29.09.2011

Hoachanas

Hoachanas, ein Ort im Südosten von Namibia und am Rand der Kalahari gelegen, ist seit dem 17. Jahrhundert zum Einflußbereich der Nama gehörig und seit 1853 dauerhaft besiedelt.

Hoachanas, ein Ort im Südosten von Namibia und am Rand der Kalahari gelegen, ist seit dem 17. Jahrhundert zum Einflußbereich der Nama gehörig und seit 1853 dauerhaft besiedelt.

Hoachanas, ein Ort im Südosten von Namibia und am Rand der Kalahari gelegen, ist seit dem 17. Jahrhundert zum Einflußbereich der Nama gehörig und seit 1853 dauerhaft besiedelt.

Seit dem 17. Jahrhundert ist Hoachanas ein Platz für sporadische Zusammenkünfte der nomadisierenden Nama-Gruppen im Südosten von Namibia gewesen und heißt in deren Sprache !Hoaxa-!as. Erst ab 1853, als der deutsche Missionar Franz Heinrich Vollmer dort eine neue Station der Rheinischen Missionsgesellschaft gründete, begann die dauerhafte Besiedelung des Ortes. Franz Heinrich Vollmer, der zuvor unweit davon in Rehoboth tätig war und gut Nama sprach, kam auf Einladung des Kapitäns Oasib dorthin, hielt Unterricht und Gottesdienst ab und legte bereits vier Jahre später, 1875, den Grundstein für ein Gotteshaus, der heute zweitältesten Kirche Namibias. Die Entwicklung des Ortes Hoachanas wurde nach Vollmers Tod im Jahr 1867, bis zur Entstehung unabhängiger Kirchengemeinden, stets von der Rheinischen Mission und ihrer Nachfolgerin, der Vereinigten Evangelischen Mission, betreut. Die vorkolonialen Kriege der Volksgruppen in Namibia untereinander und später gegen die Deutschen, führten wohl zu Rückschlägen, nicht aber zur Aufgabe des Ortes Hoachanas. Ab 1904, während des Hereroaufstandes, baute die Schutztruppe eine befestigte militärische Station bei Hoachanas.

Heute leben dort etwa 2000 Menschen, die zwar die Vorteile der öffentlichen Stromversorgung, einer im Bau befindlichen Kanalisation und zentraler Trinkwasserstellen genießen, ansonsten aber mit den typischen sozialen Begleiterscheinungen abgelegener Orte in Namibia zu kämpfen haben: Arbeitslosigkeit, Armut und AIDS. Das staatliche Settlement Office dort ist für Verwaltungsangelegenheiten zuständig, für bestimmte Fälle das Traditional Office des Chiefs, die Gläubigen von Hoachanas verteilen sich auf sieben Kirchengemeinden. Am Ort befinden sich die staatliche P. J. Tsaitsaib J.S.School für rund 750 Schüler, die private AME-Private Community School mit 45 Schülern, eine Station der Polizei, eine Station für medizinische Ersthilfe und einige Geschäfte.

Missionare und Kirche in Hoachanas:

1853-1867 Missionar Franz Heinrich Vollmer
1874-1881 Missionar Eduard Heider
1882-1904 Missionar Friedrich Judt
1892-1894 Vertretung durch Mitarbeiter Joh. Engel
1904 - 1907 Missionar Wilhelm Niemeyer
1907-1920 Kirchliche Betreuung von Rehoboth aus
1920-1922 Missionar Emil Laaf
ab 1922 Kirchliche Betreuung von Gibeon aus
ab 1922 Aufsicht durch Lazarus !Hoeb
1929 Missionskonferenz auf Hoachanas
1935 Missionskonferenz auf Hoachanas
ab 1957 Selbständige Ev. Luth. Kirche (Rheinische Missionskirche)

Empfehlungen

Ein Bielefelder Missionar als Pionier in Namibia

Ein Bielefelder Missionar als Pionier in Namibia

Franz Heinrich Vollmer war ein Bielefelder Missionar und Pionier im frühen Namibia. Dies sind sein Tagebuch und Briefe von 1853-1866.

Nationale Denkmäler in Namibia. Ein Inventar der proklamierten nationalen Denkmäler in der Republik Namibia

Nationale Denkmäler in Namibia. Ein Inventar der proklamierten nationalen Denkmäler in der Republik Namibia

Historische Friedhöfe u. Stätten, Kriegerdenkmäler, Wehrbauten, Kirchen, historische Gebäude und Industriedenkmäler

Die Geschichte des Tourismus in Namibia

Die Geschichte des Tourismus in Namibia

Die Geschichte und Entwicklung des Tourismus in Namibia: Eine heterotopische Topologie der Technik.