Paul Ritter

Paul Ritter (1887-1968) war ein deutscher Farmer und Schriftsteller in Südwestafrika und Südafrika.

Paul Ritter (1887-1968) war ein deutscher Farmer und Schriftsteller in Südwestafrika und Südafrika.

Hildegard Cramer, hier vor 1917, war mit dem Schriftsteller Paul Ritter verheiratet. © Karen Zander

Hildegard Cramer, hier vor 1917, war mit dem Schriftsteller Paul Ritter verheiratet. © Karen Zander

Die Söhne von Hildegard und Paul Ritter, Ludwig und Dieter.

Die Söhne von Hildegard und Paul Ritter, Ludwig und Dieter.

Paul Ritter (1887-1968) war ein deutscher Farmer und Schriftsteller in Südwestafrika und Südafrika.

Paul Ritter wurde im Jahr 1887 als Sohn eines Pfarrers in dem bei Weimar gelegenen Ort Kleinbrembach geboren. Nach dem Abitur absolvierte er eine Ausbildung als Tropenpflanzer an der Kolonialschule Witzenhausen und wanderte 1905 nach Deutsch-Südwestafrika aus. Paul Ritter, dessen Fleiß und Sparsamkeit überliefert ist, war nach wenigen Jahren Besitzer einer eigenen Farm im Sandveld. Er heiratete Hildegard Cramer, die Schwester von Ernst Ludwig Cramer und Tochter von Ada Cramer und Ludwig Cramer, die die Farm Otjisororindi in die Ehe brachte. Zeitweise soll das Ehepaar bis zu drei Farmen bewirtschaftet haben und auf einer davon, die an der Grenze zur Omaheke lag, nach 1915 die vor den südafrikanischen Justizbehörden untergetauchten Farmer Karl Raif, Wilhelm Mattenklodt, Georg Voswinckel und Karl Alfred Feuerstein versteckt und unterstützt haben. Aus familiären Gründen kehrte Paul Ritter 1930 nach Deutschland zurück und arbeitete zunächst als Reporter beim Völkischen Beobachter, dann als Redakteur der „Deutschen Kolonialzeitung" und schließlich in einer Funktionärsstellung als Hauptzensor des kolonialen Schriftwesens am Kolonialpolitischen Amts in München, das von Ritter von Epp geleitet wurde. Wie dieser, gehörte Paul Ritter während des Aufkommens der nationalsozialistischen Bewegung, zu den bürgerlichen Anhängern der Kolonialrevision, die eine politische Lösung zur Rückgabe der ehemaligen deutschen Kolonien anstrebte. Paul Ritter schrieb zwischen 1934 und 1941 einige kolonialpolitsche und kolonialwirtschaftliche Sachbücher bzw. war Mitautor in Sammelwerken, ist aber durch seine Romane, die weitgehend von Ereignissen, teilweise eingenen Erfahrungen in Südwestafrika handeln, bekannt geworden. Während des Zweiten Weltkrieges war er als Kriegsberichterstatter an den Fronten in Norwegen und Finnland eingesetzt. Im Jahr 1950 wanderte Paul Ritter nach Südafrika aus, wo er sich als Versicherungsmakler und Auftragsautor durchschlug und wo sein letzter Roman Peter Lauronat entstand. Paul Ritter starb im Jahr 1968 in Johannesburg, Südafrika. Seine inzwischen ebenfalls verstorbenen Söhne Ludwig Ritter und Dieter Ritter, waren Farmer in der Gegend von Okanhandja.


Ritter, Paul im Namibiana-Buchangebot

Peter Lauronat

Peter Lauronat

Der seltene Roman 'Peter Lauronat' ist die Abenteuer- und Lebensgeschichte eines Memeldeutschen, die ihn nach Deutsch-Südwestafrika führt.

Drei auf der Flucht. Ein abenteuerlicher Roman aus Deutsch-Südwest

Drei auf der Flucht. Ein abenteuerlicher Roman aus Deutsch-Südwest

Drei auf der Flucht: Ein abenteuerlicher Roman aus Deutsch-Südwest spannt den Bogen zwischen schwarzen Schafen, Schmugglern und ehrbaren Menschen in Südwestafrika.

Wie Eugen Frank sich Afrika eroberte

Wie Eugen Frank sich Afrika eroberte

Im Roman 'Wie Eugen Frank sich Afrika eroberte' verarbeitete Paul Ritter die Eindrücke von 25 Jahren in Südwestafrika.

Lockende Ferne

Lockende Ferne

Der Roman 'Lockende Ferne' ist eine Neuauflage des 1934 erschienen Erstlingswerk von Paul Ritter, das zuerst unter dem Titel 'Wie Eugen Frank sich Afrika eroberte', erschien.

Kurama katiti. Schicksal in Südwest

Kurama katiti. Schicksal in Südwest

Kurama katiti: Schicksal in Südwest ist eines der interessantesten Bücher, die Paul Ritter über Südwestafrika geschrieben hat.