10.11.2014

Breaking the Wall of Silence (BWS)

Breaking the Wall of Silence (BWS) ist eine Menschenrechtsorganisation in Namibia.

Breaking the Wall of Silence (BWS) ist eine Menschenrechtsorganisation in Namibia.

Breaking the Wall of Silence (BWS) ist eine Menschenrechtsorganisation in Namibia.

Die NGO Breaking the Wall of Silence (BWS) wurde im Jahr 1996 von ehemaligen SWAPO-Dissidenten wie Pauline Dempers und Samson Ndeikwila gegründet. Ziel der namibischen Menschenrechtsorganisation ist die Rehabilitation ihrer Mitglieder und die öffentliche Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen, Folterungen und Morde, die die SWAPO im Kampf um die Macht in Namibia, dort und im Exil, gegen andersdenkende Landsleute, Gehorsamsverweigerer, Abweichler und ihr Verdächtige veranlaßt hat. Den Höhepunkt der Einkerkerung, Folterung und Hinrichtung von Männern und Frauen in den geheimen Erdverliesen der SWAPO in Angola, war in den 1980er Jahren erreicht und fand erst mit der UN-Resolution von 1989 ein Ende. Nur 169 Überlebende kehrten aus dem angolanischen Gefangenenlager Lubango nach Namibia zurück. Es sollen, nach Rückmeldung der betroffenen Familien, an die 2.000 Schicksale ungeklärt sein. Obwohl die SWAPO, die seit der Machtübernahme im Jahr 1990, in ununterbrochener Folge die Regierungspartei stellt, dem zunehmenden öffentlichen Druck mit der in Namibia "Wall of Silence" und Verweisen auf die Staatsraison begegnet, werden die Fragen nach in Gefangenenlagern verschollenen Angehörigen immer drängender. Auch aus den Reihen der Intellektuellen, wie Henning Melber, Erika von Wietersheim und Joseph Diescho, kommt regelmäßig die Forderung nach Aufklärung. In der Literatur haben der inzwischen verstorbene Pastor und Zeitzeuge Siegfried Groth, gegen den Widerstand der Evangelischen Kirche, Justine Hunter und Samson Ndeikwila ihre Kenntnisse und Rechercheergebnisse dargelegt. Die gegenwärtige Bereitschaft der damals gut informierten kirchlichen und staatlichen Unterstützer der SWAPO im Ausland, ist überraschend gering und spielt der Riege der heutigen Machtelite in Namibia, die im wesentlichen der der SWAPO-Führung vor der Unabhängigkeit entspricht, in die Hände. Die Mitglieder der Breaking the Wall of Silence (BWS) haben zum größten Teil eine Odyssee auf der Suche nach Hilfe und Aufmerksamkeit für ihre Lage hinter sich. In Namibia über Jahrzehnte marginalisiert und stigmatisiert, scheint ihre organisierte Arbeit allmählich zu fruchten und ihr Wunsch nach Aufklärung, Rehabilitierung und psychologischer Betreuung, Öffentlichkeit zu finden. Weitere Projekte betreibt die Breaking the Wall of Silence (BWS), zusammen mit anderen NGOs, in der Gewaltprävention, gegen den Waffenmißbrauch und in der Entwicklung einer Demokratiekultur in Namibia.

Kontakt zur Breaking the Wall of Silence (BWS):

PO Box 40587
Ausspannplatz
Windhoek, Namibia
Tel.: 00264-(0)61-256227
paulinedempers(at)yahoo.com

Empfehlungen

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens in Namibia

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens in Namibia

Die Politik der Erinnerung und des Vergessens im Umgang mit Menschenrechtsverletzungen in Namibia in der Ära des bewaffneten Befreiungskampfes 1966 bis 1989.

Namibische Passion

Namibische Passion

Das Buch Namibische Passion handelt vom unterdrückten Wissen von Morden, Folterungen und Entführungen der SWAPO an ihren eigenen Leuten in Nordnamibia und Angola.

The agony of truth. Autobiography of Samson Ndeikwila

The agony of truth. Autobiography of Samson Ndeikwila

The Agony of Truth is Samson Ndeikwila's autobiography on SWAPO's ugly hidden secrets of unexplained deaths, disappearances, unjustified imprisonment, torture and accusations during the struggle for power in Namibia.

SWAPO und die Menschenrechte

SWAPO und die Menschenrechte

SWAPO und die Menschenrechte dokumentiert die bekannt gewordenen Verbrechen der SWAPO während der 80er Jahre: Verschleppung, Folter und Mord.