Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Deutschsprachige Medien in Namibia

Deutschsprachige Medien in Namibia

Geschichte, Bedeutung und Funktion der deutschsprachigen Medien in Namibia 1898-1998.
Nahmen, Carsten von
13064
9789991640242
neu

sofort lieferbar

18,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
zurück
Buchtitel: Deutschsprachige Medien in Namibia
Untertitel: Geschichte, Bedeutung und Funktion der deutschsprachigen Medien in Namibia, 1898-1998
Autor: Carsten von Nahmen
Verlag: Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft
Windhoek, Namibia 2001
ISBN 9789991640242 Namibia
ISBN 978-3-936858-33-4 Deutschland
Broschur, 15x21 cm, 190 Seiten, 13 sw-Fotos


Beschreibung:

Die Geschichte der deutschsprachigen Medien in Namibia reicht mehr als 100 Jahre zurück. Sie begann 1898 in der damaligen deutschen Kolonie in Südwestafrika mit der Gründung des Windhoeker Anzeigers. In dieser Zeit waren die deutschsprachigen Zeitungen in Südwestafrika die Verbindung der Kolonialherren zu ihrer alten Heimat.

Dieses Bild änderte sich auch dann nicht, als die Deutschsprachigen in Südwestafrika nach der Niederlage des Deutschen Reiches im 1. Weltkrieg und der Übernahme der Kolonie durch Südafrika nicht mehr die Herrenschicht stellten, sondern nur noch eine relativ machtlose Minderheit bildeten. Wenn überhaupt, so reagierten die deutschen Medien mit einer noch stärkeren Fixierung auf die eigene Volksgruppe.

Wenn sie sich mit anderen Bevölkerungsgruppen auseinander setzten, dann in der Regel nur mit den ebenfalls weißen Südafrikanern. Bis in die 80er Jahre hinein fungierten die deutschsprachigen Zeitungen - genauso wie der deutschsprachige Rundfunk - fast ausschließlich als Ausdruck und Stifter der exklusiven Gruppenidentität der deutschen Minderheit.

Erst im Laufe der 80er Jahre, im Zuge einer partiellen Öffnung der deutschsprachigen Gemeinschaft für die Anliegen der schwarzen Bevölkerungsmehrheit, trat mit den Namibia Nachrichten eine Zeitung auf den Plan, die sich nicht als deutsche Zeitung in Afrika, sondern als namibische Zeitung in deutscher Sprache verstand.