03.01.2018

Namibia: Amerikaner Mark Mokosso weiter vermißt

Namibia: Amerikaner Mark Mokosso weiter im Gebiet des Brandberges vermißt.

Namibia: Amerikaner Mark Mokosso weiter im Gebiet des Brandberges vermißt.

Der zuletzt am Brandberg vermutete Amerikaner Mark Mokosso wird weiter vermißt und mit viel Aufwand in Namibia gesucht. Daß der gebürtige Senegalese Opfer eines Gewaltverbrechens wurde, kann nicht ausgeschlossen werden.

Nachdem drei Geschwister aus den USA angereist waren um bei der Suche nach dem am Brandberg verschollenen Mark Mokosso zu suchen, kehren sie nun unverrichteter Dinge heim. Zwei Brüder, Roy und Brilliant Mokosso, sowie Marie Nutter, die Zwillingsschwester des vermißten Amerikaners Mark Mokosso, waren in den Weihnachtstagen eingeflogen und hatten seitdem an der Suche nach ihrem Bruder teilgenommen. Bereits seit der letzten Woche vor dem Weihnachtswochenende befanden sich unzählige Helfer und Suchtrupps auf der Suche nach dem 37-Jährigen, der als gebürtiger Senegalese und amerikanischer Staatsbürger, seit dem 15.12.2017 als am Brandberg verschollen galt. An dem besagten Tag wurde erstmals das verlassene Mietfahrzeug von Mokosso entlang der Sandstraße, auf dem Weg zur Gobobos-Fläche, gefunden. Etwa 10 Kilometer weiter fand man Spuren von einem Mann, die auf eine unsichere, wenn nicht schleudernde, Gangart deuteten und sich in Richtung des kleinen Brandbergs verliefen. Daraus wurde geschlossen, dass der Vermisste entweder verletzt sei oder an extremen Durst litt. In dem Bakkie wurde eine Kanne Wasser und weitere Kampausrüstung gefunden und nun schien es, als hätte sich der Mann entgegen des ihm vorher gegebenen Rates, nicht allein und ohne Wasser in der sengenden Dezemberhitze den Berg zu besteigen, doch allein auf einen Ausflug begeben hatte. Ob er sich danach verlaufen hatte oder sogar von den teilweise gefährlichen Felshöhen gestürzt war, bleibt unklar. Abgesehen von den lokalen Suchtrupps, die von örtlichen Anwohnern und verschiedenen Tourismusbetrieben gebildet wurden, nahmen ein Flugzeug und zwei Hubschrauber der Polizei an der Suche teil, während die Armee sogar eine Spezialeinheit entsandte. Das Elephant-Rastlager zündete tagelang große Feuer, die mit schwarz-brennendem Material gefüttert wurden, in der Hoffnung, dass Mokosso in der Nacht die Feuer oder am Tage die schwarzen Rauchsäulen als Lebenszeichen erkennen würde. Auch die amerikanische Botschaft schaltete sich ein, aber gestern gab Kommissar Andreas Nelumbu, der Befehlshaber der namibischen Polizei in der Erongo-Polizei, endgültig bekannt, dass die großangelegte Suche nach Mark Mokosso eingestellt wurde. In Ermangelung irgendwelcher Hinweise über den Verbleib des Verschollenen schließt Nelumbu in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Nampa nicht grundsätzlich die Möglichkeit einer vorliegenden Straftat aus. Mark Mokosso ist einer von siebzehn Geschwistern und seine beiden Brüder bieten weiterhin einen Finderlohn von 150.000 N$, sollte der Bruder lebend gefunden werden, bzw. 50.000 N$ für die erfolgreiche Bergung seiner sterblichen Überreste. Mark Mokosso galt als fitter und gesunder Naturliebhaber, der es in der amerikanischen Armee bis zum Rang eines Sergeanten gebracht hatte, ehe er sich in den Privatsektor zurückzog.

Frank Steffen

Mit freundlicher Genehmigung der Allgemeinen Zeitung in Windhoek (Namibia), veröffentlicht das Namibiana Buchdepot die Pressemeldung: Namibia: Amerikaner Mark Mokosso weiter vermißt.

Empfehlungen

Namibias vergessene Welt: Der Brandberg

Namibias vergessene Welt: Der Brandberg

Namibias vergessene Welt beschreibt eine Brandbergbesteigung und Touren in der Umgebung des höchtsten Berges von Namibia.

Studien zur Urgeschichte Namibias. Holozäne Stratigraphien im Umkreis des Brandberges

Studien zur Urgeschichte Namibias. Holozäne Stratigraphien im Umkreis des Brandberges

Jürgen Richters Studien zur Urgeschichte Namibias betrachten holozäne Stratigraphien im Umkreis des Brandberges.

An die Grenzen - Afrika

An die Grenzen - Afrika

Eine gefährliche Gratwanderung: Junge deutsche Camperin und Couchsurferin reist monatelang per Anhalter und mit öffentlichen Verkehrsmittel durch Südafrika, Namibia, Malawi, Sambia und Mosambik.

Wanderungen und Kämpfe in Südwestafrika, Ostafrika und Südafrika 1894-1910

Wanderungen und Kämpfe in Südwestafrika, Ostafrika und Südafrika 1894-1910

Aus den Tagebuchaufzeichnungen Ludwig von Estorffs basiert diese einzigartige und seltene Schrift Wanderungen und Kämpfe in Südwestafrika, Ostafrika und Südafrika 1894-1910.