Mafeking Road und andere Erzählungen, von Herman Charles Bosman

Mafeking Road und andere Erzählungen, von Herman Charles Bosman. ISBN 9783940111678 / ISBN 978-3-940111-67-8

Mafeking Road und andere Erzählungen, von Herman Charles Bosman. ISBN 9783940111678 / ISBN 978-3-940111-67-8

Hintersinnig, nachdenklich, burisch bodenständig erzählt Bosman in dem Buch Mafeking Road und andere Erzählungen von einer lange vergangenen Zeit.

Herman Charles Bosman  

Drieka und der Mond

Wenn der Mond voll ist, ist er auf sonderbare Weise verhext, bemerkte Oom Schalk Lourens, und das gilt vor allem für den Mond, der sommers über dem Tal vor den Dwarsbergen hängt. Er treibt seltsame Dinge mit dem Gemüt, dieser Marico-Mond, das Herz entwickelt wilde und üppig duftende Launen, und die Gedanken wandern in weite Fernen. Und wenn man dann eine Weile auf der vorderen Veranda gesessen und diese Gedanken gedacht hat, dann seufzt man tief und murmelt etwas darüber, daß die Welt halt so ist, wie sie ist, und dann trägt man seinen Stuhl nach drinnen. Ich habe den Mond auch an anderen Orten als der Marico gesehen. Aber dort ist es nicht dasselbe. Braam Venter, der Mann, der einmal in der Nähe von Nietverdiend vom Lastwagen der Regierung gefallen ist, sagt, der Mond in der Marico sei wie eine Frau, die grüne Blumen auf ein Grab lege. Braam Venter sagt häufig solche Sachen. Vor allem seit er von dem Lastwagen gefallen ist. Es heißt, er sei auf dem Kopf aufgekommen. Jedesmal wenn der Mond in ganzer Fülle leuchtet, tut er unserem Herzen irgend etwas an, worüber wir uns hinterher ungeheuer Gedanken machen, aber was wir nie verstehen werden. Jedesmal weckt er Erinnerungen. Und merkwürdig ist, wie unterschiedlich diese Erinnerungen bei jedem von uns ausfallen. Johannes Oberholzer sagt, der Vollmond erinnere ihn immer an das eine Mal, als er Vieh über die Grenze zu Betschuanaland schmuggelte. Er sagt, er könne keinen Vollmond sehen, ohne daran denken zu müssen, wie dessen Licht auf der stählernen Drahtzange glänzte, die er in Händen hielt, als zwei berittene Polizisten sich ihm näherten. Auch in der darauffolgenden Nacht hatte Johannes Oberholzer gute Sicht auf den Vollmond: er sah ihn durch das Fenster des Zimmers, in dem er war. Er sagt, der Mond sei sehr groß und sehr gelb gewesen, mit Ausnahme der schwarzen Längsstreifen davor. Und es war auch im Licht des Vollmondes, der über den Akazien hing, daß ich Drieka Breytenbach erblickte. Drieka war hochgewachsen und schlank. Sie hatte blondes Haar und blaue Augen, und eine Menge Leute waren der Ansicht, sie sei die schönste Frau in der Marico. Ich war genau derselben Meinung in jener Nacht, als ich sie unter dem Vollmond bei den Akazien traf. Sie lebte noch nicht lange Zeit in der Steppe. Ihr Mann, Petrus Breytenbach, hatte sie im Schweizer-Reneke-Distrikt, wohin er während der Großen Dürre eine Zeitlang mit seinem Vieh gezogen war, kennengelernt und geheiratet. Später, als Petrus Breytenbach von einem Kaffer, der auf seiner Farm arbeitete, mit seiner eigenen Mauser totgeschossen worden war, ging Drieka zurück nach Schweizer-Reneke und verließ die Marico auf so merkwürdige und stille Weise, wie sie auch dorthin gekommen war. Und mir schien es so, als sei die Marico ein anderer Ort geworden, weil Drieka Breytenbach fortgegangen war. Und ich mußte an den Mond denken und die Streiche, die er den Sinnen spielt, und den stürmischen Zauberbann, in den er das Herz schlägt. Und ich mußte daran denken, was Braam Venter gesagt hatte, daß der Vollmond wie eine Frau sei, die grüne Blumen auf ein Grab legt. Und es kam mir so vor, als seien Braam Venters Worte letztlich doch kein solcher Unsinn und es könnten einem Mann schlimmere Dinge geschehen, als von einem Lastwagen zu fallen und mit dem Kopf aufzukommen. Und ich dachte noch über andere Dinge nach. Aber all das geschah erst hinterher. Als ich Drieka in jener Nacht erblickte, da lehnte sie an einem Akazienstamm am Straßenrand, dort wo es zur Furt hinuntergeht. [...]

Dies ist ein Auszug aus dem Buch: Mafeking Road und andere Erzählungen, von Herman Charles Bosman.

Buchtitel: Mafeking Road und andere Erzählungen
Autor: Herman Charles Bosman
Reihe: Weltlese – Lesereisen ins Unbekannte, Band 4
Übersetzung: Michael Kleeberg
Verlag: Büchergilde Gutenberg
Frankfurt a. M., 2010
ISBN 9783940111678 / ISBN 978-3-940111-67-8
Gebunden mit Schutzumschlag, 13x19 cm, 208 Seiten

Bosman, Herman Charles im Namibiana-Buchangebot

Mafeking Road und andere Erzählungen

Mafeking Road und andere Erzählungen

Mafeking Road und andere Erzählungen sind liebenswert schräge Kurzgeschichten aus der südafrikanischen Provinz, der nichts Menschliches fremd ist.

Under the Southern Cross. Short Stories from South Africa

Under the Southern Cross. Short Stories from South Africa

Under the Southern Cross, an anthology of short stories, provides a wide-ranging introduction to South Africa.

Weitere Buchempfehlungen

Herman Charles Bosman. Between the Lines

Herman Charles Bosman. Between the Lines

Between the Lines is a biography of Herman Charles Bosman, one of South Africa’s best short story writers and essayists.

Das schwarze Gesicht und andere Erzählungen

Das schwarze Gesicht und andere Erzählungen

Das schwarze Gesicht und andere Erzählungen handeln von merkwürdigen Begebenheiten in Namibia sowie Ostafrika.

Afrikanische Ballade

Afrikanische Ballade

Afrikanische Ballade beschreibt die Zerstörung alter Lebenszusammenhänge in Afrika, der keineswegs die Bildung eines neuen Lebensgefühls gegenübersteht.

Die Seele des Affen

Die Seele des Affen

Das Manuskript zu 'Die Seele des Affen' war fast ein halbes Jahrhundert verschollen. Erst 1968 konnte es veröffentlicht werden.

Die Seele der weißen Ameise

Die Seele der weißen Ameise

Die präzisen Beobachtungen und empfindsamen Beschreibungen der südafrikanischen Termiten, machten das Buch Die Seele der weißen Ameise sehr erfolgreich.