Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Sie bauten, doch sie blieben nicht. Zur Steinkreisarchitektur der einstigen Wanderhirten in der Namib

Sie bauten, doch sie blieben nicht. Zur Steinkreisarchitektur der einstigen Wanderhirten in der Namib

Die Essenz aus langjähriger und intensiver archäologischer und volkerkundlicher Forschung in Namibia
Speich, Richard
13090
978-3-933117-43-4
neu

sofort lieferbar

15,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Sie bauten, doch sie blieben nicht. Zur Steinkreisarchitektur der einstigen Wanderhirten in der Namib

Sie bauten, doch sie blieben nicht. Zur Steinkreisarchitektur der einstigen Wanderhirten in der Namib

Autor: Richard Speich
Klaus Hess Verlag
Göttingen - Windhoek, 2010
ISBN 978-3-933117-43-4 (Deutschland)
ISBN 978-99916-57-29-5 (Namibia)
Broschur, 15x21 cm, 143 Seiten, zahlreiche Abbildungen


Beschreibung:

Wenn man abseits der großen Wege in den Wüsten Namibias unterwegs ist, trifft man manchmal auf Steinsetzungen, die ihrer Form wegen oft als „stone circles", also Steinkreise, bezeichnet werden.

Diese Bauten waren Behausungen oder sind deren Reste, errichtet von Menschen, die einst hier in der Wüste gelebt haben, Menschen, die die Geschichte längst vergessen hat.

„The people history forgot" hat sie deshalb John Kinahan im Titel seines wegweisenden Buches „Pastoral Nomads of the Namib Desert" einmal genannt, denn sie sind praktisch „unter Ausschluss der Öffentlichkeit" verschwunden und längst im Dunkel der Vorzeit untergetaucht.

Kaum ein Mensch hat sich einst für sie interessiert und kaum einer weiß heute noch etwas von ihnen und von ihrer einstigen Lebensweise.

Die Menschen waren Hirten, die als Nomaden mit ihren Herden dem spärlichen Regen, der in der Wüste fällt, hinterher zogen auf der Suche nach Wasser, Weide und Nahrung. Sie haben sich einst ihre Existenz buchstäblich erwandert.

In der Bewegung, nicht in der Sesshaftigkeit, lag ihre Chance, um die geringen Ressourcen einer scheinbar lebensfeindlichen Umwelt zu nutzen und die Wüste zu ihrer Heimat zu machen. So bauten sie, doch sie blieben nicht.

Was von den Hirten blieb, sind nur die Reste ihrer Siedlungen. Sie beschäftigen den Autor, seit er sie zum ersten Mal sah und er erfuhr, dass nichts die Fantasie mehr anregt als das Unbekannte, das unwiederbringlich verloren erscheint.

Jahrelang ist er den Spuren der Hirten gefolgt, und was er von ihren Bauten und Siedlungen fand, soll hier beschrieben werden, um es so für spätere Forschungen zu bewahren.