Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Der kleine Stadtführer zur Erkundung historischer Stätten und Gebäude in Swakopmund.
10102
978-99916-40-90-7
neu

sofort lieferbar

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Swakopmund. Der kleine Stadtführer

Buchtitel: Swakopmund. Der kleine Stadtführer
Autorin: Conny von Dewitz
Kuiseb-Verlag
Windhoek, 2009
ISBN 978-99916-40-90-7 (Namibia)
ISBN 978-3-941602-34-2 (Deutschland)
Broschur, 15x21 cm, 136 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 2 Karten


Beschreibung:

Dies ist ein idealer Stadtführer zur Erkundung historischer Stätten in Swakopmund, dem Kleinod in der Wüste, an der rauen Atlantikküste gelegen. Ein kurzer Text nennt die geschichtlichen Hintergrunde und Fakten.

Historische Fotos und Farbfotos der Neuzeit veranschaulichen die Entwicklung des jeweiligen Gebäudes, Denkmals oder Friedhofs. Ausführlich werden auch die verschiedenen Brücken Swakopmunds beschrieben.

Ausgestattet mit der Standortbeschreibung und den Karten dieses praktischen Buches können Sie Ihr Ziel nicht verfehlen.


Beispiel: Otavi-Bahnhof:

Erbaut: 1907; Architekt: unbekannt; Hintergrund: Die Otavi-Minen- und Eisenbahngesellschaft (OMEG) wurde im Jahre 1900 gegründet.

Ziel der Gesellschaft war der Abbau von Kupfererz in der Tsumebmine sowie der anschließende Transport des Erzes per Eisenbahn nach Swakopmund, von wo aus es exportiert wurde.

Eine weitere Aufgabe war der Transport wichtiger Gerätschaften für die Tsumeb-Mine. Die OMEG verfügte über eine Anzahl Lokomotiven und Waggons und ließ entlang der Bahnstrecke Swakopmund -Tsumeb eine Reihe von Bahnhofsgebäuden errichten.

Im Oktober 1903 begann die Berliner Firma Arthur Koppel AG mit dem Bau der 570 km langen Schmalspur von Swakopmund nach Tsumeb.

Die Bahnstrecke wurde am 12. Dezember 1906 dem Verkehr übergeben und endete am Otavi-Bahnhofsgebäude in Swakopmund. Der Bahnhof war durch Gleise mit dem Hauptbahnhof sowie der Landungsbrücke und dem Lagerplatz verbunden. […]