Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

0 Artikel, 0,00 €
zum Warenkorb »

Your Shopping cart is empty.

 

Leben im Sultanspalast. Memoiren aus dem 19. Jahrhundert

Leben im Sultanspalast. Memoiren aus dem 19. Jahrhundert

Autorin war Tochter des Sultans von Oman und Sansibar und verließ diesen 1866 heimlich, um den Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete zu heiraten
Ruete, Emily; Nippa, Annegret
04-0091
gebraucht

nicht mehr lieferbar

Autorin: Emily Ruete
Herausgabe: Annegret Nippa
Athenäum Verlag
Frankfurt, 1989
Originalkartoneinband und -schutzumschlag, 13x21 cm, 288 Seiten, einige sw-Fotos, 1 Karte


Zustand:

1 - 2, fast wie neu.
Selten.


Inhalt:

Salme, die Tochter des Sultans von Oman und Sansibar und einer tscherkessischen Sklavin, verließ 1866 heimlich die Insel Sansibar, um den Hamburger Kaufmann Heinrich Ruete zu heiraten, dem sie in seine Heimat folgte. Als 1886 ihre Memoiren erschienen, erregte das Buch große Aufmerksamkeit und wurde sogleich in mehrere Sprachen übersetzt.

Salme erzählt vom exotischen und turbulenten Alltag in Sultanspalast und Harem, schildert die Intrigen im Palast, wobei deutlich wird, welche Folgen diese Vorgänge für das Sultanat im Kontext der aggressiven Kolonialpolitik Bismarcks und Englands hatten. Kein zeitgenössisches Kolonialarchiv, keine Dokumentation könnte jene Verhältnisse und Ereignisse erhellen, die Emily Ruete, geborene Salme, Prinzessin von Oman und Sansibar, dem Leser hier zugänglich macht.

Zu Lebzeiten von ihrer Verwandtschaft verstoßen, ist Emily Ruete heute im Palastmuseum in Sansibar ein Raum zu ihrem Andenken gewidmet, sie selber liegt auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg begraben - das Gefühl der Heimatlosigkeit aber und ihre Sehnsucht nach der Heimat blieben, so zeigen uns diese bewegenden Memoiren, bis zu ihrem Tod schmerzhaft.