Reimer Gronemeyer

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer ist ein deutscher Soziologe, Theologe und Autor.

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer ist ein deutscher Soziologe, Theologe und Autor. © Karl Rahner Akademie Köln

Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer ist ein deutscher Soziologe, Theologe und Autor.

Reimer Gronemeyer, Jahrgang 1939, studierte evangelische Theologie in Hamburg, Heidelberg und Edinburgh und promovierte zu den Briefe des Paulus. In Hamburg war er bis zu seinem Studium der Soziologie, als Pastor tätig. Wieder promovierte Reimer Gronemeyer, nun zu Fragen der Demokratisierung in Institutionen. 1975 wurde er als Professor für Soziologie an die Justus-Liebig-Universität in Gießen berufen und entwickelte seitdem Forschungsschwerpunkte in der Soziologie von Entwicklungsländern, Alter und Gesellschaft, Demenz und Gesellschaft, die Integration moderner Gesellschaften sowie Modernisierungsprozesse religiöser und sozialer Institutionen. Zu diesen Themen sind neunzehn Bücher aus seiner Feder erschienen und etliche seiner wissenschaftlichen Beiträge und Aussagen in den Medien vorgestellt und diskutiert worden. Forschungsreisen führten Reimer Gronemeyer in den Sudan, nach Zimbabwe, Namibia, Botswana, in den Senegal, in die Südafrikanische Republik und in zahlreiche Länder Osteuropas. Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer ist seit 2006 erster Vorsitzender des Vereins  Aktion Demenz e.V. sowie Mitglied in Beiräten und Arbeitsgruppen von Verbänden und Vereinen des Hospizwesens.


Gronemeyer, Reimer im Namibiana-Buchangebot

Verborgenes Afrika. Alltag jenseits von Klischees

Verborgenes Afrika. Alltag jenseits von Klischees

Verborgenes Afrika ist ein Buch über Afrika und über Europa. Es lädt ein zu einer Pilgerreise in ein weithin unbekanntes Afrika, in einen Alltag jenseits der üblichen Klischees.

Living and Dying with AIDS in Africa

Living and Dying with AIDS in Africa

New Perspectives on an Modern Disease

So stirbt man in Afrika an Aids

So stirbt man in Afrika an Aids

Warum westliche Gesundheitskonzepte im südlichen Afrika scheitern