Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Wildes schönes Afrika

Wildes schönes Afrika

Wildes schönes Afrika ist ein unterhaltsamer Reisebericht aus Südwestafrika und Angola aus 1958.
Heck, Lutz
05-0123
gebraucht

sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Titel: Wildes schönes Afrika
Autor: Lutz Heck
Fotografin: Eva Heck
Reihe: Bunte leuchtende Welt
Verlag: Ullstein
Berlin; Frankfurt am Main; Wien, 1960
Originalleinenband, Original-Schutzumschlag, 15x22 cm, 276 Seiten, 9 farbige, 67 sw-Fotos, illustrierte Karte von Angola und Südwestafrika

Zustand:

Ordentlich. Original-Schutzumschlag mit Einrissen, fleckig. Inwendig sauber.

Beschreibung:

Wiedersehen mit Afrika feierte Professor Lutz Heck als er, begleitet von seiner Frau Eva, am 24. März 1958 in Lüderitz an Land ging. Sechs Monate hatte er angesetzt, um Südwestafrika und das angrenzende Angola zu durchstreifen, um alte Eindrücke aufzufrischen und in der Begegnung mit Mensch, Tier und Landschaft neue Erfahrungen zu sammeln; um die beiden Gesichter Afrikas kennenzulernen: die letzten unberührten Landstriche mit ihren gewaltigen Tierherden und das der Neuzeit aufgeschlossene Gebiet mit Großfarmen, Diamantenindustrie und modernem Komfort. Lutz Heck macht einen Abstecher nach Itschabo, dem einst hartumkämpften Guanofelsen im Atlantik, besucht die Insel Halifax, das Paradies der Pinguine, und die Wolfsbucht mit ihren hunderttausend Robben. Längere Zeit hält er sich in Oranjemund, dem Zentrum der Diamantenindustrie, auf und bekommt dort hinter schwergepanzerten Türen jene kostbaren kleinen Steine zu sehen, an denen so viel Schweiß und Blut hängen. Mitten in der Wüste findet er das Schloß Duwisib, das sich vor Jahrzehnten ein zivilisationsmüder deutscher Baron erbaute. Ausführlich berichtet der Verfasser von der Jagd und seinen Begegnungen mit Elefanten, Nashörnern und Löwen. Schließlich wagt er sich in das unwegsame und noch völlig unerschlossene Kaokoveld vor, in dem er die großen Tierherden aus unmittelbarer Nähe beobachten kann.


Auszug aus diesem Buch: