Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Südwest. Ein afrikanischer Traum

Südwest. Ein afrikanischer Traum

Südwest: Ein afrikanischer Traum ist die Geschichte einer Familie und ihrer Farm Otjikarare in Südwestafrika.
Johann, A. E.
05-0015
3-7766-1323-8
gebraucht

sofort lieferbar

19,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Buchtitel: Südwest. Ein afrikanischer Traum
Autor: A. E. Johann
Verlag: Herbig
München; Berlin, 1989
ISBN 3776613238 / ISBN 3-7766-1323-8
Originalkartoneinband, Originalschutzumschlag, 14x21 cm, 527 Seiten, 2 Karten

Zustand:

Ordentlich. Mit wenigen Gebrauchsspuren.

Beschreibung:

Ein fesselnder Roman, der, auf Tatsachen beruhend, die Geschichte einer Frau, Martha Korthinrichs, und ihrer Farm erzählt. Marthas Vater war als Schutztruppenangehöriger in den 1880er Jahren nach Deutsch-Südwest-Afrika gekommen und hatte dort die Farm Otjikarare aufgebaut. Nach seiner Ermordung durch die aufständischen Hereros übernahm Martha, überall bekannt als "Der Farmer", die Leitung des Besitzes, baute ihn mit unermüdlicher Tatkraft und klugem Weitblick aus.

Der Erste Weltkrieg führte zur Enteignung vieler deutscher Farmer. Martha behielt ihr Eigentum, indem sie einen schottischen Offizier heiratete. Mit ihm führte sie den Betrieb bis in die 1970er Jahre. Sie wurde von SWAPO-Marodeuren erschossen. Ihre Enkel gaben den Besitz auf und verließen das Land. Südwest ist der Roman einer außergewöhnlichen Frau, gleichzeitig die Geschichte einer Familie, die durch drei Generationen hindurch einer unerhört harten, feindlichen Umwelt ein Stück Land abtrotzte und es kultivierte.

Es ist aber auch der Roman einer Kolonie, der Leistungen der Deutschen, die ein Gebiet, das anderen Nationen als zu karg galt, organisatorisch und wirtschaftlich erschlossen - mit großem Einsatz von Leben und Energie, ohne Erfolg bemüht, mit den Hereros friedlich zusammenzuleben. A. E. Johanns Buch ist einer umstrittenen Epoche in der Geschichte des Weißen Mannes gewidmet, einer weltweiten Kraftanstrengung ohnegleichen, die ihr gesetzmäßiges Ende finden mußte.


Auszug aus diesem Buch: