Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt, von Hans Buser

Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt, von Hans Buser. Lives Legacies Legends, Vol. 05. Verlag: Basler Afrika Bibliographien. Basel, 2009. ISBN 9783905758153 / ISBN 978-3-905758-15-3

Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt, von Hans Buser. Lives Legacies Legends, Vol. 05. Verlag: Basler Afrika Bibliographien. Basel, 2009. ISBN 9783905758153 / ISBN 978-3-905758-15-3

Zur Einleitung seiner Erinnerungen, "Als Schweizer Kaufmann in Ghana", erzählt Hans Buser den Mitarbeitern der Basler Afrika Bibliographien den Hergang zum Anfang seines Lebens in Westafrika.

Anrufe aus Afrika

Kein Tag, an dem das Telefon nicht mehrere Male schrillt. In der Wohnung von Hans und Maja Buser mit Blick über Sissach gibt es wohl einen Festanschluss, doch meistens tönt das Mobiltelefon des Hausherrn. Nur ein kurzer Blick auf das Display und die kräftige Hand führt das Gerät zum Ohr. «Buser!» Dann wechselt das Gespräch auffällig häufig ins Englische oder Französische: Die meisten der Anrufenden leben im fernen Afrika. Das ist der Kontinent, auf dem der jetzt 75 Jahre alte Baselbieter Kaufmann zahlreiche Jahre seines Lebens verbracht hat, auf dem ihn viele Menschen in ihr Herz geschlossen haben und an den er sein eigenes bereits als Bub verloren hat. Es ist der 11. Juli 2009. Wir sitzen, beobachtet von afrikanischen Schnitzfiguren, in der Stube am Esstisch. Wir reden über sein Leben und besprechen seine Texte für "Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt". Es sind aufschlussreiche Geschichten, die Hans Buser während seiner neunjährigen Tätigkeit als Kaufmann im kolonialen und postkolonialen Ghana erlebt hat. Unsere Gedanken sind soeben beim 6. März 1957 - dem Tag, an der die bisherige «Goldküste» als erste europäische Kolonie südlich der Sahara unabhängig und zu Ghana wurde. Es ist auch der Tag, der den Aufbruch Afrikas in die politische Unabhängigkeit markiert und den Hans Buser in der Hauptstadt Accra miterlebte. Mitten im Gespräch über den ersten Ministerpräsidenten Ghanas, dem charismatischen Dr. Kwame Nkrumah, läutet um 13.30 Uhr das Mobiltelefon. Ein Anruf aus Accra. Doch diesmal bleibt Hans Buser bei seinem Baselbieter Dialekt. Der Anrufer ist Martin, sein 42-jähriger Sohn. Er hat den Beruf seines Vaters gewählt und arbeitet nun ebenfalls in Afrika. Zufällig ist Martin Buser gerade in Accra, blockiert in seinem Hotel, weil sich die ghanaische Hauptstadt im Ausnahmezustand befindet und begeistert einen hohen Gast feiert: Barack Hussein Obama, der kürzlich gewählte US-Präsident. Der neue Hoffnungsträger Afrikas ist absichtlich nicht ins Land seines Vaters gereist, in das zerstrittene Kenia, sondern nach Ghana, zu seinem demokratisch gewählten Kollegen John Atta Mills. Selbstverständlich verfolgt Hans Buser aufmerksam den Auftritt des «ersten schwarzen» US-Präsidenten, der die Korruption anprangert und das stabile und wirtschaftlich gesunde Ghana als Erfolgsmodell für den ganzen Kontinent preist: «Die Zukunft Afrika liegt bei den Afrikanern!» Durchaus möglich, dass dieser in vielerlei Hinsicht symbolische Auftritt Barack Obamas zu einem historischer Meilenstein wird. Einige hat Hans Buser in Ghana miterlebt. Als hätte er sie angezogen. Und war er einmal nicht selbst zugegen, kannte er häufig Leute, die direkt dabei waren - wie jetzt Martin, sein Sohn. Die Freude ist ihm anzusehen, als er das Telefon auf den Tisch zurücklegt. Über Tage hinweg hat uns Hans Buser aus seinem Leben erzählt. Insbesondere über seine Berufsjahre zwischen 1956 und 1965 in Ghana. Den Anstoss dazu gab Vorjahren Carl Schlettwein, der Gründer der Basler Afrika Bibliographien (BAB). Ihm waren die lebendigen Erzählungen Busers aufgefallen, und er erkannte, dass der Kaufmann über detailreiche Einblicke in den damaligen Geschäftsalltag verfügt. «Schreiben Sie, schreiben Sie!» hatte ihn Carl Schlettwein wiederholt ermuntert. Doch Hans Buser fand aufgrund seiner vielen Verpflichtungen und Reisen nach Afrika kaum Zeit mehr zu schreiben als jene Artikel, die er im «Tam-Tam», der Zeitschrift des Afrika-Schweizer-Glubs, publizierte. Jetzt hat er doch noch in die Tasten gegriffen: Ein kleiner, besonders aussagekräftiger Teil kann nun - auch dank dem Einsatz der Basler Afrika Bibliographien - in diesem Buch nachgelesen werden. So oft Hans Buser in seinem Leben auch unterwegs war, so bodenständig ist er geblieben. [...]

Dies ist ein Auszug aus: Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt, von Hans Buser.

Buchtitel: Als Schweizer Kaufmann in Ghana
Untertitel: Hans Buser erzählt
Autor: Hans Buser
Reihe: Lives Legacies Legends, Vol. 05
Verlag: Basler Afrika Bibliographien
Basel, 2009
ISBN 9783905758153 / ISBN 978-3-905758-15-3
Broschur, 20 x 28 cm, 90 Seiten, 36 sw-Fotos

Buser, Hans im Namibiana-Buchangebot

Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt

Als Schweizer Kaufmann in Ghana. Hans Buser erzählt

Der Schweizer Hans Buser erzählt mit viel Sachkenntnis und Humor von seiner Zeit als Kaufmann in Ghana.

Weitere Buchempfehlungen

Die Schweizer im ehemaligen Südwestafrika

Die Schweizer im ehemaligen Südwestafrika

Eine Chronik der Schweizer Einwanderer im ehemaligen Südwestafrika.

Eine neue Heimat in Südwestafrika?

Eine neue Heimat in Südwestafrika?

Die Schweizer Auswanderung nach Namibia, 1870-1946

Bruchstücke. Forschungsreisen in Deutsch-Südwestafrika

Bruchstücke. Forschungsreisen in Deutsch-Südwestafrika

Bruchstücke ist eine Sammlung von Briefen des Schweizer Hans Schinz von seinen Forschungsreisen in Deutsch-Südwestafrika.