Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Weiße Schatten

Weiße Schatten

Der Roman 'Weiße Schatten' beschriebt die kurze Lebens- und Liebesgeschichte des schwarzen Südafrikaners Sibiya, der als Vergewaltiger angeklagt ist.
Nkosi, Lewis
26066
978-3-423-13103-2
neu

sofort lieferbar

9,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Weiße Schatten

Die sirkel van bekende dinge

Die sirkel van bekende dinge

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
The Griekwastad Murders

The Griekwastad Murders

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Missing & Murdered

Missing & Murdered

21,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Solace

Solace

17,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Sin, Sushi & Survival

Sin, Sushi & Survival

14,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Never too naked

Never too naked

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
'n Dans met die dood

'n Dans met die dood

16,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Titel: Weiße Schatten
Autor: Lewis Nkosi
Genre: Südafrika-Roman
Übersetzung: Eva Bornemann
Deutscher Taschenbuch Verlag
München, 2008
ISBN 9783423131032 / ISBN 978-3-423-13103-2
Broschur, 12 x 19 cm, 192 Seiten

Beschreibung:

Nachdem sich ihre Augen schon getroffen hatten, begegnen sie sich eines Tages zufällig in einem Tabakladen. Sibiya und Veronica hatten sich bereits am Strand entdeckt, doch dort trennte sie das Schild „Whites only“. In jedem anderen Land wäre ihre Begegnung der Beginn einer menschlichen Beziehung. Hier, in Südafrika, ist es der Anfang einer Katastrophe. Der Roman Weisse Schatten stellt die kurze Lebens- und Liebesgeschichte des schwarzen Südafrikaners Sibiya vor, der angeklagt ist, die weiße Stripperin Veronica Slater vergewaltigt zu haben. Im Bewußtsein des nahen Todes erzählt der Verurteilte einem Schweizer Psychoanalytiker seine Geschichte. Am Ende wird klar: Sibiyas Vergehen besteht darin, als Mensch gedacht, empfunden und gehandelt zu haben, statt auch noch seinen Kopf und seine Sinne der Apartheid zu unterwerfen. Einerseits ist Weiße Schatten ein drauflos geschriebener Reißer über bitterböse Juristen, über erotische Anziehungskraft und mit einem durchaus dubiosen Frauenbild, zugleich aber läßt der Autor, zeitlebens selbst ein Verehrer weißer Engländerinnen, den Verurteilten die Geschichte einer lebenslangen Demütigung erzählen.


Auszug aus diesem Buch: