Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Die Geschichte des Ortes Scheppmannsdorf am Kuiseb, heute Rooibank, wo sich die älteste Druckerei in Nambia bzw. Südwestafrika befand.
13112
3920707486
neu

sofort lieferbar

8,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen zu Scheppmannsdorf-Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika-Nambia

Buchtitel: Scheppmannsdorf/Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika/Nambia
Autor: Walter Moritz
Reihe: Aus alten Tagen in Südwest, Band 5
Selbstverlag
2. Auflage, Werther 1997
ISBN 3920707486
Broschur, 15x21 cm, 30 Seiten, 16 sw-Fotos, 1 Karte


Beschreibung:

Diese Ortgeschichte von Scheppmannsdorf ist als Band 5 der Reihe Aus alten Tagen in Südwest erschienen. Die alte Missionsstation Scheppmannsdorf oder Rooibank wurde 1845 von dem Missionar der Rheinischen Mission, Heinrich Scheppmann, gegründet. Auf diesem einst sehr wichtigen Sammelplatz der Ochsenwagen stehen heute nur noch hohe Dattelpalmen als Zeugen längst vergangener Zeiten, und ein Gedenkstein erinnert an die ehemalige Missionsstation. Der Name Scheppmannsdorf ist fast vergessen, man spricht allgemein von Rooibank, der Wasserstation, die 30 km von Walfischbai entfernt am Kuiseb liegt.

Jedoch auf alten Karten ist der Name noch eingezeichnet, denn Scheppmannsdorf war das Tor zum Hereroland, eine freundliche Niederlassung in der so unwirtlichen Namibwüste. Die Schiffe gingen in der Walfischbucht oder auch in Sandwichhafen vor Anker, und die Ladung wurde durch die Topnaar, einen Namastamm in der Namib, durch das Wasser an Land getragen. Die Topnaar sollen sich um 1820 unter ihrem Kapitän Frederik Kachabi an der Mündung des Kuiseb niedergelassen haben.

Doch war die Küste schon im 17. Jahrhundert bewohnt, wie es uns in den Berichten der Seefahrer von der Ostindischen Kompanie überliefert wurde. Als Missionar Heinrich Schmelen um 1824 auf einem Ochsen reitend die Namastämme in Südwest besuchte, kam er auch an den Kuiseb. Er berichtete von Buschleuten, Nama und armen Damara, die hier wohnten und vom Fischfang lebten. Er regte an, daß hier eine Missionsstation entstehen sollte, da es Gras, Holz und Wasser gab, die drei Vorbedingungen für eine Niederlassung. [...]


Inhalt: Scheppmannsdorf/Rooibank und die älteste Druckerei in Südwestafrika/Nambia

Scheppmannsdorf am Kuiseb
Beginn der Missionsarbeit auf Rooibank
Bau der ersten Kirche
Zum Gedenken an Missionar Scheppmann
Die Missionsstation zur Zeit der ältesten Druckerei
Zur Vorgeschichte der Scheppmannsdorfer Presse
Zum Problem: Nama oder Holländisch?
Kleinschmidt als Übersetzer des Katechismus
Kleinschmidts Reise nach Scheppmannsdorf
Druck des Katechismus in der Namasprache
Ein großes Unglück in der Walfischbucht
Die Topnaarkapitäne erbitten erneut einen Missionar
Die letzten Missionare auf Rooibank nach dem Friedensschluß 1870


Auszug aus diesem Buch: