Liddy Lilleike

Liddy Elisabeth Eleonore Lilleike (1913-2014) war eine deutsche Famerin in Namibia.

Liddy Elisabeth Eleonore Lilleike (1913-2014) war eine deutsche Famerin in Namibia.

Liddy Elisabeth Eleonore Lilleike (1913-2014) war eine deutsche Famerin in Namibia.

Liddy Lilleike wurde am 01.12.1913 als Tochter von Alma und Georg Schwalbe im sächsischen Chemnitz geboren. Mit dem Wunsch, die Welt zu bereisen, besuchte sie nach dem Abitur von 1933 bis 1934 die Kolonialschule in Rendsburg, um danach mit einem Arbeitsvertrag als Farmhelferin nach Südwestafrika zu reisen. Die Zweiundzwanzigjährige traf am 22.07.1935 mit dem Passagierdampfer Ubena in Walvis Bay ein. Bald lernte sie den Deutschen Otto Bruno Hermann Lilleike kennen und heiratete ihn im Jahr 1937 in  in Swakopmund. Das junge Paar leitete eine Karakul-Farm bei Mariental und später eine Rinderfarm bei Outjo, wo die Söhne Norbert, Georg und Roland Lilleike geboren wurden. In einer späteren Epoche beruflicher Tätigkeit versuchte sich das Paar im Management von Hotels und war erheblicher Reisetätig unterworfen. Ihr Lebensziel, eigenes Land zu besitzen, erreichten die Lilleikes im Jahr 1953 mit dem Erwerb der Kleinsiedlung Goanikontes nahe Swakopmund, auf denen sie erfolgreich Gemüse zogen und Milchprodukte für den Verkauf herstellten. 1969 verstarb Bruno Lilleike. Seine Witwe verkaufte Goanikontes und verdiente ihren Lebensunterhalt als Verkäuferin in den Kaufhäusern von Tippelskirch und Kurt Trede in Swakopmund. 1976 lernte Liddy Lilleike den Naturforscher Horst Bachran kennen und begleitete ihn auf zahlreichen Exkursionen durch ihre Wahlheimat. Als Horst Bachran 1989 verstarb, zog die 75-jährige zu ihrem jüngsten Sohn nach Kapstadt und später in eine Siedlung für betreutes Wohnen, wo sie mit ihrer Familie und zahlreichen Freunden im Jahr 2013 ihren hundertsten Geburtstag feierte. Liddy Elisabeth Eleonore Lilleike, die für ihre Herzenswärme und für ihre Bereitschaft, resolut für eine Sache eintreten zu können, bekannt und beliebt war, verstarb im August 2014 in Kapstadt.


Empfehlungen

Namib Flora. Von Swakopmund zur grossen Welwitschia über Goanikontes

Namib Flora. Von Swakopmund zur grossen Welwitschia über Goanikontes

Dieser Klassiker stellt die Flora der Namib, u. a. in den Regionen Swakopmund und Goanikontes vor, z.B die Welwitschia.

Das Swakoptal. Bedeutende Plätze am Swakoprivier, vom Langen-Heinrich-Berg bis zur Mündung

Das Swakoptal. Bedeutende Plätze am Swakoprivier, vom Langen-Heinrich-Berg bis zur Mündung

Als Route für Ochsenwagen, Heimat vieler Kleinsiedler und als militärische Aufmarschroute birgt das Swakoptal/Swakoprivier unzählige geschichtliche Details.

Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Der kleine Stadtführer zur Erkundung historischer Stätten und Gebäude in Swakopmund.