Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train (Neuauflage 2015), von P. Eckardt und Andreas Vogt

Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train, von P. Eckardt und Andreas Vogt. Reihe Südwester Texte XI. Selbstverlag Dr. Andreas Vogt. Windhoek, Namibia, 2015. ISBN 9789991689180 / ISBN 978-99916-891-8-0

Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train, von P. Eckardt und Andreas Vogt. Reihe Südwester Texte XI. Selbstverlag Dr. Andreas Vogt. Windhoek, Namibia, 2015. ISBN 9789991689180 / ISBN 978-99916-891-8-0

Vizewachtmeister P. Eckardt, Autor der 1909 erschienen Memoiren „Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train" diente in den Jahren 1905 und 1906 bei einer Transportkolonne der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika. Der folgende Auszug stammt aus der Einleitung des Herausgebers und Bearbeiters, Dr. Andreas Vogt.

Andreas Vogt  

Die „alte Zeit" der Missionare, der Pioniere, der „Großen Häuptlinge" wie der Hererohäuptlinge Maharero und Kambazembi, und der Nama- und Oorlamkapitäne Jonker Afrikaner und Josef Fredericks war bereits Vergangenheit, es dämmerte eine Moderne herauf, die den heutigen Generationen bereits vertrauter erscheint, aber doch vieles noch grundlegend anders war als heute, ein Jahrhundert danach. Ein Sachverhalt, der heute schwierig zu begreifen ist, war die äußerst ungünstige Transportsituation, die damals in dem deutschen Schutzgebiet vorherrschte. Während noch in der Vorkolonialzeit ein gemächliches Tempo vorherrschte („die gute alte Ochsenwagenzeit"), und landesweit lediglich eine äußerst rudimentäre Infrastruktur bestand, die es gerade einmal ermöglichte, die wenigen Einwohner des Landes mit den allernötigsten Grundbedürfnissen auszustatten, und die hauptsächlich mit dem langsamen und schwerfälligen Ochsenwagen bestritten wurde, gelangte dieses archaische Verkehrs- und Transportsystem in der deutschen Zeit schnell ans Ende seiner Kapazität. Grundbedingungen des Transports waren Wasser, Weide, Tierfutter, und Treckrouten, die diesen Anforderungen entsprachen. Kamen dann noch erschwerende Faktoren hinzu wie die Rinderpest, Lungenseuchen, Dürren oder eine Kriegssituation (die vollbeladenen Ochsenwagen oder Versorgungskolonnen waren beliebte Angriffsziele vor allem der Namas und Oorlams, die sich auf diesem Wege mit ihren Lebensnotwendigkeiten versorgten), nahmen die Dinge schnell kritische Ausmaße an. Es ist daher nicht verwunderlich, daß die bedeutendste Infrastrukturmaßnahme, die während der kurzen dt. Kolonialperiode Namibias (1884-1915) vorgenommen wurde, der Bau des Eisenbahnnetzes war, das noch heute (abgesehen von einzelnen Kurzstrecken, die nach dem Ersten Weltkrieg und nach der Unabhängigkeit gebaut wurden) in etwa demselben Umfang wie vor hundert Jahren fortbesteht. Es ist heute schwierig, sich in die Situation hineinzuversetzen, in der eine Regierung oder Landesführung sich mit einer ausgewachsenen Kriegssituation auseinanderzusetzen hatte, ohne (oder kaum) auf Eisenbahnen oder gar den Motor- oder Flugtransport zurückgreifen zu können, wie es heute selbstverständlich erscheint. Die deutsche Konialzeit fällt dann auch in die Zeit, in der der Eisenbahnbau die wesentliche technische Neuerung darstellte, während gleichzeitig noch die Hauptlast des Transports auf tierischer und menschlicher Muskelkraft beruhte. Erst die nachfolgende historische Epoche, die Mandatszeit (1915-48) brachte Südwestafrika die Einführung des Motortransports mit den ersten Lkws und Pkws. In der Zeit, in der der Flugverkehr zunehmend eine größere Rolle spielen sollte (in den 50 und 60er Jahren) wurde auch das Eisenbahnsystem von Dampf auf Diesel umgestellt und somit die Wasser- und Kohleabhängigkeit der alten Dampflokomotiven aufgehoben. Unsere Zeit wiederum sieht die allmähliche Ablösung des Eisenbahnfrachtverkehrs durch den Straßen- und Luftverkehr. Unter diesem Gesichtspunkt ist ein Auszug aus dem Generalstabswerk (Band 2, Der Hottentottenkrieg) interessant, der von amtlicher Seite her auf die kritischen Schwierigkeiten des Transportverkehrs hinweist, mit denen sich damals die Militärführung konfrontiert sah. Er deckt sich genau mit dem Zeitraum, in dem der Vizewachtmeister P. Eckardt seine Dienst bei der Transportkolonne versah. [...]

Dies ist ein Auszug aus: Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train, von P. Eckardt und Andreas Vogt.

Titel: Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train
Autor: P. Eckardt
Bearbeitung: Andreas Vogt
Reihe: Reihe Südwester Texte XI
Selbstverlag Dr. Andreas Vogt
Windhoek, Namibia, 2015
ISBN 9789991689180 / ISBN 978-99916-891-8-0
Broschur, 15 x 21 cm, 155 Seiten, etliche Fotos

Eckardt, P. und Vogt, Andreas im Namibiana-Buchangebot

Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train (Neuauflage 2015)

Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train (Neuauflage 2015)

Zwei Kriegsjahre beim südwestafrikanischen Train: Kommentierte Neuauflage der 1909 erschienen Erinnerungen des Vizewachtmeisters P. Eckardt.

Journal 60-2012 (Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft / Namibia Scientific Society)

Journal 60-2012 (Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft / Namibia Scientific Society)

Dies ist Band 60 des Journals der Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (Namibia Scientific Society), der 2012 herausgegeben wurde und bereits vergriffen ist.

Verfemt, gehetzt durch Afrika: Aus den Tagebüchern eines Afrikaners

Verfemt, gehetzt durch Afrika: Aus den Tagebüchern eines Afrikaners

Neu verlegt und kommentiert in der Reihe Südwester Texte: Verfemt, gehetzt durch Afrika. Aus den Tagebüchern eines Afrikaners.

Ausgewiesen!

Ausgewiesen!

Das Buch 'Ausgewiesen!' beinhaltet die Liste repatriierter Deutscher aus dem ehemaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika des Jahres 1919.

Du weitest Deine Brust, der Blick wird freier. Kriegs- und Wanderfahrten in Südwest

Du weitest Deine Brust, der Blick wird freier. Kriegs- und Wanderfahrten in Südwest

Das Original dieses bearbeiteten Neudrucks erschien 1909 unter dem Titel 'Du weitest Deine Brust, der Blick wird freier. Kriegs- und Wanderfahrten in Südwest'.

Deutsch-Südwestafrikanische Seufzer

Deutsch-Südwestafrikanische Seufzer

Dies ist ein Nachdruck des sehr seltenen Buches Deutsch-Südwestafrikanische Seufzer, das 1907 in Swakopmund verlegt wurde.

Fotografische Erinnerungen an Deutsch-Südwestafrika, Band 2

Fotografische Erinnerungen an Deutsch-Südwestafrika, Band 2

Der 2. Band der Reihe Fotografische Erinnerungen an Deutsch-Südwestafrika zeigt Orte, Menschen und Landschaften zwischen 1886 und 1915.

Mit Gutferngruß. Die historische Fudge-Postkartensammlung aus dem ehemaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika

Mit Gutferngruß. Die historische Fudge-Postkartensammlung aus dem ehemaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika

Das zweibändige Werk Mit Gutferngruß stellt die wiederentdeckte Fudge-Postkartensammlung aus dem ehemaligen Schutzgebiet Deutsch-Südwestafrika vor.

Südafrika im Weltkriege. Der Zusammenbruch in Deutsch-Südwestafrika

Südafrika im Weltkriege. Der Zusammenbruch in Deutsch-Südwestafrika

Südafrika im Weltkriege. Der Zusammenbruch in Deutsch-Südwestafrika wurde im Original 1920 herausgegeben.

Die deutschen Diamanten und ihre Gewinnung. Eine Erinnerungsschrift zur Landesausstellung Windhuk 1914

Die deutschen Diamanten und ihre Gewinnung. Eine Erinnerungsschrift zur Landesausstellung Windhuk 1914

Neuauflage des Originals von 1914: Die deutschen Diamanten und ihre Gewinnung. Eine Erinnerungsschrift zur Landesausstellung Windhuk 1914.

Afrikanischer Heimatkalender 2008

Afrikanischer Heimatkalender 2008

Afrikanischer Heimatkalender 2008: Seit 1930 Botschafter christlicher Werte in Namibia, mit vielen interessanten landeskundlichen, geschichtlichen, politischen und kulturellen Beiträgen.

Südwestafrika. Land und Leute - Unsere Kämpfe - Wert der Kolonie

Südwestafrika. Land und Leute - Unsere Kämpfe - Wert der Kolonie

Südwestafrika. Land und Leute - Unsere Kämpfe - Wert der Kolonie war ein landes- und militärkundlicher Vortrag, den Berthold von Deimling 1906 in einigen deutschen Städten vortrug.

Von Tsaobis bis Namutoni: Die Wehrbauten der deutschen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika von 1884-1915

Von Tsaobis bis Namutoni: Die Wehrbauten der deutschen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika von 1884-1915

Alle Wehrbauten der deutschen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika von 1884-1915 sind hier beschrieben, nicht nur Tsaobis und Namutoni.

A closer look at Namibia. Deutsche Ausgabe

A closer look at Namibia. Deutsche Ausgabe

A closer look at Namibia bietet 30 unkonventionelle Artikel über Land und Leute von Namibia, hier als deutsche Ausgabe.

A closer look at Namibia

A closer look at Namibia

A pictorial and narrative companion to a special country, Namibia

Afrikanischer Heimatkalender 2007

Afrikanischer Heimatkalender 2007

Afrikanischer Heimatkalender 2007: Seit 1930 Botschafter christlicher Werte in Namibia, mit vielen interessanten landeskundlichen, geschichtlichen, politischen und kulturellen Beiträgen.

Nationale Denkmäler in Namibia. Ein Inventar der proklamierten nationalen Denkmäler in der Republik Namibia

Nationale Denkmäler in Namibia. Ein Inventar der proklamierten nationalen Denkmäler in der Republik Namibia

Historische Friedhöfe u. Stätten, Kriegerdenkmäler, Wehrbauten, Kirchen, historische Gebäude und Industriedenkmäler

National Monuments in Namibia. An inventory of proclaimed national monuments in the Republic of Namibia

National Monuments in Namibia. An inventory of proclaimed national monuments in the Republic of Namibia

National Monuments in Namibia. An inventory of proclaimed national monuments like historical beacons, graves, cemeteries, sites, military monuments, military fortifications, churches, historical buildings and the industrial heritage in the Republic of Namibia.

Vom Schutzgebiet bis Namibia 2000

Vom Schutzgebiet bis Namibia 2000

Mit 62 Beiträgen zur älteren und jüngsten Geschichte bis 2000 des ehemaligen Schutzgebiets und des heutigen Namibia.