Liberation Army of Namibia (PLAN), an, wo er in den den Rang eines Kommandoführers aufstieg. Während der sogenannten SWAPO-Krise ergriff Phillemon Moongo Partei für die interne Fraktion unter der Führung von Andreas Shipanga, die die grassierende Korruption und den Machtmißbrauch in der eigenen Partei anprangerte und wurde daraufhin in geheimen Gefangenenlagern der SWAPO in Sambia und Tansania eingesperrt. Nach seiner Entlassung im Jahr 1978 kehrte er über Schweden, wo er eine kurze Zeit lebte und an der Gründung der SWAPO Democrats (SWAPO-D) beteiligt war, nach Südwestafrika zurück und beteiligte sich als politisch aktives Mitglied am Aufbau der SWAPO-D. Ferner war er 1983 an der sogenannten Vielparteienkonferenz beteiligt und wechselte 1990, nach der Wahlniederlage der SWAPO-D bei den Wahlen im Vorjahr, zur Democratic Turnhalle Alliance (DTA). Als deren Vertreter zog er erstmals im Jahr 1995 in das namibische Parlament ein und war bis zu seinem Ableben Parlamentsmitglied. In der Hierarchie der DTA stieg er bis zum Vizepräsidenten auf. Der Owambostämmige war auch als Unternehmer erfolgreich und besaß einige Hotels und Shebeens in der Orte Oshakati, Ongwediva, Ondangwa und Oshivelo. Im Jahr 2005 traf ihn mit dem bis heute ungeklärten gewaltsamen Tod seiner Tochter Hileni Namene Moongo Kamwi, die am 28.12.2005 in dem Dorf Ngoma bei Katima Mulilo von Unbekannten niedergeschlagen wurde und auf dem Weg in ein Krankenhaus verstarb, ein schwerer Schicksalsschlag. Am 10.03.2015 verstarb Phillemon Moongo, der unter Krebs litt, in einer Privatklinik in Ongwediva. Er hinterläßt seine Ehefrau Frieda Amutenya Moongo, vierzehn Kinder und eine große Anzahl von Enkeln. Phillemon Moongo galt als bescheidener und großzügiger Mann, der mit einer ausgeprägten Fähigkeit zur Konsensschaffung begabt war. Seine letzte Ruhe wird er auf dem Friedhof seines früheren Wohnort Omaalala finden.


Empfehlungen

Who's who Namibia 2015/2016 (Volume 10)

Who's who Namibia 2015/2016 (Volume 10)

Who's Who Namibia is the leading guide to everyone who's anyone in Namibia. (Volume 10, 2015/2016)

The agony of truth. Autobiography of Samson Ndeikwila

The agony of truth. Autobiography of Samson Ndeikwila

The Agony of Truth is Samson Ndeikwila's autobiography on SWAPO's ugly hidden secrets of unexplained deaths, disappearances, unjustified imprisonment, torture and accusations during the struggle for power in Namibia.

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens in Namibia

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens in Namibia

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens im Umgang mit Menschenrechtsverletzungen in Namibia in der Ära des bewaffneten Befreiungskampfes 1966 bis 1989.