11.10.2016

Für Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia zahlt Deutschland 1,1 Milliarden Namibia-Dollar

Für Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia zahlt Deutschland 1,1 Milliarden Namibia-Dollar. Bild: Der deutsche Botschafter Christian Schlaga (l.) und der Minister der National Planning Commission Tom Alweendo. Foto: Stefan Fischer

Für Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia zahlt Deutschland 1,1 Milliarden Namibia-Dollar. Bild: Der deutsche Botschafter Christian Schlaga (l.) und der Minister der National Planning Commission Tom Alweendo. Foto: Stefan Fischer

Im Oktober 2015 haben sich die Partner geeinigt, jetzt wurden die Vereinbarungen unterschrieben: Deutschland zahlt Namibia im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) im Zeitraum 2015/16 71,9 Millionen Euro (ca. 1,1 Milliarden N$). Ein finanzieller und ein technischer Vertrag wurde dazu gestern in Windhoek unterzeichnet. Seit der Unabhängigkeit Namibias hat Deutschland bereits über eine Milliarde Euro überwiesen.

„Jetzt ist es offiziell“, sagte der deutsche Botschafter Christian Schlaga während der Zeremonie zur Vertragsunterzeichnung. Er wies darauf hin, dass seit der Vereinbarung vor einem Jahr schon mit der Implementierung begonnen worden sei. Die Bundesrepublik setze ihre Unterstützung für drei Schwerpunkte fort: Management natürlicher Ressourcen, Transport und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. Überdies würden Berufsaus- und Hochschulbildung sowie erneuerbare Energien und Wassernutzung gefördert. Durch eine weitere Unterstützung des Kampfes gegen Wilderei mit einem Volumen von fünf Millionen Euro erhöhe sich die Gesamtsumme der deutschen Entwicklungshilfe auf fast 77 Millionen Euro, so Schlaga, der ausführte, dass die deutsche Unterstützung Namibias seit dessen Unabhängigkeit inzwischen ein Gesamtvolumen von „nahezu einer Milliarde Euro“ erreicht habe. Tom Alweendo, Minister und Generaldirektor der Nationalen Planungskommission (National Planning Commission NPC), zeigte sich „dankbar für einen Entwicklungspartner wie Deutschland“. Er lobte, dass die Bundesrepublik Verständnis zeige und die Unterstützung in die Bereiche kanalisiere, die Namibia als förderungswürdig identifiziert habe. So sei die aktuelle Hilfe auch Teil der Ziele des 5. Nationalen Entwicklungsplanes (NDP5), der im April 2017 in Kraft trete. „Es ist noch ein langer Weg“, sagte Alweendo, der sich auf eine Fortsetzung der Partnerschaft mit Deutschland freut. Die nächsten bilateralen Verhandlungen finden 2017 in Namibia statt.

Mit freundlicher Genehmigung der Allgemeinen Zeitung in Windhoek (Namibia), veröffentlicht das Namibiana Buchdepot die Pressemeldung: Für Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia zahlt Deutschland 1,1 Milliarden Namibia-Dollar.

Empfehlungen

Innocent Namibia

Innocent Namibia

Innocent Namibia ist ein wunderbarer Namibia-Bildband mit deutschen und englischen Bildbeschreibungen.

Südafrikas Inszenierung der Wahrheit

Südafrikas Inszenierung der Wahrheit

Südafrikas derzeitige Inszenierung der Wahrheit und die politische Erinnerungskultur nach der Apartheid ist Thema dieser Beitragssammlung.

Kinderarmut als Herausforderung für sozial-anthropologische Bildungskonzepte. Fallbasierte Forschungsstudien im Vergleich Deutschland-Namibia

Kinderarmut als Herausforderung für sozial-anthropologische Bildungskonzepte. Fallbasierte Forschungsstudien im Vergleich Deutschland-Namibia

Neuartige und fallbasierte Forschungsstudie, die Kinderarmut im Vergleich von Deutschland zu Namibia untersucht und sozial-anthropologische Bildungskonzepte anregt.

Kolonialismus, Eugenik und bürgerliche Gesellschaft in Deutschland 1850-1918

Kolonialismus, Eugenik und bürgerliche Gesellschaft in Deutschland 1850-1918

Kolonialpolitik als Exerzierfeld für die Etablierung einer bürgerlich geprägten „rassischen Ordnung“