Hauptsache Windhoek, von Sylvia Schlettwein und Erika von Wietersheim

Hauptsache Windhoek, von Sylvia Schlettwein und Erika von Wietersheim. ISBN 9789991688916 / ISBN 978-99916-889-1-6

Hauptsache Windhoek, von Sylvia Schlettwein und Erika von Wietersheim. ISBN 9789991688916 / ISBN 978-99916-889-1-6

2010 beschlossen Sylvia Schlettwein und Erika von Wietersheim ein Buch über Windhoek zu schreiben und gaben drei Jahre später Hauptsache Windhoek heraus, in dem 36 Beiträge von 23 Autoren, darunter 22 namibischen, enthalten sind. Jeder stellt Windhoek auf ganz individuelle Art dar.

Sylvia Schlettwein  Erika von Wietersheim  Henning Melber  Olga Levinson  Bernhard Jaumann  Wendula Dahle  Helmut Sydow  Christine Skowski  

Seelenlos, von Erika von Wietersheim

„Hat Windhoek eigentlich eine Seele?" Tiziano war Tourist aus Italien und zum ersten Mal in Namibia. Außerdem war er Reiseschriftsteller. „Seele? Nein", antwortete Eva bedauernd. „Windhoek ist eine gut funktionierende Stadt, mehr nicht." - „Komisch. Als ich über dieses weite Land flog und dann die dreißig Kilometer vom Flugplatz in die Stadt fuhr, durch diese mehr oder weniger leere Landschaft, dachte ich, die Hauptstadt dieses Landes muss eine starke Seele haben." Die Seele von Städten zu erkunden war Tizianos Hobby. Die Städte Europas hätten alle sehr alte Seelen, amerikanische Städte seien oft seelenlos, und die Städte Asiens wären gerade dabei, ihre Seelen zu verlieren, meinte er. „Was verstehst du denn darunter, unter der Seele einer Stadt?" „Naja, eben die Kraft, die eine Stadt zusammenhält, die sie prägt und die man überall oder zumindest an gewissen Orten spürt. Und eine Hauptstadt offenbart oft die Seele eines ganzen Landes." - „So etwas gibt es hier nicht", erwiderte Eva nach kurzem Nachdenken. „Jeder lebt hier wie er will oder muss, in seinem Stadtteil, in seinem Vorort, manche in ihren Häuschen in Katutura, andere in ihren ummauerten Villen in Ludwigsdorf und immer mehr in diesen dicht aneinander gedrängten, mit Zäunen fest verschnürten Wohnkomplexen." - „Gibt es denn keinen Stadtkern, keinen Platz oder Markt, wo man das Gefühl hat: Hier ist das Herz der Stadt?" - „Die Innenstadt hat einen Markt mit afrikanischen Handarbeiten, den Zoopark, ein paar Cafes - aber abends ist sie wie ausgestorben, kein Leben, keine Seele, nichts." - „Und gibt es auch sonst keinen Ort, wo man so eine Art Windhoek Feeling bekommt?" - „Vielleicht die Touristen? Das Reiterdenkmal, die Alte Feste, der Tintenpalast, all diese Denkmäler und Gebäude aus der deutschen Kolonialzeit geben den Touristen vielleicht so ein „koloniales Feeling". So ein Ah, wie deutsch hier alles mal war und immer noch ist! - Erlebnis. Vor allem, wenn sie nach der Besichtigung noch einen Kaffee bei Gathemann trinken und auf Deutsch bedient werden. Dann spüren sie vielleicht die Reste der kolonialen Seele Windhoeks." - „Und die gibt es nicht wirklich?" - „Du brauchst nur um die Ecke gehen, dann bekommst du sofort ein anderes Feeling: hupende Taxis, in die Männer und Frauen hinein- und herausspringen, die hier arbeiten, aber nicht wohnen, geschmacklose südafrikanische Kettenläden für die aufsteigende schwarze Mittelklasse, in denen man mit goldenen Karten auf Kredit kaufen kann, nur um am Ende des Monats sein Monatsgehalt abliefern zu müssen, Finanzhaie, die verzweifelten Kunden Geld leihen, damit sie mit neuen Schulden ihre Schuldenberge abtragen, bevor ihre Möbel von Schuldeintreibern abgeholt werden. Das gibt es alles gleich neben dem schönen kolonialen Arrangement für Touristen und seinen afrikanischen Märkten, auf denen nur Touristen einkaufen!" - Tiziano schaute Eva verblüfft an. „Hast Du gar keine Liebe für diese Stadt?" - Ob sie keine Liebe zu Windhoek hätte? Was war das denn für eine Frage! Eva war vor vierzehn Jahren, nach ihrer Scheidung, von Swakopmund am Meer nach Windhoek gezogen. Die Stadt kennen zu lernen, hatte sie sich nicht bemüht. Schließlich war sie keine Touristin. Außerdem war sie am Wochenende meist auf der Farm ihres Bruders. Konnte es sein, dachte sie plötzlich, dass sie Tizianos Frage nach der Seele Windhoeks nicht beantworten konnte, weil sie zu dieser Stadt gar keine Beziehung hatte? „Ich glaube, ich behandele Windhoek wie eine Angestellte", sagte sie nachdenklich. „Ich sehe sie nur, wenn ich sie brauche, nehme ihre Dienstleistungen in Anspruch und beschwere mich, wenn etwas nicht klappt. Und in Windhoek klappt doch fast alles - die Müllabfuhr, die Straßenbeleuchtung, das Wasser, es gibt gute Geschäfte und Restaurants so und ab und zu auch Kunst, Theater und Musik. Alle Ecken Windhoeks sind schnell erreichbar, der Verkehr nicht dicht, und wenn ich um fünf Uhr nachmittags drei Ampeln lang warten muss, weil 30 Autos vor mir stehen, beschwere ich mich." (...)

Dies ist ein Auszug aus dem Buch: Hauptsache Windhoek, von Sylvia Schlettwein et al.

Titel: Hauptsache Windhoek
Untertitel: Fast drei Dutzend Geschichten und Gedichte
Herausgeber: Sylvia Schlettwein; Erika von Wietersheim
Fotografie: Christine Skowski
Verlag: Wordweaver Publishing House
Windhoek, Namibia 2013
ISBN 9789991688916 / ISBN 978-99916-889-1-6
Broschur, 15x21 cm, 202 Seiten, durchgehend Fotografien

Schlettwein, Sylvia und von Wietersheim, Erika im Namibiana-Buchangebot

Hauptsache Windhoek

Hauptsache Windhoek

Die Sammlung Hauptsache Windhoek enthält drei Dutzend Geschichten und Gedichte über die Hauptstadt Namibias.

Aus-Zeit: Mit Mozart und den Buschleuten in der Namib

Aus-Zeit: Mit Mozart und den Buschleuten in der Namib

Aus-Zeit: Mit Mozart und den Buschleuten in der Namib ist ein Bericht einer örtlich begrenzten Reise in Namibia und zu sich selbst.

Nur 24 Zeilen. Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach Afrika

Nur 24 Zeilen. Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach Afrika

Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den langen Weg zurück nach Afrika: 'Nur 24 Zeilen' ist ein biographisches Buch über Familienbeziehungen zu Zeiten Südwestafrikas und Namibias.

The Constitution of the Republic of Namibia

The Constitution of the Republic of Namibia

The Constitution of the Republic of Namibia including all Amendments, Namibian and African Union anthems, Namibian flags and seals, Resolution 435 Members of the Constituent Assembly 1982, and Constitutional Principles.

Die Verfassung der Republik Namibia

Die Verfassung der Republik Namibia

Dies ist die erweiterte Auflage (2015) der Verfassung der Republik Namibia in deutscher Sprache.

The agony of truth. Autobiography of Samson Ndeikwila

The agony of truth. Autobiography of Samson Ndeikwila

The Agony of Truth is Samson Ndeikwila's autobiography on SWAPO's ugly hidden secrets of unexplained deaths, disappearances, unjustified imprisonment, torture and accusations during the struggle for power in Namibia.

Perspektiven 2013 / Afrikanischer Heimatkalender 2013

Perspektiven 2013 / Afrikanischer Heimatkalender 2013

Dieser Jahrgang der Perspektiven 2013, dem ehemaligen Afrikanischen Heimatkalender, behandelt gesellschaftliche und politische Themen Namibias.

This land is my land! Motions and emotions around land reform in Namibia

This land is my land! Motions and emotions around land reform in Namibia

This land is my land looks at what land reform in Namibia is all about and where motions and emotion have their origins.

Understanding History - Grade 8 Revised edition

Understanding History - Grade 8 Revised edition

Understanding History - Grade 8 Revised edition - includes all historical topics contained in the Current Junior Secondary History syllabus.

Vom Schutzgebiet bis Namibia 2000

Vom Schutzgebiet bis Namibia 2000

Mit 62 Beiträgen zur älteren und jüngsten Geschichte bis 2000 des ehemaligen Schutzgebiets und des heutigen Namibia.

Here we stand. Reflecting on 500 years of Reformation in Namibia

Here we stand. Reflecting on 500 years of Reformation in Namibia

Here we stand: Reflecting on 500 years of Reformation in Namibia includes articles by Namibian bishops, theologians, pastors, academics and lay members of the Lutheran community.

Perspektiven 2017: 500 Jahre Reformation, auf den Spuren Martin Luthers in Namibia

Perspektiven 2017: 500 Jahre Reformation, auf den Spuren Martin Luthers in Namibia

Als Nachfolger des Afrikanischen Heimatkalenders bringt Perspektiven 2017 aktuelle Beiträge zu Kirche, Gesellschaft und Zeitgeschehen in Namibia: 500 Jahre Reformation, auf den Spuren Martin Luthers in Namibia.

Perspektiven 2016 / Afrikanischer Heimatkalender 2016

Perspektiven 2016 / Afrikanischer Heimatkalender 2016

Perspektiven 2016, ehemaliger Afrikanischer Heimatkalender, bietet aktuelle Beiträge zu Kirche, Gesellschaft und Zeitgeschehen in Namibia: Die deutschsprachigen Namibier. Weiße Afrikaner oder Fremde im eigenen Land?

Im Netz des Krokodils

Im Netz des Krokodils

'Im Netz des Krokodils' ist eine Abenteuergeschichte aus Namibia.

Perspektiven 2014 / Afrikanischer Heimatkalender 2014

Perspektiven 2014 / Afrikanischer Heimatkalender 2014

Perspektiven 2014, ehemaliger Afrikanischer Heimatkalender, bietet aktuelle Beiträge, Gesellschaft und Zeitgeschehen in Namibia.

Bullies, Beasts and Beauties

Bullies, Beasts and Beauties

Bullies, Beasts and Beauties is a rich read, full of drama, malice and pathos short stories from Namibia and South Africa.