Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Max Buchners Reise nach Zentralafrika 1878-1882

Max Buchners Reise nach Zentralafrika 1878-1882

Max Buchners Lunda-Reise von 1878-1882 nach Zentralafrika war die einzige, deren Verlauf und Ergebnisse später nicht in Buchform bekannt gemacht wurden.
Heintze, Beatrix; Buchner, Max
50211
978-3-89645-160-6
neu

sofort lieferbar

38,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Buchtitel: Max Buchners Reise nach Zentralafrika
Untertitel: Briefe, Berichte, Studien
Herausgeberin: Beatrix Heintze
Reihe: Afrika Archiv 2
Verlag: Rüdiger Köppe Verlag
Köln, 1999
ISBN 9783896451606 / ISBN 978-3-89645-160-6
Broschur, 16x24 cm, 539 Seiten, einige Zeichnungen, 1 Kartenskizze

Beschreibung:

Von den Forschungsunternehmen, die in den folgenden Jahren im Auftrag der Afrikanischen Gesellschaft im westlichen Zentralafrika durchgeführt wurden, war Max Buchners Lunda-Expedition (1878-1882) das einzige, dessen Verlauf und Ergebnisse später nicht in Buchform bekannt gemacht wurden. Seine Erfahrungen und Beobachtungen finden sich daher nur weit verstreut in kleinen Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln. Sie sind heute schwer zugänglich und haben überwiegend populären oder halbpopulären Charakter. Einige sind aus Vorträgen hervorgegangen. Seine Afrika-Expedition hat daher auch nie dieselbe Aufmerksamkeit gefunden wie die anderer Forschungsreisender seiner Generation.

Da Max Buchner aber zu den frühen Besuchern des Lunda-Reiches zählt und dort sechs Monate zugebracht hat, enthalten seine Berichte doch vielfältige Informationen und Eindrücke, die heute noch für die Afrikaforschung einen erheblichen Quellenwert besitzen, weil es aus dieser Zeit erst sehr wenige Augenzeugenberichte aus dem afrikanischen Inneren gibt. Auch werfen sie ein Licht auf die Rahmenbedingungen und die Art und Weise der Durchführung dieser frühen Forschungen und spiegeln sowohl die grundsätzlichen als auch die ethnologischen Einstellungen, mit denen man damals den Afrikanern gegenübertrat.


Auszug aus diesem Buch: